Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Ausbildungsmesse in Sornzig von rund 350 Schülern genutzt
Region Oschatz Ausbildungsmesse in Sornzig von rund 350 Schülern genutzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 07.09.2017
Reger Andrang herrschte zur Ausbildungsmesse, die erstmals in Sornzig über die Bühne ging. Quelle: Foto: Privat
Anzeige
Sornzig/Mügeln/Wermsdorf

„Das war wirklich eine tolle Veranstaltung und für uns eine gute Chance, über unsere grünen Berufe zu informieren und zu zeigen, wie vielschichtig unsere Arbeit ist. Wir als Unternehmen der Obstlandgruppe hätten nichts dagegen, wenn die Ausbildungsmesse im nächsten Jahr wieder in Sornzig stattfindet. Die Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe Pro Ausbildung unter der Leitung von Ivonne Franke war super“, zog Thomas Arnold, Geschäftsführer der Klosterobst Sornzig GmbH, sein Fazit der 10. Ausbildungsmesse der Goethe-Oberschule Mügeln.

Messe fand erstmals in Sornzig statt

Die Messe fand erstmals in Sornzig statt und ebenso erstmals hatten Schüler und Eltern der Wermsdorfer Oberschule als Gäste die Möglichkeit, die Angebote zu nutzen. Rund 350 Schüler beider Schulen hatten so den 2. Sonnabend für einen Abstecher nach Sornzig auf das Gelände der Obstproduzenten eingeplant. Was sie geboten bekamen, sucht in der Fülle und an Vielschichtigkeit weit über die Region hinaus seines Gleichen: Workshops, Bewerbertraining, Schauvorführungen, praktische Tests wie Teigzopfflechten beim Backhaus Wentzlaff oder dem Bau eines Schaltkreises bei Elmo Mutzschen, Gesprächsangebote bis hin zum Abschluss eines Praktikumvertrages. Zu spüren war, dass die Unternehmen erkannt haben: Ihren künftigen Berufsnachwuchs finden sie am besten in der Region, wo sie zu Hause sind. Mancher der Schüler war bei einem seiner Standbesuche erstaunt, wie vielschichtig mancher Beruf ist. Vermittelt wurde das bei vielen Firmen wie dem Kemmlitzer Kaolinwerk durch Auszubildende. Matthias Bode, ein angehender Industriemechaniker, konnte beispielsweise aufzeigen, wie wichtig Fächer wie Mathematik, Physik oder Informatik dafür sind, um moderne Technik einsetzen zu können. Ob weiße oder grüne Berufe, ob Industrie oder Handwerk, Verwaltungsbehörde oder Polizei – guten Berufsnachwuchs findet man nicht auf der Straße. Das wissen auch Wermsdorfs Bürgermeister Matthias Müller, der Präsident der Industrie- und Handwerkskammer zu Leipzig Kristian Kirpal sowie Räte beider Kommunen.

Wechsel von Mügeln nach Sornzig war richtig

„Die Organisatoren haben wirklich ganze Arbeit geleistet. Der Wechsel von Mügeln nach Sornzig war richtig, so erreichen wir Firmen noch mehr Interessenten. Ich glaube auch im Namen der anderen beteiligten Unternehmen zu sprechen, wenn ich den Organisatoren ein großes Lob ausspreche. Ich würde mich jedenfalls freuen, wenn 2018 die Ausbildungsmesse wieder in Sornzig stattfindet“, erklärte Thomas Wegner, Betriebsleiter des Kemmlitzer Kaolinwerkes. Lob gab es auch von Heimerer-Fachlehrerin Marlen Paul, die davon begeistert war, wie zielstrebig Eltern mit ihren Kindern sich auf der Messe informierten.

Viel Lob, das der Leiterin des Organisatorenteams Ivonne Franke und ihren Mitstreitern gut tut, ist es doch Beweis, dass ihre vor mehr als zehn Jahren geborene Idee sich zu einer Veranstaltung entwickelte, die heute unverzichtbar bei der Suche der jungen Generation nach einem für sie zukunftsweisenden Beruf ist.

Von Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Anlässlich des 115-jährigen Bestehens ihres Vereines richteten die Oschatzer Rassekaninchenzüchter am vergangenen Wochenende die Kreis-Jungtierschau aus. Inklusive der Zuchtgruppen waren rund 120 Tiere ausgestellt. Sechs Gruppen erreichten mit sg7 die bestmögliche Wertung.

04.09.2017

22 junge Menschen haben in Oschatz ihr Freiwilliges Soziales Jahr begonnen. Eingesetzt sind sie in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen sowie in Kindertagesstätten. Dieses Jahr gab es etwa doppelt so viele Bewerber wie freie Stellen.

04.09.2017

Alle Jahre wieder, aber keine Langeweile. Der Trödelmarkt rund um Stadt- und Waagenmuseum, der sich bis weit in die Altoschatzer Straße und entlang der Promenade zieht, lockte am Sonnabend über 120 Händler und zahlreiche Besucher an. Wer gebrauchte Kindersachen und Spielzeug suchte, konnte ebenso fündig werden, wie Schallplatten- und Fotoapparate-Sammler.

07.09.2017
Anzeige