Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Oschatzer Glasseide schaltet 2018 letzte Glasschmelzwanne ab

Produktion Oschatzer Glasseide schaltet 2018 letzte Glasschmelzwanne ab

Die Oschatzer Glasseide ist eine der wenigen produzieren Unternehmen in der Stadt, die aus der DDR-Zeit in die Marktwirtschaft übergegangen sind. Jetzt wird im Unternehmen umstrukturiert. In Oschatz gehen die Öfen aus, die Glasfaserproduktion wird in die USA verlagert. Die Verarbeitung bleibt und soll ausgebaut werden.

Vor genau zehn Jahren wurde die neue Schmelzwanne mit dem damaligen Wirtschaftsmister Thomas Jurk eingeweiht. Jetzt kommt das Aus.
 

Quelle: Dirk Hunger

Oschatz.  Das Oschatzer Glasseidenwerk wird 50 Jahre alt – und grundlegend umstruktiert. Mit einem Sommerfest wird am Sonnabend bei der P-D Glasseiden GmbH, einem Unternehmen der P-D FibreGlass Group, gefeiert. Im September 1993 hatte die Preiss-Daimler-Gruppe das traditionsreiche Unternehmen in Oschatz erworben und seitdem fortgeführt. Derzeit beschäftigt das Glasseidenwerk 380 Mitarbeiter. Zwölf junge Leute erhalten zudem eine Ausbildung. Sie alle werden an diesem Tag nicht nur auf bisherige Erfolge anstoßen, sondern auch auf die Zukunft des Werkes. In der P-D-Gruppe plant man eine tiefgreifende Umstrukturierung, soll künftig in Oschatz der Fokus nicht mehr auf der traditionsreichen Produktion von Glasfasern, sondern auf der Weiterverarbeitung liegen.

Nachdem eine der beiden Glasschmelzwannen abgeschaltet und nicht erneuert wurde, entschied sich das Unternehmen nun, die Produktion an der letzten noch arbeitenden Glasschmelzwanne Anfang 2018 einzustellen. Ursprünglich war vorgesehen, in diesen Bereich neu zu investieren. „Wir werden in Oschatz künftig voll auf die Weiterverarbeitung setzen“, erklärte Stefan Jugel, kaufmännischer Geschäftsführer des Unternehmens. Diese Entscheidung sei vor allem auf Grund der internationalen Wettbewerbssituation erfolgt. Aber auch Rahmenbedingungen bei der Produktion spielten eine Rolle. Dazu gehörten die Energie- und die Energienebenkosten. Die Energiekosten machten derzeit rund 17 Prozent der Unternehmensausgaben aus. Deren Entwicklung sei nicht vorhersehbar. Zudem werde bei der Glasschmelze Energiesicherheit gebraucht, um die Qualitätsparameter zu sichern. Beim Einsatz von Biogas, wie das in Oschatz bei der Schmelze erfolge, schwankten die Brennwerte. In der Unternehmensgruppe sei daher die Entscheidung für den Neubau eines Werkes gefallen.

Der Standort: die USA. Dort, so Jöran Pfuhl, Geschäftsführer Vertrieb, würde einer der größten Wachstumsmärkte in der Branche liegen. Die Marktnähe sei ein Entscheidungskriteium für die Investition gewesen.

In Oschatz soll künftig der Schwerpunkt auf der Weiterverarbeitung liegen. Seit 2009/2010 seien bereits 25 Millionen Euro zum größten Teil in diesen Bereich investiert worden. Weitere würden folgen, beispielsweise, um auch die Matten-Produktion weiter zu forcieren. Hier sei der Oschatzer Produzent europaweit Qualitätsführer. Hier liege Wachstumspotenzial in der Mengenherstellung. Ob in der Elektronik, der Kanal- oder Gebäudesanierung, bei industriellen Anwendungen, im Motorsport und der Fahrzeugindustrie oder in Sport- und Freizeitgeräten, im Transport, bei der Herstellung von Windkraftanlagen oder der textilen Architektur – überall kommen Glasseidengewebe zum Einsatz.

Mit dem Abschalten der letzten Schmelzwanne will die Geschäftsführung im Jahr 2018 bei einer Mitarbeiterzahl von 315 Beschäftigten angekommen sein. Es werde keine betriebsbedingten Kündigungen geben, darüber hatte die Werksleitung bereits im März auf einer Belegschaftsversammlung die Mitarbeiter informiert. Bei der Übernahme des Werkes habe es einen hohen Altersdurchschnitt bei der Belegschaft gegeben. Nun würden viele davon in den Ruhestand eintreten.

Von Bärbel Schumann

Oschatz 51.300613 13.105982
Oschatz
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

17.10.2017 - 14:29 Uhr

Kreisliga A (West): Borna II/Eula braucht für 2:0-Erfolg in Kitzscher reichlich Anlauf

mehr