Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Besuch aus Dresden: Lobby-Arbeit für neue Oschatzer Grundschule
Region Oschatz Besuch aus Dresden: Lobby-Arbeit für neue Oschatzer Grundschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 10.01.2019
Staatssekretär Professor Dr. Günther Schneider (2. v.r.) und Jörg Mühlberg Mitte, Referatsleiter Infrastruktur im Oschatzer Bahnhof bei der Diskussion mit OBM Andreas Kretschmar und den Stadträten Dietmar Schurig und David Pfennig. Quelle: Foto: Hagen Rösner
Oschatz

Oschatz ist innerhalb eines Vierteljahrhunderts eine andere Stadt geworden“, das bestätigte gestern Professor Dr. Günther Schneider, Staatssekretär im sächsischen Innenministerium. Er besuchte gemeinsam mit dem Referatsleiter für Infrastruktur Jörg Mühlberg die Stadt, um sich über die Stadtsanierung sowie anstehende umfangreiche Bauvorhaben zu informieren. Doch bei dem Besuch in Oschatz ging es nicht darum, Nettigkeiten auszutauschen, sondern um ein wichtiges kommunales Vorhaben, bei dem Oberbürgermeister Andreas Kretschmar das Innenministerium gern im Boot haben möchte – den Bau einer neuen Grundschule mit Hort in Oschatz-West.

Schulprojekt in Vorbereitung

Bis zum Jahr 2023 möchte die Stadt eine neue zweizügige Grundschule mit Hort planen und bauen. Das Bauprojekt in der Karl-Liebknecht-Straße auf dem Grundstück der ehemaligen Mittelschule West soll reichlich zehn Millionen Euro kosten und ist die größte Investition seit dem Neubau des Thomas-Müntzer-Hauses. Inzwischen sind die Planungsleistungen für dieses Vorhaben europaweit ausgeschrieben.

Allerdings sind sich Stadtrat und Oberbürgermeister darüber im Klaren, dass sich dieses Vorhaben ohne die entsprechende Förderung aus Dresden nicht umsetzen lässt. Bei seinem Besuch in Oschatz stand aus diesem Grund eine Vorstellung des Projektes auf dem Programm. Sowohl Schneider als auch Mühlberg zeigten sich hoch interessiert an den Plänen. „Wir wollen mit den Städten und Gemeinden über herausragende Projekte im Gespräch bleiben, das betrifft die Stadtentwicklungsprogramme im Allgemeinen und Einzelprojekte wie beispielsweise der Schulneubau im Speziellen“, so Günther Schneider. In seinem Ressort werden die entsprechenden Förderprojekte eingereicht, gesammelt und entsprechend der finanziellen Ausstattung auch genehmigt. „Der Bau einer neuen Grundschule ist natürlich eine richtungsweisende Entscheidung für eine Stadt“, sagte Schneider. Für OBM Kretschmar wären der Schulneubau und der geplante Bau einer Schulturnhalle am Hort Grashüpfer, das I-Tüpfelchen des städtischen Schulkonzeptes. Doch momentan laufen erst einmal die Vorarbeiten für das Projekt. „Ich möchte allerdings die Förderbehörden schon frühzeitig in unser Vorhaben einbeziehen“, so Kretschmar.

Förderung für private Sanierer notwendig

Neben dem geplanten Schulneubau wurde aber auch über die Städtebauförderung in der Oschatzer Innenstadt gesprochen. Das hatte Kretschmar schon in seiner Neujahrsrede angekündigt. „Wir als Stadt bemühen uns um die Förderung für Einzelobjekte, deren Eigentümer sich um die Sanierung nicht kümmern kann oder will. Die in Oschatz übliche Miete genügt nicht, um Investitionen in die Sanierung zu decken. Hier ist staatliche Hilfe vonnöten. Dies ist jedoch äußerst mühsam und ich habe noch etliche Gespräche zu diesem Thema vor mir“, hatte Kretschmar erst vor einer Woche gesagt.

Hinter dem ersten Termin konnte jetzt offenbar ein Häkchen gemacht werden. Auch wenn sich das Ergebnis dieser Hintergrundgespräche noch nicht festmachen lässt, zeigte sich Kretschmar gestern zufrieden und konnte den Gästen aus Dresden auch gleich den sanierten Teil des Oschatzer Bahnhofes vorführen.

Von Hagen Rösner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es führt nicht nur ein Weg zur Hochschulreife: Das berufliche Gymnasium in Oschatz bietet das Abitur mit berufsbezogenen Inhalten an. Nach der 13. Klasse schränkt das Absolventen bei der Studienwahl nicht ein.

10.01.2019

Die Freiwillige Feuerwehr Malkwitz hat auf ihrer Jahreshauptversammlung auf ein einsatzreiches Jahr zurückgeblickt. Dabei waren die Helfer vor allem wegen Sturmschäden und Bränden im Einsatz.

10.01.2019

Es ging wirklich schnell: Mitarbeiter der Stadtgärtnerei haben am Donnerstag Vormittag den Weihnachtsbaum zur Strecke gebracht. Der Job war schnell und gut erledigt.

10.01.2019