Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ausgebüxte Hochlandrinder bei Dahlen mit Drohne aufgespürt

Wassermangel Ausgebüxte Hochlandrinder bei Dahlen mit Drohne aufgespürt

Sechs ausgewachsene schottische Hochlandrinder aus Lampertswalde waren für mehrere Tage verschwunden. Günter Hessler, Inhaber der Highlanderhofes suchte nach seiner Bullenherde. Nach einigen Tagen und dem Einsatz einer Drohne konnten die Tiere ausfindig gemacht werden. Doch was löste die Flucht der potenten Hochlandrinder aus?

Günter Hessler mit seinen schottischen Hochlandbullen. Die gehörnten Tiere unternahmen in der vergangenen Woche einen unerlaubten Auslug nach Dahlen. Nur mit Hilfe einer Drohne konnten sie wieder ausfindig gemacht werden.

Quelle: Hagen Rösner

Lampertswalde. Wenn Günter Hessler seinen Blick aus dem Fenster seines Hofes in Lampertswalde über die angrenzenden Wiesen streifen lässt, dann erfreut er sich jedes Mal an seiner sechsköpfigen Bullenherde, alles stattliche schottische Hochlandrinder. Die Herren der Schöpfung werden getrennt vom restlichen 40-köpfigen Rinderbestand gehalten.

Doch in der vergangenen Woche stockte Günter Hessler der Atem, seine sechs Bullen befanden sich nicht mehr dort, wo sie eigentlich sein sollten. „Ich war erst einmal geschockt, weil ein schottisches Hochlandrind sich nicht so einfach aus der Ruhe bringen lässt, doch jetzt waren sie auf einmal weg“, so Hessler. Der erste Gedanke, die sechs potenten männlichen Tiere mit etwa 60 Zentimeter langen Hörnen seien gestohlen worden, verwarf der Chef des Lampertswalder Highlanderhofes schnell. „Das würden nur Selbstmörder oder Landwirte mit großer Erfahrung machen. Außerdem benötigt man schwere Technik, um die Tiere abzutransportieren. Das wäre uns aufgefallen“, meint Hessler, der unverzüglich die Polizei über den Vorfall in Kenntnis setzte. Vor allem um vorzubeugen, dass es zu einem unliebsamen Zusammenstoß zwischen Tieren und Fahrzeugen kommt. Günter Hessler selbst betätigte sich unterdessen als Fährtenleser. „Glücklicherweise hinterlassen die Tiere ja Spuren, so dass man grob die Richtung einschätzen kann, in die sich die Herde abgesetzt hat“, meint der Lampertswalder Rinderhalter. Wer den Landstrich zwischen Lampertswalde und Dahlen kennt, der weiß, dass es hier saftige Wiesen, lockere Baumgruppen und kleine Waldstücke gibt. „Das ist natürlich ideal für meine Highlander, um sich in der Gegend rumzutreiben. Die ersten Hinweise habe ich dann bekommen, dass die Tiere sich in Richtung Wolfsholz bewegt haben, aber mehr habe ich auch nicht rausfinden können“, sagt Hessler. Als die Tiere weiter verschwunden blieben, überlegten Günther und Maritta Hessler, ihre wertvollen schottischen Hochlandrinder mit Hilfe eines Kleinflugzeuges ausfindig zu machen. „Das ist aber nicht ohne, man kann aus großer Höhe nur ganz schlecht Details erkennen. Vor allem, wenn die Tiere unter einer Baumgruppe stehen. Und dann hat man da ja auch hohe Kosten. Wir haben und dann dazu entschlossen, die Tiere mit Hilfe einer Drohne und einer Minikamera aufzuspüren“, erzählt der Lampertswalder von seinen Bemühungen.

Mit einem Bekannten als Drohnenpiloten wurden die sechs Bullen dann nordwestlich von Lampertswalde, schon fast am Stadtrand von Dahlen bei Zissen entdeckt. Allerdings gab es keine Chance, die Tiere ohne größeren Aufwand in ihr Heimatgehege zurückzubringen. Bei der Rückführung hatte Hessler allerdings einen guten Verbündeten – die Trockenheit. „Es war wohl das fehlende Wasser und der Durst, was die sechs Ausreißer wieder in Richtung Lampertswalde und schließlich auf den Highlanderhof trieb. Auf jeden Fall ist die Bullenherde wieder wohlbehalten hier auf der Weise“, freut sich Hessler. Was die Flucht der sechs Hochlandrinder ausgelöst hat, darüber spekulieren die beiden Lampertswalder immer noch. „An dem Tag, als die Bullen ausgebrochen waren, landeten auf der Wiese einige Kraniche, die mit ihren Hochzeitstänzen ziemlich Spektakel gemacht haben. Es kann sein, dass sie die Bullen erschreckt und die Flucht ausgelöst haben“, vermutet Familie Hessler.

Von Hagen Rösner

Lampertswalde, Cavertitz 51.363190439694 13.060726026367
Lampertswalde, Cavertitz
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

19.08.2017 - 17:28 Uhr

Mit einem Doppelpack ebnet Patrick Böhme den Weg zum 4:0 Sieg gegen den Aufsteiger aus Bad Düben 

mehr