Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Ausstellung zu 400 Jahre Altes Jagdschloss Wermsdorf
Region Oschatz Ausstellung zu 400 Jahre Altes Jagdschloss Wermsdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 09.05.2017
Heidrun Jenetzky (r.) und Tochter Nicole betrachten aufmerksam die Ansichtskarten des Alten Jagdschlosses. Quelle: Foto: Axel Kaminski
Anzeige
Wermsdorf

Altes Haus ist eine leicht dahin gesagte Floskel und meint oft gar kein Gebäude. Aber wie alt ist ein Haus? Die Wermsdorfer Heimatfreunde haben sich festgelegt: Das Alte Jagdschloss ist 400 Jahre alt – also einer

In einer Ausstellung zum 400. Geburtstag des Alten Jagdschlosses werden alte Aufnahmen des Gebäudes gezeigt.

und einer Festveranstaltung würdig.

Tatsächlich gab der sächsische Kurfürst Johann Georg I. 1617 den Umbau des Vorgängerbaus im Stil der Renaissance in Auftrag. Ob vor 400 Jahren tatsächlich schon gebaut wurde, steht auf einem anderen Blatt, muss aber die Feierlaune nicht stören. In zehn Jahren hätte man ja noch eine Gelegenheit, denn so viel Zeit nahmen die Arbeiten in Anspruch.

Am Sonnabend veranstaltete der Heimatverein im Alten Jagdschloss einen Nachmittag, in dessen Mittelpunkt der Jubilar stand. Kernstück und über den Tag hinaus eine Reminiszenz an das Haus ist eine Ausstellung mit Ansichtskarten und Fotografien vom Schloss. Diese Stücke hat Thomas Pfüller zusammengetragen. Er ist seit sieben Jahren Sammler und hat sich auf Karten mit Motiven seines Heimatortes spezialisiert. „Das ist für mich noch ein unerschöpfliches Sammelgebiet“, sagte er der Oschatzer Allgemeinen. Er habe jetzt zwischen 450 und 500 Karten mit Wermsdorfer Motiven in seiner Sammlung. Sie zeigen den Ort zwischen 1896 und 1990. Zum Vergleich: Aktuell kann Susan Müller in der Touristinformation rund 50 verschiedene Ansichtskarten mit Wermsdorfer Motiven anbieten.

Mit ihr gemeinsam hat Thomas Pfüller seine Bestände gesichtet, eine Auswahl getroffen, die Anordnung in den Rahmen festgelegt sowie Karten und Fotos beschriftet. Das habe in den vergangenen drei Wochen viel Zeit in Anspruch genommen. Für Wermsdorf- , Ansichtskarten- und Schlossfans ist das Ergebnis überaus sehenswert. Geordnet sind die schwarz-weißen, monochromen, handkolorierten und farbigen Karten nach Innenräumen, Straßen- und Hofansicht. Eigene Rahmen erhielten die Darstellungen des König-Albert-Denkmals und das Alte Jagdschloss zu DDR-Zeiten.

Das Festprogramm rund um das Alte Jagdschloss wurde durch Vorträge der Heimatfreunde Jens Kunze und Axel Küttner ergänzt. Jens Kunze ging auf die Vorgängerbauten des Alten Jagdschlosses ein. Zum Wasserschloss aus dem 13. Jahrhundert sei die Faktenlage dünn, wurde es doch schon rund 300 Jahre später als „wüst“ bezeichnet. Es habe wohl – wie das später dort errichtete Herrenhaus der Starschedels – näher an der Kirche gestanden als das Alte Jagdschloss. In einer alten Beschreibung aus der Zeit, als Kurfürst August (1526-1586) dieses Anwesen erworben hatte, sei von einem Gang, der das Schlafzimmer mit der Kirche verband, die Rede. Im Dokument seien 16 Räumen inklusive Boden und Keller erfasst. Für Johann Georg I. und dessen Jagdleidenschaft reichte dieser Platz nicht aus. Eine Quelle von 1650 nennt für das damals neue Jagdschloss die Zahl von 116 Räumen.

Im Anschluss stellte Axel Küttner die Geschichte des Hauses nach dem 30-jährigen Krieg dar. Danach konnten die rund 60 Teilnehmer das Schloss bei einer Führung erkunden. Bei dieser Tour wurden einige Räume gezeigt, die der Öffentlichkeit normalerweise nicht zugänglich sind. Jens Kunze hatte seinem Vortrag ein Zitat des Chronisten Hugo Krämer vorangestellt. Darin wird Wermsdorf als „Perle des Oschatzer Niederlandes“ bezeichnet – mit einem Alten Jagdschloss im Dornröschenschlaf. Schläfrig ging es dort am Sonnabend absolut nicht zu.

Von Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zur Radtour lud der Oschatzer Oberbürgermeister Andreas Kretschmar ein und 31 Frauen und Männer kamen mit. Unterwegs erfuhren Sie Wissenswertes über die Region und legten einen Zwischenstop in Borna ein. Kretschmar offenbarte ihnen dabei, wann und wie die Idee der mittlerweile seit 2003 stattfindenden Tour zu Stande kam.

08.05.2017

Der Dahlener Kirschberg stand ganz im Zeichen des Frühlingsfestes. Mit dabei Direktvermarkter landwirtschaftlicher Erzeugnisse sowie altes traditionelles Handwerk. Außerdem drehte sich alles um das Thema Pferd. Den rund 1000 Zuschauern wurden spannende Wettbewerbe geboten.

08.05.2017

Zum ersten Mal hatte Landwirt Roel van den Hengelin zum Hoffest eingeladen. Und die Resonanz war enorm. Anlass für die Veranstaltung war, im Milchhof Kötitz den Stall mit der neuen Melkanlage vorzustellen.

08.05.2017
Anzeige