Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Barbara Berge aus Borna ist die neue Erzieherin in der Kindertagesstätte "Zwergenland" Wellerswalde
Region Oschatz Barbara Berge aus Borna ist die neue Erzieherin in der Kindertagesstätte "Zwergenland" Wellerswalde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:08 13.10.2011
Barbara Berge, genannt "Bärbel" in ihrem Element: Mit Kindern verbringt sie liebend gern ihre Zeit. Bis Ende August nächsten Jahres verstärkt sie das Erzieherkollegium in der Tagesstätte "Zwergenland". Um das den Anforderungen entsprechend zu tun, absolviert die 52-Jährige derzeit auch eine Weiterbildung. Quelle: Sven Bartsch

Von CHRISTIAN KUNZE

Weil die Zahl der zu betreuenden Kinder in der Einrichtung gestiegen ist, war zu Monatsbeginn die Einstellung einer weiteren Erzieherin dringend notwendig. Künftig kümmern sich sieben Frauen um das Wohl der Wellerswalder Zwerge.

In der Region ist Barbara Berge keine Unbekannte. Nach ihrer Ausbildung zur Krippenerzieherin arbeitete sie von 1978 bis 1992 im Kindergarten Borna, seit 1985 als dessen Leiterin. Nach ihrer Entlassung 1992 machte sie seine Umschulung zur Bürokauffrau. "Danach folgten befristete Anstellungen in diversen Betrieben, zwar in der Region, aber immer im Wechsel mit kurzer Arbeitslosigkeit", so Berge. Für die 52-Jährige stand fest: Sie wollte zurück in den Beruf, der sie mehr als alles andere erfüllte. Nach dem Einstieg mit einer befristeten Stelle in der Kindertagesstätte "Spatzennest" in Naundorf und der erfolgreichen Erzieherausbildung war der Weg geebnet, wieder in ihr Lieblingsberufsumfeld zurückzukehren. "Ich hatte schon immer gerne viele Kinder um mich", verrät die Bornaerin und ergänzt gleich darauf: "Erzieherin, das war mein Traumberuf".

Ein tief im Beruf verwurzelter Neuzugang, ist "Bärbel", wie sie meist gerufen wird und das im Jubiläumsjahr, denn die Einrichtung Wellerswalde kann auf zwanzig erfolgreiche Jahre zurückblicken. Vom Haus selbst ist sie beeindruckt. "Durch die Sanierung herrschen tolle Bedingungen vor".

Beim Bewerbungsgespräch in der Gemeindeverwaltung punktete Barbara Berge zweifelsohne mit ihrer Erfahrung. "Drei Bewerberinnen waren in der engeren Auswahl", so Irina Mende, Leiterin des "Zwergenland" Wellerswalde. Die anderen beiden waren wesentlich jünger. "Frau Berge ist eine große Unterstützung für unser Team, ist zuverlässig und umgänglich. Sie hat sich sofort eingefügt", sagt Mende.

Dass sie sich unkompliziert eingelebt hat, liegt wohl auch am Kollegium: Zwei ihrer "neuen" Mitarbeiterinnen, Viola Kirsten und Ramona Walter, kennt sie noch aus der Zeit in Borna. Und unter den Kindern in Wellerswalde finden sich die Sprösslinge der Jungen und Mädchen, die Barbara Berge einst selbst betreute. "Natürlich erkennt man nicht jeden sofort wieder, aber wenn es klappt, ist die Freude um so größer", sagt sie.

Umstellen musste sie sich trotz der Auszeit in keiner der Einrichtungen. "Ob Naundorf, Oschatz oder Großböhla, selbst wenn ich dort nur wenige Wochen war, fiel mir der Abschied schwer", berichtet die Mutter zweier Söhne, die bereits während ihrer Schulzeit Praktika in Kindereinrichtungen absolvierte.

In ihrer Freizeit widmet sich Barbara Berge bevorzugt dem Garten und Bastelarbeiten. Sie gestaltet Grußkarten oder Kerzen selbst und bringt auch die ein oder andere kindgerechte Bastelidee mit auf Arbeit.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Wir sind ein Team - gemeinsam stark" und "Leidenschaft - 100 Prozent Einsatz", diese zwei motivierenden Plakate waren neu in der Rosentalsporthalle zu sehen und verfehlten nicht ihre Wirkung.

11.10.2011

Während bei den 19 Punktspielen der Damen und Herren sowie den kürzlich ausgetragenen Vereinsmeisterschaften vor allem sportlicher Ehrgeiz und Kämpferherz gefragt waren, standen beim Mixed-Turnier besonders der Spaß am Sport und die Vereinsgemeinschaft im Vordergrund.

11.10.2011

Erst musste die gepflanzte deutsche Eiche von Mügelns Altbürgermeister am Backhaus dran glauben, jetzt haben Ganoven gleich sechs Bäume an der Allee der besonderen Anlässe in Mügeln mutwillig zerstört.

11.10.2011
Anzeige