Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Ausstellung über den Wolf wird im Oschatzer E-Werk eröffnet
Region Oschatz Ausstellung über den Wolf wird im Oschatzer E-Werk eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 21.09.2016
Jana Endel vom Kontaktbüro Wolfsregion Lausitz, Beate Hübler vom E-Werk und Giso Damer, Sachgebietsleiter Wolfsmanagement Nordsachsen, in der Ausstellung. Quelle: Foto: DH
Oschatz/Nordsachsen

Der Wolf kehrt zurück nach Sachsen, wurde vereinzelt an den Grenzen des Landkreises Nordsachsen gesichtet. Zwar ziehen bisher keine Rudel durch Dahlener Heide und Wermsdorfer Wald. Dennoch sollen die Menschen hierzulande für die Rückkehr des Europäischen Grauwolfes sensibilisiert werden. Dazu trägt eine Ausstellung bei, die noch bis 7. Oktober im Oschatzer E-Werk zu sehen ist.

Viele Vorurteile gegenüber dem Wolf

Jana Endel vom Kontaktbüro Wolfsregion Lausitz und Giso Damer, Sachgebietsleiter Wolfsmanagement Nordsachsen, gaben zur Eröffnung der Ausstellung Einblicke in die Situation im Freistaat. „Nachdem der Wolf Ende des 19. Jahrhunderts in Deutschland nahezu ausgerottet wurde, ist es wichtig, für ein konfliktfreies Miteinander der Tiere und Menschen zu sorgen, denn die Population steigt wieder an“, so Jana Endel. Damer und Endel obliegt in den jeweiligen Regionen das Erfassen der Wölfe, die Prävention, um Schäden für Nutz- und Haustierhalter zu vermeiden, das Begutachten von gerissenen Tieren sowie Öffentlichkeitsarbeit rund um das Thema. „Es gibt viele Vorurteile, gefestigt durch Märchen, Mythen und negative Erlebnisse. Tatsächlich bilden sich die wenigsten Menschen ein Urteil anhand eigener Erfahrung“, meint Endel. Kein Wolf werde als „Problemtier“ geboren, jedes Exemplar lebe, wo es Nahrung findet und der Mensch es leben lasse, betonte sie.

In Deutschland leben derzeit 30 Rudel

Das Tier steht unter Schutz und darf nicht geschossen werden. Dies ändert sich erst, wenn die Population in Deutschland und Polen auf 250 Rudel in jedem der beiden Länder ansteigt. Gegenwärtig leben beiderseits der Grenze jeweils rund 30 Rudel, verdeutlichte Jana Endel.

Halter potenzieller Opfertiere des Wolfs können ihre Herden schützen und sich das auch fördern lassen. Laut Endel hat der Freistaat Sachsen in den vergangenen acht Jahren 20 000 Euro für Schutzmaßnahmen gezahlt, im gleichen Zeitraum 4000 Euro Entschädigung für gerissene Tiere. Förderfähig ist die Anschaffung von Schutzzäunen zu 80 Prozent, Entschädigung bei Tierverlust werde zu 100 Prozent gezahlt.

Bisher keine Schadensregulierung in Nordsachsen

„Im gesamten Kreisgebiet ist bisher keine Schadensregulierung aufgrund von Wolfsbissen erfolgt“, weiß Giso Damer. Das liegt unter anderem daran, dass bei gerissenen Tieren keine eindeutigen DNA-Spuren gesichert werden konnten. Andere Sichtungen ließen sich schnell auf Verwechslungen mit Hunden zurückführen. Eindeutige Merkmale, die den Wolf vom Hund unterscheiden, sind der größere Kopf und der breitere Hals, das graugelbe bis graubraune Fell mit abgesetztem Sattelfleck auf dem Rücken. Wölfe sind hochbeiniger, markant ist ihre Fortbewegung im gleichmäßigen Trab.

Wölfe werden nur dann zur Gefahr, wenn sie provoziert werden. Auch das Anlocken mit Nahrung trägt zur Gewöhnung und damit zum Vordringen in zivilisierte Gebiete bei, betonte Jana Endel. Die Tiere zu füttern, Nahrung im Wald zurückzulassen oder sie damit zu ködern, sei kontraproduktiv.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ausschreitungen zwischen Flüchtlingen und Deutschen hat es in Oschatz bisher nicht gegeben. Die funktionierende Integration ist Beleg für die solide Arbeit des Oschatzer Bündnisses. Doch auch die hier vereinigten Helfer können nicht nur Erfolge verzeichnen. Jüngst diskutierten sie bei einer Zusammenkunft Probleme mit Mitstreitern.

21.09.2016

Die einen kennen ihn von der Theaterbühne, andere als Krankenpfleger in der Serie „In aller Freundschaft“ – Michael Trischan. Der Leipziger kann aber noch mehr. Am 8.Oktober ist er mit seinem Sohn Attila in Oschatz zu Gast – für die musikalische Lesung „Windeln, Pickel, Psychiatrie“. OAZ sprach im Vorfeld mit dem Schauspieler.

21.09.2016

Ein Brief mit einem weißen Pulver hatte Ende des vergangenen Jahres in der Oschatzer Agentur für Arbeit und im Jobcenter einen Giftalarm ausgelöst – nun, knapp zehn Monate später, wurde der mutmaßliche Täter gefasst. Das teilte die Polizeidirektion Leipzig am Dienstag mit.

20.09.2016