Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Aus für die Genossenschaftskneipe im Oschatzer E-Werk

Aus für die Genossenschaftskneipe im Oschatzer E-Werk

Im Keller des E-Werkes wird es in absehbarer Zukunft keine Gaststätte auf genossenschaftlicher Basis geben. Die Idee, die teilweise bereits umgesetzt ist, scheitert am fehlenden Geld.

Oschatz. Von Frank Hörügel

 

 

 

Bis Mitte 2008 war die privat bewirtschaftete Kneipe "Zur Sammelschiene" das Herz des E-Werkes. Die Kneipenmiete war eine der tragenden Säulen zur Finanzierung des Kultur- und Umweltzentrums E-Werk. Nachdem Wirt Sven Eulitz aus wirtschaftlichen Gründen das Handtuch geschmissen hatte, stand die Kneipe leer - und dem E-Werk fehlte eine Einnahmequelle.

Aus dieser Misere wollten sich Unterstützer des E-Werkes aus eigener Kraft befreien und gründeten im Juni 2009 eine Genossenschaft (wir berichteten). Erklärtes Ziel: Umbau der "Sammelschiene" zu einer Gaststätte mit Bioladen. "Für dieses Projekt hatten sich etwa 30 Personen gefunden, die eigene Ideen umsetzen und Oschatz um eine Attraktion reicher machen wollten", erinnert sich Uta Schmidt an die Anfänge. Zusammen mit Jens Hönisch ist sie heute für die Auflösung (Liquidation) der Oschatzer Gastronomie Genossenschaft zuständig.

Der siebenköpfige Aufsichtsrat hatte sich ehrgeizige Ziele gesetzt. "Auf jeden Fall betrachteten wir das Projekt als weichen Standortfaktor für Oschatz, unter anderem um junge Fachkräfte für die Region zurückzugewinnen beziehungsweise hier zu halten - wenn die Löhne schon nicht stimmen", so Schmidt.

Die alten Kneipenräume wurden entkernt, die Sanierung in Angriff genommen. Doch der geplante Eröffnungstermin musste immer wieder verschoben werden. Grund: Die Finanzierung der Arbeiten war schwieriger, als es sich die Genossenschafter vorgestellt hatten. Zuschüsse von der Stadt Oschatz, vom Landkreis Nordsachsen oder dem Freistaat habe es nicht gegeben, so die Liquidatorin Uta Schmidt. Der Umbau habe deshalb nicht beendet werden können. Trotz vieler freiwilliger Einsätze der Angestellten und engagierter Jugendlicher des E-Werkes werde die Gaststätte auf nicht absehbare Zeit Baustelle bleiben.

"Als Genossenschaft sind wir für einen verantwortungsvollen Umgang für die Einlagen der Mitglieder verantwortlich. So haben wir uns zu dem Schritt der Liquidation entschieden", informiert Uta Schmidt. Den Initiatoren der Genossenschaftskneipe bleibt nun nur noch ein winziger Hoffnungsfunken. "Vielleicht findet sich ja ein Investor, der alles zu einem guten Ende bringt", blickt Uta Schmidt in die Zukunft.

 

-Standpunkt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr