Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Besucherrekord bei Sornziger Frühlingserwachen
Region Oschatz Besucherrekord bei Sornziger Frühlingserwachen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:40 03.04.2016
Die Bäckerei Wentzlaff und Sachsen Obst luden nach Sornzig zum Frühlingserwachen ein. Und Tausende kamen. Die Band Jackpot das Kulturorchester aus Dresden spielte zur Mittagszeit auf. Quelle: Dirk Hunger
Anzeige
Sornzig

Seinem Namen Frühlingserwachen hat das Sornziger Fest am ersten Aprilsonntag in diesem Jahr alle Ehre gemacht. Nicht nur Klärchen zeigte sich von der besten Seite. Tausende Besucher machten sich gut gelaunt und voller Neugier auf, um die 14. Auflage des gemeinsamen Festes des Backhauses Wentzlaff und der Klosterobst GmbH, einem Unternehmen der Obstland AG Dürrweitzschen, zu erleben. 35 Direktvermarkter und Handwerker sowie unterstützende Vereine wie die Sornziger Feuerwehr, die DRK-Ortsgruppe und auch der 1. Tanzsportclub Oschatz steuerten ihren Teil zum Gelingen bei. Auch Prominenz aus Politik und Wirtschaft wie Landtagsabgeordneter Volkmar Winkler, Landrat Kai Emanuel oder der Vizepräsident der Handwerkskammer zu Leipzig Frank Tollert und Mügelns Bürgermeister Johannes Ecke nutzen das Sornziger fest, um Neues von regionalen Erzeugern und Unternehmen zu fahren.

„Irgendwann habe ich am Mittag aufgehört zu zählen“, sagt Peter Wentzlaff, Chef des Backhauses mitten unter den Besuchern in seiner großen Backstube stehend. Immer wieder wird er angesprochen, muss Hände schütteln und auch Fragen beantworten, wie etwa die von Anita Müller aus Mügeln, warum beim Frühlingserwachen keine Parkgebühren verlangt werden. Die Antwort klingt plausibel und spiegelt auch einen Teil der Wentzlaffschen Firmenphilosophie wider: „Wir sind Gastgeber. Unsere Gäste sollen sich bei uns wohl fühlen und da gehört dazu, dass sie nicht beim Parken abkassiert werden“, erklärt der Bäckermeister. Und dass sich die Gäste beim Frühlingserwachen seit Jahren wohlfühlen zeigte sich an diesem Tag an allen Enden und Ecken abermals: Vor der großen Bühne waren an den aufgestellten Sitzgruppen alle Plätze fast ständig besetzt. Das lag auch an der alle Genre bedienenden Musik der Dresdner Kultband „Jackpot“. Einige Besucher animierte die sogar dazu, spontan zu den Jazz-, Rock- oder Schlagerklängen mitzutanzen. Andrang herrschte bei Fips vom Ferienpark Elldus-Resort, beim Kinderschminken, auf der Hüpfburg in Form eines Traktors, auf der Reitschule oder beim Suchen der versteckten Überraschungen im Heuhaufen. Streicheleinheiten bekamen die Ziegen am Streichelzoo des Lichteneichener Caprinenhofes von Sven Kloy, der zum fünften Mal beim Fest dabei war. Für die Polkenberger Mühle Schleußner ist es selbstverständlich, nach Sornzig zu kommen. „Wir arbeiten mit dem Backhaus zusammen, es bezieht Mehle von uns. So wird der regionale Kreislauf gestärkt, denn wir verarbeiten Getreide, das in der Region wächst und geerntet wird“, erklärt Simone Schleußner am Verkaufsstand, wo sie allein 18 verschiedene Müslisorten den Besuchern präsentiert. An den verschiedenen Ständen mit unterschiedlichen Angeboten war bei den wärmenden Sonnenstrahlen vor allem die kühle Frühlingsbowle ein echter Renner. Pia Weber und Tomas Boitz, zwei von rund 35 am gestrigen Sonntag im Einsatz befindlichen Klosterobst-Mitarbeitern und Helfern, kamen mit deren Verkauf wie auch mit dem kühler Getränke kaum nach.

„Es ist überwältigend. Ich glaube, mehr Leute wie diesmal bekommt man nicht in ein Dorf wie heute“, freute sich Klosterobst-Geschäftsführer Thomas Arnold über das bunter Gewimmel nicht nur auf dem Festgelände. Lohnende Ziele für die Besucher boten sich im Kloster Mariental, im Park und auf der Streuobstwiese, wo mancher Gast eine der Führungen nutzte. Bettina Schubert vom Stiftungsrat hatte mit dem Klosterteam einiges vorbereitet. „Wir müssen den Besuchern zeigen, dass unser ländlicher Raum einiges mehr als Feste zu bieten hat. Nur dann kommen sie auch öfter wieder“, freute sich Arnold über die harmonische Zusammenarbeit im Ort, die auch zum Gelingen des „Sornziger Frühlingserwachen“ 2016 beitrug.

Von Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ab kommender Woche müssen sich Kraftfahrer bei Wermsdorf auf Behinderungen einstellen. Die Arbeiten am vierten Abschnitt der Ortsumgehung sollen am 11. April starten. Gebaut wird unter Einsatz einer Baustellenampel.

03.04.2016
Oschatz Satirischer Wochenrückblick - Volle Abteile dank Oschatzer Bauschutt-Bahn

„Es fährt ein Zug nach Nirgendwo“, sang einst Christian Anders. Ein solcher zielloser Transfer scheint vielen bisher auch die neue S-Bahn-Fahrt zu zappendusterer Zeit am Sonntag nach Torgau zu sein. Doch das ist jetzt vorbei: Die Oschatzer nutzen dieses Angebot künftig ganz praktisch. Wie diese Verbindung doch noch attraktiv wird, lesen Sie im Satirischen Wochenrückblick.

03.04.2016

„Perspektiven für Flüchtlinge“ (PerF) heißt ein noch recht neues Programm der Arbeitsagentur. Jeweils zwölf Wochen werden die Flüchtlinge geschult, nach ihren Fähigkeiten beurteilt und mit den Gepflogenheiten der deutschen Arbeitswelt vertraut gemacht. Im nordsächsischen Einzugsgebiet der Agentur wurde Delitzsch als Standort ausgewählt.

03.04.2016
Anzeige