Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Bauarbeiter entdecken an Oschatzer Friedhofsmauer Grüfte
Region Oschatz Bauarbeiter entdecken an Oschatzer Friedhofsmauer Grüfte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 04.10.2012
Diese drei Grüfte wurden bei den Bauarbeiten an der Friedhofsmauer entdeckt. Quelle: Dirk Hunger

Von Hagen Rösner

Eigentlich wollten die Bauarbeiter mit ihrem Minibagger erkunden, wie es um die Standfestigkeit der Mauer bestellt ist. Doch als plötzlich Ziegel freigelegt werden und auch noch Gewölbe ein Stück einbricht, wird deutlich, dass hier eine alte Begräbnisstätte entdeckt worden ist. Wie Bienenwaben müssen die Grüfte an die Friedhofsmauer angebaut gewesen sein. Für den Archäologen Dr. Thomas Westphalen vom Landesamt in Dresden ist dies nicht verwunderlich. "Wenn wir archäologisch Arbeiten auf oder an einem Friedhof betreuen, dann sind wir schon darauf gefasst, dass wir auf entsprechende Funde stoßen können", sagt er. Die Arbeiten am Oschatzer Friedhof werden archäologisch von Dr. Wolfgang Ender betreut.

Die Funde an der Friedhofmauer haben natürlich Auswirkungen auf den Baufortschritt. "Wir werden die Sanierung der Friedhofsmauer jetzt wesentlich langsamer vorantreiben können als wir es ursprünglich geplant hatten", sagt der Oschatzer Bauamtsleiter Michael Voigt. Als Eigentümerin ist die Stadt Oschatz sowohl für den Friedhof als auch für die Friedhofskirche verantwortlich. Dabei scheint es jetzt schon sicher, dass die Grüfte nicht ausgegraben werden. "Auch wenn die Begräbnisstätten schon alt sind, soll hier die Totenruhe gelten", so Voigt. Er warnt auch davor, das Baugelände rund um die Grüfte zu begehen. "Hier herrscht jetzt akute Einsturzgefahr, das kann gefährlich werden. Darum ist das Areal auch mit Absperrbändern abgegrenzt.

Die Arbeiten an der Friedhofsmauer werden vorsichtig fortgesetzt. Allerdings wird es nach dem jetzigen Stand der Dinge nicht mehr möglich sein, die Böschung von der Mauer zu entfernen. Die Stadt Oschatz investiert derzeit in die Erhaltung beziehungsweise den Neuaufbau der historischen Umfassungsmauer rund 100 000 Euro.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Punktspiele sind schon länger beendet, die jährlichen Meisterschaften sind ausgetragen und das Freilufttraining neigt sich dem Ende zu - wie in jedem Jahr fand nun die Tennissaison mit dem Mixturnier des Oschatzer Tennisvereines ihren Abschluss.

04.10.2012

Eine erste Vorentscheidung hätte am Wochenende am Rande der Dahlener Heide fallen können. Spitzenreiter SG Schmannewitz empfing Schlusslicht LSV Schirmenitz. Ein Sieg hätte die SG angesichts der Konstellation in der Liga bereits in die Meisterrunde hieven können.

04.10.2012

Sie kamen als Dritter der Tabelle und gingen als neuer Spitzenreiter. Die Rede ist vom SV Roland Belgern, dessen Team letzte Woche in Luppa souverän gewann und so den Gegner zum Steigbügelhalter degradierte.

04.10.2012
Anzeige