Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Bäckermeister Findeisen verrät sein Stollenwissen
Region Oschatz Bäckermeister Findeisen verrät sein Stollenwissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 04.11.2018
Bäckermeister Volker Findeisen (l.) gab den Mitgliedern des Mannschatzer Heimatvereins viele Tipps, damit der Weihnachtsstollen auch daheim gelingt. Quelle: Foto: Bärbel Schumann
Oschatz/Mannschatz

„Klasse Idee!“ Dieses Prädikat hat sich der Mannschatzer Heimatverein mit seiner Aktion am Wochenende verdient. Die Frauen und Männer, hinzu kamen junge Leute und Gäste, trafen sich am Sonnabend zum gemeinsamen Backen in der Lehrküche des Oschatzer Berufsschulzentrums. Eigentlich nicht ungewöhnlich. Doch, denn Schatzmeisterin Katrin Buggisch hatte die Idee, gemeinsam Stollen zu backen. „Ich schätze Weihnachtsstollen, wie er traditionell gebacken wird. Auch anderes Backwerk, wie ich es von früher, aus der DDR-Zeit, kenne. Das brachte mich auf die Idee, den ehemaligen Oschatzer Bäckermeister Volker Findeisen zu fragen, ob er mit uns als Verein Stollen auf traditionelle Art bäckt“, erzählt die Mannschatzerin.

Traditionell muss es sein

Der 66-jährige Ruheständler gehöre schließlich noch zu jenen Bäckern, die wissen, in welchen Mengen die Zutaten für die Weihnachtsköstlichkeit benötigt werden und welche Schritte und Bedingungen zum Gelingen führen. Zu einem Stollen, individuell, bei dem man genau wisse, welche natürlichen Zutaten enthalten sind.

Stollenbacken und Plätzchenbacken in Mannschatz. Quelle: Bärbel Schumann

„Viele Überredungskünste hat es nicht gebraucht, denn ich schätze die Arbeit des Vereins. Als Zschöllauer fahre ich gern nach Mannschatz, wenn der Verein etwas organisiert“, erklärt Volker Findeisen, während er den zuvor zubereiteten Teig zum Ruhen in eine große Schüssel gibt. Um ihn herum in der Berufsschulküche sehen ihm Vereinsmitglieder bei jedem seiner Handgriffe zu, haben zuvor sein ganz privates Rezept für einen Rosinenstollen erhalten. Immer wieder muss er Fragen beantworten oder Ratschläge geben. Ohne Umschweife, ehrlich und geradezu sagt er dabei seine Meinung. Und so kann es sein, dass auch gestandene Hobbybäcker vom Meister sich einige Kniffe und Ratschläge annehmen.

Plätzchen für die Seniorenweihnachtsfeier

Soll der Stollen gelingen, so muss der Teig auch ruhen. Diese Zeit wird genutzt, um Plätzchen zu backen. Der Duft von Zimt und Vanille, der sich nach kurzer Zeit in der Küche verbreitet, ist verführerisch. Es braucht nicht lange, um verschiedene Teigsorten zuzubereiten. Teigausrollen, Plätzchen ausstechen oder auf dem Blech kleine Mengen der Masse verteilen und schon kann es damit in den Ofen gehen. Anne (11) und Lisa (12), zwei der jüngsten Bäckerinnen an diesem Nachmittag haben hier kräftig geholfen. „Das Schönste dabei war bis jetzt das Teignaschen“, erzählt eine der Schülerinnen.

Plätzchenbacken in Mannschatz. Quelle: Bärbel Schumann

Schön finden sie auch, dass die später noch verzierten Plätzchen an diesem Nachmittag nicht verspeist werden dürfen. „Die sind für die Seniorenweihnachtsfeier bestimmt, die der Heimatverein organisiert“, erzählen die Mädchen.

Richtig Wirken wird gezeigt

Zeit ist vergangen, nun kann Meister Findeisen weiter am Stollen wirken. Wirken ist der Fachbegriff. In den Teig werden nun die mit Rum oder Weinbrand getränkten Rosinen eingearbeitet. Als das beendet ist, wird der Teig für zwei Stollen exakt auf der Waage abgewogen. Dann folgt wieder Teigbearbeitung, nun aber so, dass je ein Stollenleib entsteht. Eigentlich ist das eher eine Rolle. Als die Enden der Masse eingeschlagen sind, auf dem speziellen Stollenblech die Leiber liegen, erfolgt der Schnitt mit dem Messer oben in der Mitte. Auch das will gelernt sein, denn zu tief darf das nicht sein.

Tipps zum Backen im Küchenherd

Jetzt zeigt sich, dass einige Männer schon mal Stollenbäcker waren oder trotz Backerfahrung sich an diese Köstlichkeit noch nicht wagten. Zu ihnen gehört Felix Fischer, der das Geschehen still verfolgt. Anders Edgar Grieser. Er habe schon Stollen gebacken. Die gelangen aber nicht. „Alles war schliff.“ Dann wird wieder gefachsimpelt. Findeisens Tipps dazu: „Umluftherd auf 180 Grad vorheizen. Bei dieser Temperatur mittlere Schiene 20 Minuten anbacken. Eine Schale mit Wasser im Ofen nicht vergessen. Dann bei Umluft und 150 Grad weiter, bis die Gesamtbackzeit von 50 bis 60 Minuten erreicht ist. Fertig.“

Von Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Katja Hannß führt das Wermsdorfer Hauptamt künftig in unbefristeter Anstellung. Der Gemeinderat hat dieser Änderung des Beschäftigungsverhältnisses zugestimmt.

04.11.2018

Einmal im Jahr treffen sich Hexen, Vampire, Zauberer und andere gruselige Figuren in der Mügelner Stadtbibliothek. Der Abend birgt für sie viele Überraschungen und manches Erlebnis. Zum Schluss ziehen sie mit dem Nachtwächter durch ihre Heimatstadt.

04.11.2018

Warum schnitzt am 31. Oktober niemand den Reformator in einen ausgehöhlten Kürbis? Dieses und andere Fragen stellt sich die Kirche seit geraumer Zeit. Der Kampf um die Deutungshoheit am 31. Oktober ist hart – und erfordert besondere Mittel.

04.11.2018