Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Ausbildungsmarkt der Collm-Region lechzt nach neuen Lehrlingen
Region Oschatz Ausbildungsmarkt der Collm-Region lechzt nach neuen Lehrlingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 15.11.2017
Quelle: Peter Endig
Oschatz

Der Arbeitsmarkt in der Collm-Region lechzt nach neuen Lehrlingen. Für die meisten Schulabgänger des Jahres 2017 hat schon im August und September die Ausbildung begonnen. Und schon startet die Arbeitsagentur Oschatz für die Collm-Region in das neues Vorbereitungsjahr für die Lehrstellenvermittlung. „Viele Schülerinnen und Schüler denken, dass bis zur Bewerbung noch eine Menge Zeit verstreichen kann“, gibt Volkmar Beier, Pressesprecher der Agentur für Arbeit in Oschatz, den Tenor von Jugendlichen wider. Doch weit gefehlt. „Gerade bei großen Unternehmen, beginnt die Auswahl von Lehrlingen schon zeitig. Das liegt vor allem daran, weil doch langwierige Auswahlverfahren in Gang gesetzt werden“, so Beier.

Im Moment liegt das Verhältnis von Ausbildungsplatz zum Lehrstellenbewerber etwa bei 1 zu 1. In konkreten Zahlen bedeutet dies, dass es zum Stichtag 30. September 241 Jungen und Mädchen in der Collm-Region gab, die eine Ausbildungsstelle suchen und Firmen 223 offene Ausbildungsteilen gemeldet haben. Damit liegt die Kunst der Vermittlung darin, jedem Jugendlichen seine Ausbildungsstelle zu vermitteln.

Der Oschatzer Unternehmer Thomas Schupke bietet die Lehrlingsausbildung an, er hatte in der Vergangenheit auch Nachwuchssorgen. „Für das kommende Ausbildungsjahr haben wir glücklicherweise zwei Stellen besetzt, aber das war nicht immer so. Schließlich haben wir die Initiative ergriffen und vor allem aus Praktikangeboten für Schüler neue Lehrlinge gewonnen“, so Schupke.

Siegfried Borschke, Geschäftsführer der Cavertitzer Elektromontage GmbH, kann ein Lied von der Lehrlingssuche singen. „Es melden sich immer weniger Jugendliche, die gute schulische Voraussetzungen für das Erlernen eines Elektroberufs haben“, so Borschke. Problematisch wird es vor allem für Unternehmen, die nicht zu den Top-Five der Ausbildungswunschberufe gehören. Die Hitliste der Oschatzer Region unterscheidet sich da etwas von der überregionalen. An der Spitzer der Oschatzer Bewerberwünsche steht die Ausbildung zum Verkäufer beziehungsweise zur Verkäuferin. Platz 2 ist die Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel und Platz 3 die Ausbildungsstelle zum Verwaltungsfachangestellten. Platz 4 ist die klassische Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker. Platz 5 der Wünsche teilen sich in der Oschatzer Region der Tischlerlehrling und die Ausbildung zum Kaufmann Büromanagement. Etwas anders sehen die Wünsche aus der Wirtschaft aus. In der Collm-Region suchen die Unternehmen in erster Linie Kaufmänner, Elektroniker, Maschinen- und Anlagenfahrer, Fachkräfte für Lagerlogistik sowie Metallbauer und Konstrukteure.

Die Situation am regionalen Ausbildungsmarkt bleibt für die Unternehmen, die Lehrlinge suchen, weiter angespannt. Nach wie vor suchen Betriebe händeringend Nachwuchskräfte. „Ich freue mich, dass wir bei stabilen Schulabgängerzahlen mehr Jugendliche mit unseren Beratungsangeboten erreichen konnten“, schätzt Arbeitsagenturchefin Cordula Hartrampf-Hirschberg ein. Sie verweist noch auf einen Service. „Wenn in der Theorie die Säge klemmt, bieten wir ausbildungsbegleitende Hilfen an – eine Art Stützunterricht, der weder Betrieb noch Lehrling etwas kostet, aber entscheidend für den Ausbildungserfolg sein kann“, empfiehlt die Arbeitsagenturchefin.

Von Hagen Rösner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Thema Unfallgefahr auf der Staatsstraße 31 in Neusornzig erregt weiter die Gemüter. Holger Schilke spricht sich gegen den Bau von Leitplanken aus, wie ihn Polizist Carsten Richter vor seinem Haus fordert. Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr fühlt sich nicht zuständig für die Entschärfung der Gefahr.

15.11.2017

Der Förderverein der Mügelner Grundschule „Tintenklecks“ setzt sich für neue Spiel- und Sitzmöbel im Außengelände der Schule ein. Das benötigte Geld soll mit Hilfe von Blutspendeaktionen gesammelt werden. Der Haema-Blutspendedienst ist am Mittwoch vor Ort, um das wertvolle Lebenselixier abzunehmen.

14.11.2017

Die Freiwillige Feuerwehr Luppa hat jetzt ein weiteres Fahrzeug zur Verfügung: Mit einem neuen Mannschaftstransportwagen können acht Kameraden zusätzlich zu Einsätzen oder Übungen ausrücken. Rund 45 000 Euro hat die Neuanschaffung gekostet.

14.11.2017