Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bauhof bunkert Sandsäcke

Bauhof bunkert Sandsäcke

Das ist derzeit das wichtigste Gesprächsthema: Hochwasser. Obwohl gestern laut Anja Seidel, Rathaussprecherin, schon alles wieder im "grünen Bereich" gewesen sein soll, trauen viele Einwohner der Ruhe nicht.

Oschatz.

Sie wollen sich schützen, zum Beispiel mit Sandsäcken.

 

Die Oschatzer Wehr und die Wehren in den Ortsteilen sind seit Freitag im Einsatz. "Zurzeit ist es ruhiger geworden", erklärt der Oschatzer Wehrleiter Lars Natzke. Es würden trotzdem Kontrollfahrten durchgeführt. Wer dem Frieden nicht traut, kann sich mit Sandsäcken eindecken. "Wir haben immer 400 Säcke vorrätig", so Bauhofleiter Rolf Prohazka. Fünf Personen hätten sich gestern mit rund 100 Säcken eingedeckt. "Und was fehlt, wird immer wieder aufgefüllt."

 

Menschen, die sich aufgrund ihres Alters die Säcke nicht selbst holen können, denen bringen Mitarbeiter des Bauhofes die Fuhre auch nach Hause.

 

"Wir kontrollieren auch die Straßensperrungen." Zum Zeitpunkt des Gespräches mit dem Bauhof-Chef waren nur noch zwei Straßen gesperrt: die Straße am Wüsten Schloss und der Tischer-Weg im Stadtpark. Außerdem stehe das Bauhof-Team im ständigem Kontakt mit dem Rathaus, dem Zentrum des Krisenmanagements in der Oschatzer Region.

 

Sandsäcke sind auch für Johanna (82) und Herbert (87) Möbius in Altoschatz derzeit die wichtigsten Utensilien. Ihr Grundstück ist aufgrund seiner Lage besonders gefährdet. Sie mussten in den Jahren 1977, 2002, 2006 und jetzt schlechte Erfahrungen mit dem Stranggraben machen. "2006 im Februar stand das Wasser einen halben Meter in unserer Wohnstube", so die Seniorin. Das Paar hätte damals in einem kleinen Zimmer hausen müssen, weil sich die Renovierung bis in den Sommer hinzog. "Die Familie hat uns dabei sehr geholfen", erinnert sich Johanna Möbius, und ihr Mann ergänzt: "Hier sollte schon lange eine Mauer her, aber das ist nicht so einfach." Er erklärt, dass die Straße, die zu den Grundstücken gehört, umgewidmet werden müsste, damit die Stadt grünes Licht für Entscheidungen bekomme. "Die Stadtverwaltung ist wirklich ein guter Partner. Wir vertrauen ihnen." Die zuständigen Mitarbeiter würden das Problem kennen.

 

Wegzuziehen kommt für das Paar nicht in Frage: "Ich wohne seit 1935 hier", sagt Herbert Möbius. Er hofft, dass die Mauer doch bald kommt.

Gabi Liebegall

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

23.09.2017 - 08:57 Uhr

Der Aufsteiger schafft den ersten Heimsieg in der Oberliga und klettert in das obere Tabellendrittel.

mehr