Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Aus Oschatzer Fahrkartenautomat strömte vermutlich Reizgas
Region Oschatz Aus Oschatzer Fahrkartenautomat strömte vermutlich Reizgas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:13 16.08.2016
Anzeige
oschatz

Das Rätsel um den Fahrkartenautomaten auf dem Oschatzer Bahnhof, an dem sich am Sonnabendvormittag eine 16-Jährige mit einer ätzenden Substanz verletzt hatte, scheint gelöst zu sein. „Nach ersten Einschätzungen handelte es sich dabei um Reizgas“, teilte Uwe Voigt, Pressesprecher der Polizeidirektion Leipzig, am Montagnachmittag mit. Ein unbekannter Täter habe sich hier einen „verdammt schlechten Scherz“ erlaubt, so Voigt. Bei der anschließenden Untersuchung des Ausgabeschachtes seien noch perlige Reste des Reizgases gefunden worden. Wahrscheinlich sei die bräunliche Substanz von dem Täter in den Ausgabeschacht geleitet worden.

Wahrscheinlich keine bleibende Schäden

Rückblick: Eine 16-Jährige wollte sich am Sonnabend gegen 9.30 Uhr eine Fahrkarte und das Wechselgeld aus dem Ausgabeschacht des Automaten nehmen. „Plötzlich verspürte sie ein Brennen in Gesicht und Augen“, so Voigt. Ein ebenfalls 16 Jahre alter Begleiter der Jugendlichen informierte die Polizei und die Rettungskräfte. Die Betroffene wurde vor Ort ambulant behandelt, dann aber sicherheitshalber in die Augenabteilung der Uniklinik nach Leipzig gebracht. „Dort wurde sie ambulant versorgt und konnte die Klinik gegen Mittag wieder verlassen“, so Yvonne Manger von der Bundespolizei, die für die Ermittlungen bei Straftaten auf Bahnanlagen zuständig ist.

Ihr Kollege Uwe Voigt von der Polizeidirektion Leipzig geht davon aus, dass die 16-Jährige keine bleibenden Schäden an ihren Augen durch das Reizgas haben wird. Wegen der ärztlichen Schweigepflicht äußerte sich die Uniklinik Leipzig auf Nachfrage nicht zum aktuellen Gesundheitszustand der 16-Jährigen.

Die Einwurfschlitze für Geld und der Ausgabeschacht des Fahrkartenautomaten waren am Montagvormittag noch verklebt und das Umfeld des Automaten mit einem rot-weißen Polizei-Band abgesperrt. Wie lange der Automat gesperrt bleibt und ob es an anderen Fahrkartenautomaten bereits ähnliche Fälle wie in Oschatz gegeben hat, dazu wollte sich die Deutsche Bahn gestern nicht festlegen. „Da die polizeilichen Ermittlungen noch nicht abgeschlossen sind, können wir zum Sachverhalt noch keine Aussage treffen“, teilte die Bahn-Pressestelle auf Anfrage mit.

Bundespolizei ermittelt weiter

Restlos aufgeklärt ist die Straftat auf dem Oschatzer Bahnhof noch nicht. „Die Auswertungen zur genauen Beschaffenheit der Flüssigkeit dauern an“, erklärte Yvonne Manger von der Bundespolizei am Montagnachmittag. Die ätzende Flüssigkeit habe einen pH-Wert zwischen 2 und 3 gehabt. Das entspricht einem mittelstarken Säuregrad.

Bei der Untersuchung des Fahrkartenautomaten durch Kameraden der Feuerwehr und durch Beamte der Bundespolizeiinspektion Leipzig am Sonnabendnachmittag seien keine äußerlichen Beschädigungen festgestellt worden. „Es konnten keine Spuren, die auf eine gewaltsame Öffnung des Automaten hindeuten könnten, gesichert werden“, informiert Yvonne Manger. Dass Unbekannte versucht hatten, den Automaten in der Nacht zum Sonnabend mit Sprengstoff zu sprengen, kann somit ausgeschlossen werden.

Die Oberleitung auf der Strecke Leipzig–Dresden musste kurzzeitig abgeschaltet und die Strecke für den Zugverkehr gesperrt werden. Gegen 15.10 Uhr konnte die Strecke wieder freigegeben werden.

Von frank hörügel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Schwelbrand hat am Sonntagabend in Wermsdorf einen Großeinsatz ausgelöst. Die Feuerwehren mussten zum Wohnheim St. Hubertus, einem Haus für Erwachsene mit psychischen Erkrankungen, ausrücken. Im Fußboden hatte sich ein Brand ausgebreitet. Ein Teil der Bewohner wurde über Nacht evakuiert.

15.08.2016

Funkelnder Chrom und glänzender Lack – rund 330 hochpolierte Fahrzeuge konnten die Besucher am Sonntag beim Auto-Tuningtreffen am Marktkauf bestaunen. Dass über 1000 Besucher sich die Autos ansahen, zeigt, dass es ein großes Interesse an dem Thema gibt. Das jetzige Auto-Tuningtreffen ist das zweite dieser Art in Oschatz.

16.08.2016

Sommerzeit ist Biergartenzeit. Und wer in Nordsachsen ein idyllisches Plätzchen sucht, um ein kühles Blondes zu trinken, wird fündig. Wir haben uns im Landkreis umgeschaut und stellen einige der Orte vor, an denen Durstige auch die Natur genießen können.

14.08.2016
Anzeige