Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Bei der Integration von Flüchtlingen in der Region Oschatz hakt es an mehreren Stellen
Region Oschatz Bei der Integration von Flüchtlingen in der Region Oschatz hakt es an mehreren Stellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 21.09.2016
Funktionierende Sprachkurse für Asylbewerber sind ein wesentlicher Baustein der Integration – nicht nur in Oschatz. Quelle: Anja Terpitz
Anzeige
Oschatz

In Oschatz und der Collm-Region gab es bisher keine schlagzeilenträchtrigen Auseinandersetzungen zwischen Einwohnern und Flüchtlingen, Asylgegnern und Asylbefürwortern wie jüngst in Bautzen. Dass die Lage hier relativ entspannt ist, kann auch dem ehrenamtlich arbeitenden Oschatzer Bündnis für Demokratie, Menschlichkeit und Toleranz zugerechnet werden.

Bei seiner jüngsten Zusammenkunft nutzte das Bündnis die breitere Öffentlichkeit, um sich mit Vertretern verschiedener Institutionen auszutauschen, die im Alltag mit Asylsuchenden zu tun haben. Dabei wurde auch deutlich, dass es an der Basis noch immer Strukturen gibt, die doppelt laufen, während anderswo Personen fehlen, um die Integration Geflüchteter zu verbessern. So berichtete Doreen Seifert etwa von einem Kursangebot der Volkshochschule zum Umgang mit traumatisierten Flüchtlingskindern für Erzieherinnen. Davon wusste bis dato jedoch keiner. Als eine ähnliche Veranstaltung von anderer Stelle organisiert wurde, war die Resonanz dagegen sehr gut.

Derzeit leben in Oschatz 153 Flüchtlinge

Knackpunkt sind Unwägbarkeiten, wie etwa die nur kurzfristig zu planende Zuteilung und Unterbringung einer größeren Zahl von neuen Flüchtlingen im Landkreis. Roman Becker von der Ausländerbehörde des Landratsamtes hatte aktuelle Zahlen parat. So halten sich derzeit 1263 Asylbewerber in Nordsachsen auf, 536 wurden in diesem Jahr neu aufgenommen. In Oschatz leben 153 davon. Gegenwärtig ist die Zahl der Menschen aus Syrien rückläufig, aus Afghanistan gibt es dagegen vermehrte Registrierungen.

Noch immer nicht belegt ist die eingerichtete Asylunterkunft am Zeugamt im ehemaligen DHL-Verwaltungsgebäude. Der Mietvertrag ist seit dem Frühjahr abgeschlossen, das Personal eingestellt, doch die Bewohner lassen nach wie vor auf sich warten. Ein Umstand, der auch für Unmut in der Bevölkerung sorgt und Wasser auf die Mühlen derer ist, die den Neuankömmlingen nicht gut gesinnt sind. Heimleiterin Juliane Hofmann vom Deutschen Roten Kreuz als Betreiber des Heimes erklärte, dass Ende September mit der ersten Belegung zu rechnen sei.

Flüchtlingsarbeit fast ausschließlich ehrenamtlich

Großen Unmut bei allen Verantwortlichen in der Region erntet nach wie vor die Tatsache, dass zwar seitens des Bundes und des Freistaats viele Maßnahmen gefördert werden, welche die Integration vor Ort koordinieren sollen. Tatsächliche Auseinandersetzung mit den geflohenen Menschen ist diesen Angestellten allerdings nicht oder nur in geringem Maß möglich. Die Angebote des Oschatzer Bündnisses belegen, dass Arbeit mit den Betroffenen fast ausschließlich ehrenamtlich geleistet wird. Und die Freiwilligen stoßen entweder an ihre Grenzen oder sehen sich mit wenig besuchten Veranstaltungen konfrontiert – weil es der Zielgruppe nur unter besonderen Aufwendungen möglich ist, teilzunehmen.

Diese Probleme könnten mit fähigen Dolmetschern und funktionierenden Sprachkursen behoben werden – doch an beidem krankt es noch, gebremst durch bürokratische Hürden.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die einen kennen ihn von der Theaterbühne, andere als Krankenpfleger in der Serie „In aller Freundschaft“ – Michael Trischan. Der Leipziger kann aber noch mehr. Am 8.Oktober ist er mit seinem Sohn Attila in Oschatz zu Gast – für die musikalische Lesung „Windeln, Pickel, Psychiatrie“. OAZ sprach im Vorfeld mit dem Schauspieler.

21.09.2016

Ein Brief mit einem weißen Pulver hatte Ende des vergangenen Jahres in der Oschatzer Agentur für Arbeit und im Jobcenter einen Giftalarm ausgelöst – nun, knapp zehn Monate später, wurde der mutmaßliche Täter gefasst. Das teilte die Polizeidirektion Leipzig am Dienstag mit.

20.09.2016

Bewegung ist alles – auch für die Schüler des Privaten Oschatzer Bildungszentrums Huhndorf. Dort findet die „Bewegte Woche“ mit zahlreichen sportlichen Mitmachaktionen statt. Unter anderem gab es einen gemeinsamen Frühsport zum Auftakt. Außerdem wird es in den kommenden Tagen um gesunde Lebensweise und gesunde Ernährung gehen.

20.09.2016
Anzeige