Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bezahlung nicht entscheidend

Bezahlung nicht entscheidend

Laut Medienberichten soll jeder zehnte Akademiker um die 9,30 Euro Stundenlohn bekommen. Die Arbeitsagentur lädt am Sonnabend zum Hochschultag nach Oschatz. Vorab redet die Agenturchefin Cordula Hartrampf-Hirschberg übers Geld.

Voriger Artikel
Die Zweigstelle in Dahlen
Nächster Artikel
Oschatz exportiert Tiefschlaf

Cordula Hartrampf-Hirschberg

Quelle: Dirk Hunger

Frage: 9,30-Euro-Stundenlohn für Akademiker - wie bewerten Sie diese Zahl?

 

Cordula Hartrampf-Hirschberg: Gar nicht. Dafür sind die Spannbreite der Einzelfälle und der Betrachtungszeitpunkt einfach zu groß.

 

Ist die Bezahlung noch ein wichtiger Beweggrund für junge Leute, ein Studium anzustreben?

 

Nicht allein die Bezahlung. Nach unseren Erfahrungen geht es zuerst um die beruflichen Perspektiven, Aufstiegsmöglichkeiten und Selbstverwirklichung. Wer jetzt anstrebt, in einem börsennotierten Großunternehmen Fuß zu fassen, wer jetzt Teamverantwortung übernehmen, Produkte oder Prozesse verbessern möchte, der kann dies aktuell mit besseren Chancen als noch vor zehn Jahren. Das motiviert.

 

Rechnen Sie damit, dass diese Lohndebatte sich auf die Studierbereitschaft auswirkt?

 

Nein. Ich sehe die Lohndebatte losgelöst von der Studienentscheidung.

 

Würden Sie Akademikern raten, einen Job für 9,30 Euro die Stunde anzunehmen?

 

Das kann man nicht pauschal beantworten. Es gibt Akademiker, die aus unterschiedlichsten Gründen arbeitslos geworden oder längere Zeit geblieben sind. Und es gibt die unterschiedlichsten Studienrichtungen mit völlig verschiedenen Verdienstmöglichkeiten.

 

Wie viel Auswahl haben hiesige Studienabgänger bei der Jobwahl - auch mit Blick auf unterschiedliche Lohngefüge?

 

Wer studiert, weiß vorab, dass sein künftiger Job möglicherweise in einer anderen Region sein könnte. Durch diesen von vornherein größeren Einzugsbereich wird die Auswahl bereits größer. Hinzu kommt in einigen Studienfeldern und je nach Abschluss eine erhöhte Nachfrage. Besonders gefragt sind aktuell Absolventen aus den technischen Richtungen und der Medizin. Fragen: Sebastian Stöber

Sebastian Stöber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr