Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Beats und donnernde Motoren: Fliegerfest in Oschatz erlebt Frischzellenkur
Region Oschatz Beats und donnernde Motoren: Fliegerfest in Oschatz erlebt Frischzellenkur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 07.05.2018
Auf dem Fliegerfest legen DJs ihre Platten auf. Quelle: Foto: Christian Kunze
Anzeige
Oschatz

Mit der neuen Gestaltung des Fliegerfestes hatte sich das Team um Steven Dornbusch einiges vorgenommen. Größen wie Westbam gemeinsam mit den lokalen Djs in einem Festival zu vereinen, das 24 Stunden Unterhaltung bietet – ein Novum in Oschatz.

Bereits am Freitag im Morgengrauen rollte der Tross aus Technik, Zäunen und Bühnen an, um die Großveranstaltung vorzubereiten. Neugierig wurde das Geschehen beobachtet, denn der eingefleischte Oschatzer weiß gern Bescheid. Schon in den vergangenen Wochen wurde das Festival heiß diskutiert. „Gibt es eine Flugschau?“, fragten sich die einen und die ältere Bevölkerung wunderte sich mitunter über die vielen englischen Namen auf den Plakaten.

Besucherinnen auf dem Fliegerfest. Quelle: Christian Kunze

Man kann aber nicht alles so lassen, nur weil es schon immer so war und so erfuhr das Fliegerfest eine wahre Frischzellenkur. Elektronische Beats mischten sich mit den donnernden Flugzeugmotoren und die Gäste tanzten im Takt der Lasershow bis zum Sonnenaufgang. Doch mit einer Nacht war es nicht getan. Der Plan war es, 24 Stunden lang zu feiern. Auf zwei Bühnen beschallten die Djs die Gäste mit elektronischer Musik. „Mir gefällt die Mischung aus Flugzeugen, dem tollen Wetter und der Musik richtig gut. Schade, dass die Besucher noch so zögerlich kommen. Mit mehr Leuten wäre es noch besser. Aber ich hoffe, es spricht sich rum und beim nächsten Mal kommen noch mehr!“, fasste Erik Jentzsch aus Leipzig das Festival zusammen.

Die Zahl der Besucher lässt für kommende Veranstaltungen definitiv noch Luft nach oben, doch wer da war war begeistert. Von der Atmosphäre, der Musik und auch von der Organisation. „Ich finde es richtig schön, nicht immer nur nachts zu feiern, sondern auch tagsüber mal ein Event dieser Art in der Region zu haben“, erzählte Janine Meyer, während sie lässig mit dem Fuß zu den Beats von LeTompe wippte.

Auch Flugzeuge gab es zu sehen. Quelle: Christian Kunze

Man muss sich ab und zu mal was trauen und auch aus der persönlichen Komfortzone heraus treten. Getraut haben sich die Veranstalter so einiges. Ein farbenfrohes Feuerwerk, Flüge für die Besucher, Segelflüge, die A-Prominenz der Techno-Szene. Am Wochenende war alles möglich auf dem Oschatzer Flugplatz.

Aber auch die Freunde des traditionellen Fliegerfests kamen auf ihre Kosten. Die moderierte Flugshow beobachteten Jung und Alt gleichermaßen gespannt

Diese Highlights unterscheiden das Airea24 auch klar von anderen Veranstaltungen in der Region. Mit dem Segelflieger über Oschatz zu gleiten und das Festival von oben zu betrachten, ist einfach unvergesslich. Diese Art von Erfahrungen zu schaffen, war das Ziel von Steven Dornbusch, der mit dem Festival etwas aufgezogen hat, was sich vom Einheitsbrei abhebt und definitiv noch eine Weile Stadtgespräch bleiben wird.

Von JANETT ROHNSTOCK

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von Chorgesang, Kunstprojekt bis Blasmusik reichte das Spektrum des Programmes beim Sornziger Blütenfest. Doch die Besucherzahl bei dem traditionsreichen Fest ist weniger geworden.

09.05.2018

„Mir fehlt die Luft zum Atmen“ ist eine oft geäußerte Beschwerde. Das muss nicht sein. Immer mehr Traditionsveranstaltungen der Region finden den Weg von drinnen nach draußen. Das befreit und beflügelt!

06.05.2018

Seit 2014 braut Jens Oßendorf sein eigenes Bier. Der Neu-Oschatzer schätzt das Experimentelle – und natürlich den Geschmack. Nach seinem Umzug nach Großböhla hat er große Pläne.

05.05.2018
Anzeige