Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Bauherren in Großböhla Ost müssen abflusslose Gruben anlegen
Region Oschatz Bauherren in Großböhla Ost müssen abflusslose Gruben anlegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 30.10.2018
In Großböhla Ost sollen neuen Eigenheime entstehen. Quelle: Dpa
Großböhla

Für Interesse sorgte der Bebauungsplan „Großböhla Ost“ auf der Sitzung des Dahlener Stadtrates am Donnerstag. Gegen den Entwurf hatten Anwohner Einwände erhoben und wollten wissen, was daraus geworden ist: „Wir hatten uns im April geäußert und seitdem nie wieder etwas von der Stadt gehört.“ Bauamtsleiter Torsten Heinrich verwies auf den auf der Tagesordnung stehenden Abwägungsbeschluss. „Im Ergebnis der Abwägung werden sie von uns im Nachhinein informiert.“ Das sei gesetzlich so geregelt, erklärte er.

Geschäftsordnung zur Sitzung

Für Kritik unter den Gästen sorgte die Tatsache, dass Anfragen und Anmerkungen dazu in der laufenden Sitzung nicht zugelassen waren – dafür war wie bei jeder öffentlichen Tagung des Stadtrates die Einwohnerfragestunde zu Beginn vorgesehen. Zwischenfragen könne er leider nicht zulassen, man habe sich an die geltende Geschäftsordnung zu halten, erklärte Stadtrat Steve Klose (WHD), der die Sitzung als zweiter Stellvertreter des Bürgermeisters leitete. Alle eingegangenen Einwände seien durch das Planungsbüro geprüft worden.

Jetzt neuerliche Auslegung

Die Anwohner in Großböhla hatten unter anderem darauf hinwiesen, dass das Kanalsystem unter der Fahrbahn nicht privat, sondern im Eigentum der Stadt sei. Nach einer Prüfung wurde dieser Hinweis bestätigt und im neuerlichen Bebauungsplan korrigiert. Außerdem wurden Anregungen von Verbänden und Behörden aufgenommen. Etwa vom Abwasserverband „Untere Döllnitz“, dass für Großböhla eine dauerhaft dezentrale Entsorgung gelte. Die Kapazität der Kleinkläranlage am Ortsrand sei bereits erschöpft, weshalb die künftigen Bauherren in „Großböhla Ost“ auf ihren Grundstücken abflusslose Gruben errichten müssen. „Um das Baurecht zu sichern, muss eine Entsorgung nachgewiesen werden“, erklärte Torsten Heinrich dazu. Und dafür verlange der Abwasserverband die Lösung der Gruben.

Die Satzung zum Bebauungsplan wird nun wieder öffentlich ausgelegt.

Von Jana Brechlin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Sächsische Rechnungshof wirft der Gemeinde Wermsdorf im Zusammenhang mit dem Turnhallen-Neubau schweren Vergabeverstoß vor. Der Kommune droht jetzt die teilweise Rückzahlung von Fördermitteln.

27.10.2018

Die Initiativgruppe S 31 trat am Donnerstag wieder in die Pedale. Die Teilnehmer wollen zwischen Naundorf und Schweta eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 70 km/h erwirken.

26.10.2018

An der Wermsdorfer Grundschule ist am Freitag Richtfest gefeiert worden. Im Sommer 2019 soll der Neubau dann in Betrieb gehen.

26.10.2018