Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Ausbau des Mügelner Bahnhofes zum Touristikzentrum beginnt
Region Oschatz Ausbau des Mügelner Bahnhofes zum Touristikzentrum beginnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 07.11.2016
Die Weichenlaterne zeigt es an: Mit dem Bahnhofsgebäude in Mügeln geht es aufwärts. Zunächst wird das Dach instand gesetzt. Quelle: Foto: Dirk Hunger
Anzeige
Mügeln

Der Ausbau des einst größten Schmalspurbahnhofes Europas in Mügeln hat begonnen. Die Firma Gerüstbau Sellig hat das Gebäude eingerüstet. Mitarbeiter der Tischlerei und Zimmerei Breitfeld & Engel GmbH aus Schmannewitz sind derzeit bei der Bestandsaufnahme der Schäden am Dach. Die sind jedoch größer als ursprünglich angenommen, wie Mügelns Bürgermeister Johannes Ecke (Freie Wählervereinigung Mügeln) zur vergangenen Ratssitzung informierte.

Die Ausbau Mügeln GmbH übernimmt die Dachdecker-, Klempner- und Blitzschutzarbeiten. Das rund 2,4 Millionen Euro teure Vorhaben soll in Jahresscheiben bewältigt werden. Bund und Länder tragen 90 Prozent der Kosten. Vorgesehen ist, das künftige Touristikzentrum „Erlebniswelten Schmalspurbahn“ und den Geopark „Porphyrland. Steinreich in Sachsen“ miteinander zu verknüpfen (wir berichteten). „In diesem Jahr stehen für das Vorhaben 350 000 Euro zur Verfügung. Im Moment laufen die Zimmererarbeiten. Das Dach ist teilweise abgedeckt. Nach dem Freilegen der Holzkonstruktion erfolgt die Bestandsaufnahme der Schäden“, informiert Andreas Schmidt vom gleichnamigen Bauplanungsbüro in Mügeln. Er hatte vom Stadtrat den Zuschlag für die Projektsteuerung erhalten.

Rohbauarbeiten beginnen 2017

Im neuen Jahr sollen dann die Rohbauarbeiten im Gebäude beginnen. „Vorgesehen sind konstruktive Umbauten an Wänden, Öffnungen, Fußböden und Decken, um das Gebäude für die geplanten Ausstellungszwecke vorzubereiten“, so Schmidt. Im nächsten Jahr sei für das Vorhaben eine Million Euro im städtischen Haushalt eingestellt. Weiterführende Arbeiten sollen außerdem am Hauptgebäude stattfinden sowie die Toiletten behindertengerecht umgebaut werden. Geplant sei weiterhin der Beginn der Arbeiten an den Außenanlagen. So sollen die Flächen vor dem Bahnhof zwischen den Gleisanlagen und dem Gebäude hergerichtet und die ehemalige Rampe als Ausstellungsfläche umfunktioniert werden. Für 2017/18 sei dann die Errichtung von etwa 60 Pkw-Parkplätzen sowie drei Busparkplätzen geplant. „Ich bin mit dem Baufortschritt zufrieden. Es läuft alles planmäßig“, resümiert Schmidt zum aktuellen Stand.

Eröffnung 2018/2019 geplant

„Wir hoffen, noch in diesem Jahr das Dach dicht zu bekommen und im nächsten Jahr mit dem Innenausbau zu beginnen, so dass die Eröffnung 2018/19 erfolgen kann. Im Hintergrund wird bereits stark daran gearbeitet, die Vermarktung voranzutreiben. Wir müssen das Vorhaben so ins Gespräch bringen, dass die Leute die Eröffnung kaum erwarten können“, sagte Ecke augenzwinkernd.

Die Besucher sollen sich nach Fertigstellung des Projektes unter anderem über Vorkommen, Entstehung und Nutzung von Quarzporphyr und Kaolin sowie über die Gewinnung des Kaolins im Tiefbau und im Tagebau informieren können. Und natürlich werden auch die Döllnitzbahn und ihre Entwicklung, ihre wirtschaftliche Bedeutung in vergangenen Jahren sowie die Pläne für eine touristische Ausrichtung eine wichtige Rolle spielen.

Von Heinz Großnick

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schon seit einigen Jahren sind die Stadt Oschatz und Klodawa in Polen freundschaftlich verbunden. Doch eine offizielle Städtepartnerschaft gibt es nicht. Jetzt war eine Feuerwehrdelegation aus Polen in Oschatz zu Gast und informierte sich über das sächsische Feuerwehrwesen.

04.11.2016

Die Oschatzer Ulanen haben jahrzehntelang das Leben in der Garnisonsstadt Oschatz bestimmt. Der Heimatforscher Manfred Schollmeyer widmet dem Regiment Nr. 17 nun ein ganzes Buch, das er am Mittwochabend im Thomas-Müntzer-Haus erstmals öffentlich vorstellte.

03.11.2016

Das Schullandheim Lampersdorf wird künftig an das Bildungs- und Sozialwerk Muldental verpachtet. Der Verein betreut in der Unterkunft seit rund einem Jahr minderjährige Flüchtlinge und will das Haus auch darüber hinaus betreiben. Die Gemeinde Wermsdorf entschied, den bestehenden Vertrag mit den Pfadfindern aufzulösen.

03.11.2016
Anzeige