Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Wilder Robert und andere Schmalspurbahnen feiern Fahrgastrekord
Region Oschatz Wilder Robert und andere Schmalspurbahnen feiern Fahrgastrekord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 03.03.2018
Die sächsischen Schmalspurbahnen erzielen 2017 einen neuen Fahrgastrekord. Auch der „Wilde Robert“ lockte mehr Gäste an. Quelle: Foto: Sven Bartsch
Mügeln/Zittau

Der Tourismus in Sachsen boomt – und davon profitiert auch die Döllnitzbahn. Im vergangenen Jahr konnte der Freistaat bei den Gästeankünften einen Zuwachs von fünf Prozent, bei den ausländischen Gästen sogar einen Anstieg von mehr als zehn Prozent verbuchen.

Doch nicht nur die sächsischen Hoteliers profitieren vom gestiegenen Interesse am Freistaat als Erholungsziel: Auch die sächsischen Schmalspurbahnen, zu denen die Döllnitzbahn gehört, sind auf Erfolgskurs.

Neuer Nachfragerekord dank guten Marketings

1 107 000 – so viel Gäste stiegen 2017 in die Waggons der neun Bahnen, die die Sächsisch-Oberlausitzer Eisenbahngesellschaft (SOEG) von Zittau aus betreibt. Nach Angaben der Gesellschaft stieg die Anzahl der Passagiere seit 2010 (896 000 Fahrgäste) sukzessive an und gipfelte nun in einem neuen Nachfragerekord.

„Diese beeindruckende Zahl belegt die große Attraktivität der Bahnen als touristische Zugpferde auch für die Regionen“, so SOEG-Geschäftsführer Ingo Neidhardt. Der gewachsene Zuspruch resultiere „aus vielen pfiffigen Marketingideen bei den Bahnen selbst, aber auch aus der gebündelten Vermarktung durch das Marketingnetzwerk ,Dampfbahn-Route Sachsen’.“

Döllnitzbahn: Beliebt bei englischen Reisegruppen

Auch die Döllnitzbahn, die zur SOEG gehört, hat Anteil an den positiv stimmenden Zahlen: Nach einem kleinen Knick im Jahr 2016, der auf die umfangreichen Baumaßen zurückzuführen ist, stieg die Anzahl der Fahrgäste 2017 um rund 700 auf 51 159 an. 2015 waren es noch 50 886.

„Wir begrüßen nach wie vor Gäste aus ganz Deutschland“, erklärt Denise Zwicker, Markting-Verantwortliche bei der Döllnitzbahn. Aber auch eine neue Zielgruppe zeige seit einiger Zeit großes Interesse: „Wir konnten zuletzt vermehrt englische Reisegruppen begrüßen, die Sonderzüge buchen.“ Verwunderlich ist das kaum, schließlich sind die Briten äußerst eisenbahnaffin.

2018 erstmals Abendfahrten geplant

Neben dem täglichen Fahrgeschäft seien es vor allem die zahlreichen Sonderfahrten, die sich immer wieder als Besuchermagnet herausstellen: Seien es die Fahrten zu Halloween, der erst kürzlich stattgefundene Russische Sonntag sowie die Faschingsfahrten oder die Osterfahrten, die bald wieder anstehen.

Sindy Schneider (rechts), Präsidentin des Oschatzer Carnevals Clubs zur diesjährigen Faschingsfahrt. Quelle: Christian Kunze

Auf ihrem Erfolg ausruhen will sich die Döllnitzbahn nicht: „Wir planen in diesem Jahr erstmals Abendfahrten, die erste soll am 30. Juni stattfinden“, kündigt Zwicker an. „Wir möchten das einfach mal probieren. Und wenn es gut angenommen wird, bauen wir das aus.“

Etwaige Sorgen, dass durch mögliche Mehreinnahmen weniger Fördergelder bereitgestellt werden, müssen nicht aufkommen: Die Gewinne seien trotz Plus bei Fahrgästen nicht so hoch, als dass dies Auswirkungen auf die finanzielle Unterstützung durch den Staat hätte.

Kretschmer übernimmt Schirmherrschaft für Dampfbahn-Route Sachsen

Anlässlich der Erfolgsmeldung der sächsischen Schmalspurbahnen übergab Ingo Neidhardt am Dienstag eine Plakette an Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU), die die positive Entwicklung dokumentiert.

Ingo Neidhardt (rechts) übergibt Ministerpräsident Michael Kretschmer die Plakette, die den Erfolg der Schmalspurbahnen dokumentiert. Quelle: SOEG

Weiterhin bekannte sich Kretschmer mit der Übernahme der Schirmherrschaft für die „Dampfbahn-Route Sachsen“ als Partner zur weiteren Entwicklung der Bahnen und betonte: „Die Schmalspurbahnen sind ein wichtiger Impulsgeber für den Tourismus und die regionale Wirtschaft. In ihrer Entstehungszeit standen sie für die zeitgemäße Vernetzung im ländlichen Raum und leisten auch heute noch ihren Beitrag für den ÖPNV.“

Weitere Faktoren für das neuerliche Rekordergebnis sind laut SOEG die Wiederinbetriebnahme der Weißeritztalbahn, die Betriebsaufnahme einer neuen Strecke der Waldeisenbahn Muskau sowie das Festjahresprogramm der Preßnitztalbahn.

Neuer Buchungskatalog in den Startlöchern

Anlässlich der Internationalen Tourismusbörse Berlin (ITB) in der kommenden Woche soll zudem ein neuer Buchungskatalog vorgestellt werden, der zahlreiche touristische Angebote links und rechts der Bahnen zusammenfasst.

Die „Dampfbahn-Route Sachsen“ als sachsenweites und vom Freistaat unterstütztes Marketingnetzwerk unter dem Dach der SOEG besteht seit 2010 und verbindet 170 Betriebe im touristischen und gastronomischen Sektor.

Von Christian Neffe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grünen im sächsischen Landtag begrüßen den geplanten Bau des lang geforderten Radweges entlang der S 31 bei Mügeln. Zugleich äußert die Fraktion Kritik am zuständigen Ministerium und warnt davor, dass die Anwohner „bis zum St.-Nimmerleinstag“ auf den Baubeginn warten könnten.

28.02.2018

Am 1. Januar 2018 nahm Dr. Piotr Sokolowski seinen Dienst als Chefarzt der Klinik für Neurologie und neurologische Intensivmedizin im Fachkrankenhaus Hubertusburg auf. Die Klinik kennt er allerdings schon lange.

03.03.2018

In diesem Jahr ist Schluss: Nach neun Jahren endet für Günter Staffe die Tätigkeit als Schöffe am Landgericht Leipzig. Als ehrenamtlicher Richter hat der die Justiz kennen gelernt. Nun gibt er Tipps für potenzielle Nachfolger. Denn gesucht werden bis Mitte April Personen, die in Staffes Fußstapfen treten.

03.03.2018