Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Augenarzt-Termine für 2017 in Oschatz ausgebucht
Region Oschatz Augenarzt-Termine für 2017 in Oschatz ausgebucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 10.12.2016
Wer es mit den Augen hat, hat in Oschatz schlechte Karten. Denn einen Termin beim Facharzt gibt es im nächsten Jahr nicht mehr. Quelle: dpa-tmn
Anzeige
Oschatz/Wiederoda

Das hat einem 75-jährigen Rentner aus dem Wermsdorfer Ortsteil Wiederoda die Sprache verschlagen. Als er sich jetzt bei der Oschatzer Augenärztin Dr. Doreen Kuhne einen Termin holen wollte, erhielt er eine Abfuhr. „In einer sehr unfreundlichen Weise hat mir die Schwester in der Anmeldung mitgeteilt, dass es für 2017 keine Termine mehr gebe, es sei denn, ich lege 60 Euro auf den Tisch“, ist der Wiederodaer, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte (Name ist der Redaktion bekannt), entrüstet und ergänzt: „Unser Gesundheitsminister betont immer, dass es bei der Behandlung keine Unterschiede zwischen Kassen- und Privatpatienten gebe.“

Dr. Doreen Kuhne möchte sich zum aktuellen Vorwurf nicht äußern, ließ auf Anfrage der OAZ lediglich wissen: „Es ist ein bundesdeutsches Problem, Nachfrage und Angebot. Ich gebe dazu keinen Kommentar ab“ – und knallte den Telefonhörer auf. Dass es sich bei der von ihr geforderten Summe um keinen Einzelfall handelt, bestätigen unterdessen mehrere Bürger. Seit Jahren werde das von der Ärztin so praktiziert, heißt es. Anderenfalls bestehe keine Chance auf eine Behandlung bei ihr.

Patient sollte sich Überweisung vom Hausarzt holen

Die OAZ konfrontierte deshalb die Kassenärztliche Vereinigung (KV) mit dem Fall. „Sollte wie beschrieben, das Geld ausschließlich für die Terminvergabe gefordert worden sein und nicht zum Beispiel für eine sogenannte IGeL-Leistung, ist es nicht rechtens“, bestätigte Claudia Beutmann von der KV Sachsen. IGeL-Leistung ist die Abkürzung für Individuelle Gesundheitsleistung. Allerdings könne ein unbestellter und nicht akut kranker Patient in einer Praxis, die mit Terminvergabe arbeitet, abgewiesen werden. „Zunächst sollte sich der Patient beim Hausarzt eine qualifizierte Überweisung zum Facharzt geben lassen und auf dieser Grundlage versuchen, einen Termin zu erhalten“, so Beutmann. Nach drei Fehlversuchen könne er dann sein Anliegen am Servicetermintelefon der KV Sachsen vortragen. Dieses vermittele ihm dann innerhalb einer Woche einen Termin innerhalb der nächsten vier Wochen in einer anderen Praxis .

Terminvermittlung durch das Servicetelefon möglich

Für eine Terminvermittlung durch das Servicetelefon zu Fachärzten der Fachgruppen Augenheilkunde und Gynäkologie sei vom Gesetzgeber allerdings keine Notwendigkeit einer Überweisung vorgesehen. „Hier sind Eigenbemühungen von Patienten wünschenswert, aber ebenfalls nicht zwingend notwendig“, klärt die KV-Mitarbeiterin weiter auf. Die Pflicht zur Vermittlung eines Behandlungstermines innerhalb von vier Wochen gelte darüber hinaus nicht bei Routineuntersuchungen und Behandlung von Bagatell-Erkrankungen. „Eine entsprechende Einschätzung, ob es sich um eine Routineuntersuchung oder Bagatell-Erkrankung handelt, kann letztlich nur ein Arzt einschätzen, weshalb eine Überweisung Sinn macht“, so Beutmann. Da keine Vermittlung von Wunschterminen und Wunschärzten erfolge, sei es ebenfalls empfehlenswert, sich zunächst an seinen behandelnden Arzt zu wenden.

Von Heinz Großnick

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die OAZ-Aktion „Ein Licht im Advent“ bringt eine Flut von Spenden für die Familie Hentzschel in Oschatz, die sich eine neue Küche wünscht. Bisher haben die OAZ-Leser bereits eine Summe von 3590 Euro gespendet. Unterstützt wird die Aktion von der Diakonie Oschatz.

10.12.2016

Mehr als 80 Senioren aus den Dahlener Stadtteilen Börln und Bortewitz waren am Nikolaustag der Einladung des Ortschaftsrates zur Weihnachtsfeier im Gutshaus gefolgt. Sie verlebten einen geselligen Nachmittag – nicht nur mit Kaffee und Stollen.

09.12.2016

Der Aufschrei Ende 2015 war groß: Die „Collm Klinik“ verkündete, zum Jahresende die Geburtenabteilung zu schließen. Tatsächlich kam am 11. Dezember das letzte Kind zur Welt, in dessen Ausweis Oschatz als Geburtsort stehen wird.

09.12.2016
Anzeige