Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Beißattacke auf dem Bahnhof Oschatz
Region Oschatz Beißattacke auf dem Bahnhof Oschatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 17.11.2011

"Ich wollte an dem betreffenden Tag abends mit dem Zug nach Dresden. Schon von Weitem sah ich eine Frau mit zwei Hunden. Als die mich sahen fingen sie an zu kläffen. Da sie angeleint waren, dachte ich, es reicht, einen großen Bogen um die Hunde zu machen." Das aber sei ein Irrtum gewesen. Ein Hund habe sich mit Leine losgerissen und Karsten Wrede ins Bein gebissen und ihm eine große Wunde beigebracht. "Ich habe an der Bahnsteigkante mit dem Hund gekämpft. Das hätte alles noch viel schlimmer ausfallen können", denn in diesem Moment sei der Zug eingefahren. "Ich darf gar nicht daran denken, wenn dort eine Familie mit Kindern vorbeigelaufen wäre."

Anstatt sich um den Mann zu kümmern, sei die Frau geflüchtet. "Ich bin ihr noch hinterher gehumpelt und habe mit der Polizei gedroht. So erfuhr ich wenigstens noch ihre Adresse. Ich hoffe nur, dass es die richtige Adresse ist."

Wrede sei dann doch nach Dresden gefahren, und zwar auf Empfehlung. "Ich habe mich in der Uniklinik versorgen lassen und die Frau angezeigt." Er habe eine Tetanusspritze bekommen, Penicillin und wurde auf Tollwut untersucht. "Schmerzen und Rennereien - das nervt einfach." Im Übrigen sei er immer noch in Behandlung. "Ich muss regelmäßig zur Kontrolle."Aber er fühle sich schon besser.

Auf Nachfrage beim Chef des Polizeireviers, Jens Galka, war zu erfahren, dass der Vorgang in Oschatz noch nicht vorliegt. Von den Ermittlungen hänge es dann ab, ob es sich um einen strafrechtlichen oder zivilrechtlichen Fall handelt. Gabi Liebegall

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zaußwitz. Konventionelle Landwirtschaft, ein Wildgehege und Stromerzeugung durch erneuerbare Energien: Das sind die drei Standbeine von Torsten Kühne.

17.11.2011

Die Notsicherung der Liebschützer Mühle hat höchste Priorität. Zu diesem Schluss kommt das Sächsische Landesamt für Denkmalpflege in Dresden.

17.11.2011

Alle Schülerinnen und Schüler der Grundschule Liebschützberg im Ortsteil Schönnewitz haben geholfen, die Kartons zu füllen, gesammelt hat sie jetzt die Klassenstufe 3. "Seit einigen Jahren beteiligen wir uns an der Aktion 'Weihnachten im Schuhkarton' des Vereines Geschenke der Hoffnung", sagt Schulleiterin Brigitte Miller.

17.11.2011
Anzeige