Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bescherung für Exoten: Schmannewitzer Kamele sind Feiertags-Feinschmecker

Tiere Bescherung für Exoten: Schmannewitzer Kamele sind Feiertags-Feinschmecker

Ein tierisches Weihnachtsfest steht den Exoten in der Region Oschatz bevor. Kamele und Alpakas sowie Affen und andere Tierparkbewohner werden zu den Festtagen von ihren Besitzern mit außergewöhnlichen Leckereien verwöhnt.

Die Schmannewitzer Kamele werden zur Weihnachten verwöhnt.

Quelle: kristin engel

Oschatz/Schmannewitz/Wermsdorf. Viele Köstlichkeiten wird es zum Weihnachtsfest geben. Vielleicht ist es die leckere Weihnachtsgans mit Klößen und Rotkraut oder aber Wildbraten mit Kartoffeln und Rosenkohl. Doch was ist mit den treuen Gefährten an unserer Seite? Sicher fallen bei vielen auch ein paar Leckereien für die Tiere ab. Ist das auch bei Alpaka, Kamel, Strauß und Känguru so?

„Auch wenn uns selber das Festliche zur Weihnachtszeit viel wichtiger ist als das Essen, haben wir unseren Alpakas auch schonmal einen Extrasack Karotten geholt, diese klein gemacht und das gab es dann als Weihnachtsessen für die Tiere. In diesem Jahr werden wir das sicherlich auch so handhaben. Da freuen sich die Alpakas“, sagt Hartwig Kraft von Wedel, Chef vom Zauberland Alpakas in Remsa. Was 1999 mit 17 Alpakastuten begann, gehört nun mit circa 250 Alpakas auf 18 Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche zu den Pionieren der deutschen und europäischen Alpakazucht, spezialisiert auf die Zucht von hochwertigen Huacaya und Suri Alpakas.

Feiertage und Geburtstage werden bei den Kamelen in Schmannewitz generell hervorgehoben. „Gobi frisst am liebsten Kuchen. Dann lädt er Schamo natürlich zum Geburtstagsessen ein. Eine Woche später wird dann Schamo ein Jahr älter. Er liebt „Herzhaftes“ – kräftige Äpfel oder Möhren, ganz speziell auch Ananas. Doch was beide ganz besonders lieben, sind tunesische Datteln. Und da einer der beiden die Kerne nicht mag, bestellen wir eben Datteln ohne Kerne von einem Importeur aus Frankfurt. Die beiden sind halt Feiertags-Feinschmecker“, sagt Thomas Engert mit einem Lachen. Doch wenn es schon zum Geburtstag so tolle Leckereien gibt, was bekommen die Kamele dann am Heiligabend und den Feiertagen für Köstlichkeiten?

„Es wird Stollen geben. Der ist nicht so matschig. Wir schneiden ihn in Würfel. Auch ein Weihnachtsplätzchen gibt es hin und wieder. Das darf alles natürlich nicht so viel sein“, betont er, denn ihm ist die Gesundheit der Tiere das Wichtigste. Es sei sehr interessant zu sehen, was die beiden Kamele besonders gern essen. „Sie sind dann brav wie kleine Kinder. Es ist lustig zu sehen, wie sie ganz erwartungsvoll dastehen und meine Hände fixieren“, lacht er und ergänzt scherzhaft: „Aus brandschutztechnischen Gründen müssen wir auf die Weihnachtsbeleuchtung bei den Kamelen leider verzichten.“

Während die Schmannewitzer Kamele zu den Feiertagen so richtig kulinarisch verwöhnt werden, gibt es bei den Straußen auf der Thalheimer Straußenfarm keine Weihnachtsleckerei. „Die Tiere bekommen ihr normales Essen. Das heißt, dass es im Winter die Luzerne-Pellets als Hauptmahlzeit gibt. Als Leckerchen werden im Sommer wie im Winter die normalen Pellets gereicht. Im Frühling, Sommer und Herbst geht es dann auf die Wiese, wo die Tiere frisches Gras fressen können“, sagt Straußenbesitzer Uwe Joite.

Auf Möhren, Äpfel und Nüsse können sich hingegen die Tiere im O-Schatz-Park freuen. „Eben auf all das, was so für die Weihnachtszeit steht und was die Tiere gerne essen“, sagt Parkleiterin Katja Bachmann. Doch was ist mit den Affen und Kängurus? Haben sie spezielle Wünsche. „Unsere Kängurus essen nicht viel. Sie sind echte Feinschmecker, daher bestellen wir für sie immer die Pellets, die aus England eingeflogen werden. Noch mehr Gutes können wir ihnen daher auch nicht an Weihnachten tun. Aber die Affen werden mit einer Extraportion frischen Obstes überrascht. Das essen sie wirklich am liebsten und wir machen ihnen damit eine kleine Freude zum Weihnachtsfest.“

Von Kristin Engel

Schmannewitz 51.3962882 12.9950381
Schmannewitz
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

18.08.2017 - 16:15 Uhr

Es sind mehrere Vereine deren geographische Lage in Nachbarschaft zur Pleiße sind. Das mit Pleißestädter prägte vor vielen Monaten, für seinen SV RegisBreitingen, der Autor dieser Zeilen.

mehr