Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Bewohner der Friedensstraße 25 verärgert
Region Oschatz Bewohner der Friedensstraße 25 verärgert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 26.06.2013
Mit Besen, Eimern und in Stiefeln wehren sich die Bewohner gegen das Hochwasser in ihrem Keller. Quelle: Dirk Hunger

Sie erleben Wasser, Schlamm und eine Mückenplage. Ihr Keller steht unter Wasser, wieder einmal.

Regina Regener gehört zu den Bewohnern in dem Block mit zwölf Wohnungen: "Das ist unzumutbar. Ich musste meine Habseligkeiten aus dem Keller in meine Einraumwohnung bringen." Die älteren Herrschaften, die schon länger hier zuhause sind, wissen, dass es nicht das erste Mal ist, auch nicht in diesem Jahr.

"So geht das ganz einfach nicht. Am 9. Juni hatten wir 30 Zentimeter Wasser im Keller. Das schoss wie eine Fontäne heraus", schildert sie die Situation im Haus und begründet damit die brenzliche Situation in diesem Mehrfamilienhaus in der Friedensstraße. Vor allem würden ihr die Senioren leid tun. Viele von ihnen fassten auch mit zu und ließen viel Kraft dabei.

Um wenigstens ein wenig Erleichterung zu schaffen, beteiligen sich viele Bewohner des Hauses an der Schadensbegrenzung. Sogar Rentner würden zu Eimer und Schaufel greifen, weil sich niemand anders dafür verantwortlich fühlt. Aber sie fragen sich, warum sie keine Unterstützung durch den Vermieter, die Oschatzer Wohnstätten GmbH, bekommen.

Dazu der Geschäftsführer des Oschatzer Unternehmen: "Wir kennen die Probleme, haben die Schäden aufgenommen und bilanziert." Vor allem in den Gebäuden, in denen das Wasser zurückdrückt, sollen schnellstmöglich Rückstauklappen installiert werden. Was die Säuberung der Keller angeht, seien Hausmeister unterwegs. Die würden aber nicht in vermietete Keller gehen.

"Wir haben die notwendigen Utensilien wie Rückstauklappen bestellt und können alsbald mit der Installation beginnen", so Schiffner gestern gegenüber der Oschatzer Allgemeinen. Er betont aber auch, dass die Wohnstätten ein großes Programm in diesem Zusammenhang fahren würden. Gleichzeitig ergänzt er, dass das Unternehmen nichts machen könne, wenn es jetzt kurzfristig wieder zu neuen Regengüssen kommen würde.

Gabi Liebegall

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum ersten Mal gab es beim Rennsteig-Staffellauf eine Mannschaft, die sich die "Collm-Läufer" nennen konnte. Die Aktiven stammten aus Ortschaften rund um den Collm und trainierten auch regelmäßig an der höchsten Erhebung in der Leipziger Tieflandsbucht.

26.06.2013

An einem Fluss oder einem größeren Bach liegt Hartha nicht. Und dennoch hat die Kommune mehr als 625 000 Euro an Schäden zu verzeichnen, die auf das Hochwasser und den Starkregen der vergangenen Wochen zurückzuführen sind.

25.06.2013

"Brutus, geh in deinen Korb!", fordert Edith Krämer den Vierbeiner auf. Der Name des Tieres ist furchteinflößend, aber nur so lange, bis sich der Vierbeiner zu erkennen gibt.

25.06.2013
Anzeige