Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Auf dem Oschatzer Markt werden Früchte gepresst
Region Oschatz Auf dem Oschatzer Markt werden Früchte gepresst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 09.10.2016
Die mobile Apfelsaftpresse ist zum ersten Mal in Oschatz mit von der Parte, hier Simon Kruse, Jeanine Rother und Tino Rother (von links). Quelle: Dirk Hunger
Anzeige
Oschatz

Geduldig warten Vater und Sohn Schumann darauf, dass aus ihren zum Markt gebrachten Birnen und Quitten an diesem Sonntagnachmittag frischer Saft gepresst wird. „60 Kilo Früchte sind es zusammen“, erklärt Johannes Schumann. Derweil werden ihre Birnen und Quitten bei der mobilen Mosterei „Saft für alle“ gewaschen, zerkleinert, gestampft, gepresst und gefiltert. „Der Saft wird dann abgezogen und bei 84 Grad pasteurisiert, ehe er in Bags abgefüllt wird“, erklärt Tino Rother, der gemeinsam mit seinem Freund Simon Kruse die mobile Mosterei nach Feierabend und am Wochenende betreibt. „Wir wollten etwas zu unserer Arbeit im Büro und in der Logistik nach Feierabend haben, wo wir mit unseren eigenen Händen etwas schaffen“, erklärt Simon Kruse, während er die Früchte zerstampft und so für das Pressen vorbereitet.

Wie lange ist der saft haltbar?

Vor dem Hänger mit der Mostereitechnik fragen nebenbei viele Besucher des Herbstmarktes der Oschatzer Werbegemeinschaft Tino Rother förmlich Löcher in den Bauch. Wie lange ist der Saft haltbar? Kommen wirklich keine weiteren Stoffe zu den Früchten und in den Saft? Welches Obst kann bei ihnen verarbeitet werden? Geduldig gibt es auf alles eine Antwort. Auch darauf, wie die beiden jungen Leute auf die Idee kamen.

Am 3. September war Start. „Wir sind seitdem am Wochenende unterwegs und in der Woche über abends bei einem Landwirtschaftsunternehmen in Delitzsch auf deren Hof zu finden. Es ist sozusagen noch ein Start-up“, so Rother. Unterdessen haben die Schumanns die ersten Packungen Saft bekommen und kosten. „Das ist wirklich interessant. Ich könnte mir vorstellen, ihre Mosterei in unser Dorf zu holen“, bemerkt eine Frau und lässt sich einen Prospekt geben.

Großer Andrang

Der Andrang an der mobilen Saftpresse freut Carola Schönfeld von der Oschatzer Werbegemeinschaft sehr, während sie hinter dem Stand des Vereins steht. „Die Presse ist neu. Man muss sich ja immer wieder etwas Neues für eine solche Veranstaltung einfallen lassen“, kommentiert sie das Geschehen. Insgesamt haben elf weitere Händler ihre Teilnahme zugesagt. „Und keiner hat wegen des schlechten Wetters abgesagt“, ist die Vorsitzende glücklich. Zufrieden ist sie auch, dass an diesem verkaufsoffenen Sonntag viele Oschatzer Geschäfte offen haben und mit speziellen Aktionen das Einkaufen zu einem Erlebnis werden lassen.

Was in der Meißner Region im Herbst der Federweißer aus den Weintrauben ist, das könnte in Oschatz der Federweißer aus schwarzen Johannisbeeren sein. Denn, davon ist Wolfgang Kade, der als Rentner immer noch mit einem Stand von Säften und Weinen als Mitglied der Werbegemeinschaft die Treue hält, überzeugt. „Den habe ich selbst hergestellt. So fünf bis acht Tage muss er gären, bis er ausgeschänkt werden kann. Der geht hier in Oschatz besonders gut“, erklärt er. Ein Blick auf die aufgestellten verschiedenen Weinballons gibt die Bestätigung. Bereits eine Stunde nach Eröffnung des 14. Herbstmarktes ist kaum noch etwas von diesem Federweißer im Glasgefäß zu finden.

Tipps zum Busfahren

Während die jüngsten Besucher auf dem Kinderkarussell ihre Runden drehen, nutzt mancher Erwachsene unterdessen am Nachbarstand die Möglichkeit, sich über das Neueste aus dem Mitteldeutschen Verkehrsverbund zu informieren. Manuela Schäfer erklärt geduldig beispielsweise, wann es günstiger sei ein Tagesticket zu kaufen, statt für jede Strecke einen extra Fahrschein. Zudem ist sie froh, dass auch der Omnibusverkehrsbetrieb Heideland mit einem der modernen Niederflurbusse Präsenz zeigt. Berufskraftfahrer Falk Zschäbitz gibt charmant praktische Tipps für Fahrgäste.

Am Stand der Werbegemeinschaft mit Glücksrad herrscht unterdessen reger Betrieb. Dabei wird Carola Schönfeld von etlichen Gästen gefragt, ob es auch in diesem Jahr wieder den Oschatzer Adventskalender gibt. „Ab Mitte November kann man sie wieder erwerben. Der Hauptpreis am Heiligen Abend werden Konzertkarten sein, die unser Partner, die Oschatzer Allgemeine Zeitung, spendiert“, wirbt sie schon mal für die nächste Aktion der Werbegemeinschaft.

Von Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Traumhochzeit des Jahres gab es am Sonnabend im Oschatzer Rathaus. Miss Universe Germany Josefin Donat sagt ihrem Liebsten und Fußballprofi Toni Leistner das Ja-Wort. Die beiden kennen sich schon einige Zeit und schlossen jetzt den Bund fürs Leben. Im Dezember erwarten die beiden ein Baby und im kommenden Jahr soll kirchlich geheiratet werden.

13.10.2016

Die Hopfenernte in der Agrargenossenschaft Naundorf/Niedergoseln kann in diesem Jahr mit einem beachtlichen Ertrag abgeschlossen werden. Hopfenmeister Steffen Seifert ist mit der Qualität und dem Ernteergebnis zufrieden. Das Unternehmen rechnet mit über 105 Tonnen. Vorstandsvorsitzender Roland Paul spricht von einem überraschend guten Ergebnis.

08.10.2016

Vor 25 Jahren wurde der Förderverein „Rettet St. Aegidien“ gegründet. Jetzt gab es ein ausgefallenes Geburtstagsgeschenk. Die südlichen Fenster der Kirche aber auch die Turmspitzen wurden mit farbigem Licht angestrahlt. Auf den Fenstern waren Bildentwürfe zu sehen, die Oschatzer im Vorfeld des Geburtstages gemalt hatten.

07.10.2016
Anzeige