Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Berühmter Philosoph Fichte: "Ich bin ein Oschatzer"
Region Oschatz Berühmter Philosoph Fichte: "Ich bin ein Oschatzer"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 06.04.2012
Johann Gottlieb Fichte blickt auf die Stadtsilhouette von Oschatz. Die Lithografie zeigt die Stadt im Jahr 1782. Zu diesem Zeitpunkt war Fichte ein junger Mann im Alter von 20 Jahren. Reproduktion und Fotomontage: Sven Bartsch
Oschatz

Von Frank Hörügel

Eher zufällig stieß Michael bei seinen Recherchen im Stadtarchiv auf einen Eintrag im Oschatzer Bürgerbuch aus dem Jahr 1775 (siehe rotgefärbter Text). "Dass es sich hier um den berühmten Fichte handelt, ist ohne Zweifel. Denn auch im sogenannten Pförtner-Buch von Schulpforta findet sich zeitgleich passend ein Eintrag mit den genauen Personalien Fichtes", weiß der Oschatzer.

Johann Gottlieb Fichte war zu diesem Zeitpunkt ein Junge von zwölf Jahren. Niemand ahnte, dass aus dem Kind ein bedeutender Mann werden sollte, der sich mit seinen flammenden patriotischen Reden an die deutsche Nation als Gegner Napoleons und zudem als einflussreicher Philosoph profilierte.

Wie kam es, dass der gebürtige Rammenauer (bei Bischofswerda) ein Bürger der Stadt Oschatz geworden ist? "Das führt zu einer Besonderheit der sächsischen Schulgeschichte", sagt Wolfgang Michael. Die Städte im damaligen Kurfürstentum Sachsen erhielten Freistellen an den Fürsten- und Landesschulen in Meißen, Pforta (bei Naumburg) und Grimma. Michael: "Oschatz erhielt davon vier, ausgerechnet im fernen Pforta. Die Oschatzer nutzten dieses Privileg sofort." Im Herbst 1543 zogen vier Oschatzer Schüler in Pforta ein. Später ließ der Andrang nach. Grund: Die Gelehrtenausbildung wurde immer unattraktiver, da es kaum feste Arbeitsstellen für die Gelehrten gab. "Nach gutem alten Brauch machte nun die Stadt das Recht, die Stellen in Pforta zu besetzen, zu Geld für die notleidende Kämmerei", hat der Heimatforscher herausgefunden.

Das funktionierte so: Ein auswärtiger Vater oder Verwandter zahlte die stattliche Gebühr für das Bürgerrecht - und konnte die Freistelle der Stadt Oschatz in Pforta besetzen. So war es auch bei Johann Gottlieb Fichte. Für ihn zahlte der Gutsherr Freiherr Haubold von Miltitz, der mit Fichte verwandt war.

"Dieser Verkauf der Freistellen an auswärtige Schüler stellt eine historische Kuriosität dar", sagt Dr. Erich Fuchs. Der Wissenschaftler ist Mitglied der Internationalen Johann Gottlieb Fichte-Gesellschaft und gilt in Deutschland als der Experte für die Biografie des Philosophen. Seit Jahren beschäftigt er sich mit dem berühmten Vordenker und hat bisher sieben Bände "Fichte im Gespräch. Berichte der Zeitgenossen" herausgegeben. Als "sehr überraschende Neuigkeit" wertet Fuchs, dass Fichte Bürger der Stadt Oschatz war. Den Eintrag im Oschatzer Bürgerbuch will der Fichte-Biograf ans Ende seines Vorwortes für den nunmehr letzten Nachtragsband zur siebenbändigen Fichte-Ausgabe stellen, erklärte er gegenüber der OAZ.

Fraglich ist noch, ob der Oschatzer Bürger Johann Gottlieb Fichte jemals die Döllnitzstadt besucht hat oder nur auf dem Papier ein Oschatzer gewesen ist. Vielleicht findet sich auch auf diese Frage noch eine Antwort.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schüler der 11. und 12. Klasse des Leistungskurses Geschichte am Thomas-Mann-Gymnasium haben gemeinsam einen Stolperstein für ehemalige jüdische Einwohner von Oschatz finanziert.

04.04.2012

Wo hört Satire auf - und wo fängt Pornografie an? Der Auftritt der Punk-Band "Die Kassierer" am 10. März beim sogenannten Strukturwandelfestival im Oschatzer E-Werk bietet reichlich Stoff zur Diskussion über diese Frage.

04.04.2012

Der verdienstvolle Bürgermeister Robert Härtwig war es, der das nagelneue Schulhaus an der Bahnhofstraße am 19. Juni 1883 einweihte.

04.04.2012