Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Ausgezeichnet: Marktkauf Oschatz ist Unternehmen des Jahres
Region Oschatz Ausgezeichnet: Marktkauf Oschatz ist Unternehmen des Jahres
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 28.03.2018
Ausgezeichnet: Dominik Krumbiegel sowie Claudia und Jörg Krumbiegel mit dem Unternehmerpreis, der von OBM Andreas Kretschmar (v.l.) überreicht wurde. Quelle: Hagen Rösner
Anzeige
Oschatz

Marktkauf Oschatz konnte in diesem Jahr sein 25. Bestehen in der Stadt feiern. Jetzt gab es einen weiteren Grund für die Geschäftsführerfamilie Krumbiegel und Belegschaft zum Feiern. Der Stadtrat hat die Firma Marktkauf Oschatz GmbH zum Unternehmen des Jahres 2017 gewählt und würdigte am Dienstagabend bei einem Empfang Jörg Krumbiegel und seine Familie.

Die Marktkauf Oschatz GmbH ist kein Supermarkt im herkömmlichen Sinne. Jörg Krumbiegel ist der einzige selbstständige Marktkaufleiter in Sachsen und Thüringen. Damit trägt er nicht nur das geschäftliche Risiko in Eigenregie, sondern kann auch ganz gezielt wirtschaftliche Entscheidungen selbst treffen und damit schnell und näher am Kunden agieren. „Unser diesjähriger Preisträger fragt nach, was die Oschatzer wollen und richtet sich darauf ein“, bringt es Oberbürgermeister Andreas Kretschmar auf den Punkt. Über die berufliche Vita von Jörg Krumbiegel berichtet Kretschmar: „Wir reden heute über den einst jüngsten Fleischermeister in der Geschichte des Bezirkes Karl-Marx-Stadt. Nach seiner Tätigkeit als Vertriebsleiter bei Edeka übernahm Jörg Krumbiegel zunächst als angestellter Manager den Chemnitzer Marktkauf und kam im Februar 2012 nach Oschatz. Seit dem 1. Januar 2013 ist er alleiniger Gesellschafter und einziger selbstständiger Marktkaufinhaber weit und breit.“

Krumbiegel hat in seiner Zeit in Oschatz Zeichen gesetzt. Vor allem regionale Wirtschaftskreisläufe und regionale Produkte spielen für Jörg Krumbiegel und seinen Sohn Dominik eine wichtige Rolle. „So finden sich im Oschatzer Marktkauf Kartoffeln aus Ostrau, Tomaten aus Naundorf, Obst aus Sornzig und Blumenkohl aus Mittweida. Außerdem gehört die Oschatzer Lebenshilfe zu einem wichtigen Partner“, so der Oberbürgermeister in der Laudatio.

Von den Oschatzer Stadträten und den Gästen des Empfangs wurde auch das soziale Engagement der Firma beklatscht. „Viele Vereine sprechen vor und bitten um Unterstützung. Preise für eine Tombola, am besten attraktive Dinge, stehen ganz oben auf der Liste. Mit Augenmaß kommen Vereine nach und nach an die Reihe. Die Freiwillige Feuerwehr Oschatz und auch unsere Kleine Gartenschau kamen in der Vergangenheit schon in den Genuss einer finanziellen Unterstützung“, berichtet Andreas Kretschmar.

Inzwischen zählt das Handelsunternehmen zu einem der größten Arbeitgeber in der Region. So gibt es 126 vollwertige Arbeitsplätze und 26 geringfügig Beschäftigte. „Ich freue mich sehr über den Preis. Regionale Grundausrichtung, soziale Einstellung und lokale Unterstützung, das ist unsere familiäre Grundeinstellung, mit der wir hier in Oschatz angetreten sind“, dankte Jörg Krumbiegel für den Preis.

Von Hagen Rösner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Tage des Roten Vorwerks in Oschatz sind gezählt, sagen Stadtrat, Verwaltung und Wohnstätten GmbH. Es soll der Erweiterung des Schulcampus weichen. Denkmalpfleger und die Grünen-Partei sehen die Abrissbirne nicht als letzte Option. im von ihnen initiierten Podium ging es um Alternativen und mehr Enthusiasmus im Denkmalschutz.

28.10.2017

Von Abfallsammeln bis Zaunkönig reicht der Natur- und Umweltschutz der Region Oschatz. Die zumeist ehrenamtlich aktiven Gruppen setzen seit Jahren, mitunter seit Jahrzehnten Zeichen dafür. Einen Überblick in Bildern liefert jetzt eine Ausstellung im Büro der Bündnisgrünen in der Lichtstraße im E-Werk Oschatz.

25.10.2017

Eine Delegation mit Teilnehmern aus Irland, Polen, Österreich und Griechenland hat sich in Treptitz über die selbst organisierte Abwasserentsorgung und die Versorgung mit Wärme informiert. Vor allem die Kosteneinsparung beeindruckte die Gäste.

25.10.2017
Anzeige