Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Gewitter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Blut-Büchse verschenkt

Blut-Büchse verschenkt

Die Zeit der napoleonischen Kriege spielte jetzt in der Sonderausstellung des Mügelner Heimatmuseums eine Rolle. Museumsleiter Andreas Lobe knüpfte dazu Kontakte zum Deutschen Förderverein für Sanitätswesen Köthen.

Voriger Artikel
Müll-Millionär sagt Tschüss
Nächster Artikel
Pflegeheim der Lebenshilfe evakuiert

Museumsleiter Andreas Lobe (rechts) überreicht dem Vorsitzenden des Deutschen Fördervereins für Sanitätswesen Raymond Schulz als Dank für seine Unterstützung zur Sonderschau im Mügelner Heimatmuseum einen historischen Thermobehälter. Darin wurde früher Blut transportiert. Der Verein komplettiert damit seine Sammlung.

Quelle: Bärbel Schumann

Zahlreiche Exponate zeigen den Ursprung des Sanitätsdienstes , der auf den Leibarzt Napoleons zurückzuführen ist. Der hatte ein System der Versorgung entwickelt, wie man die leicht Verletzten aus den Schlachten so versorgen konnte, damit diese schnell wieder einsatzfähig waren. Daraus entwickelte sich schließlich der Volkssanitätsdienst, der sich dann bei Kriegen und Schlachten um die Verletzten kümmerte. Beim Anblick der primitiven historischen medizinischen Gerätschaften, die damals zum Einsatz kamen, wurde schnell deutlich, warum nur wenige Schlachtteilnehmer nach einer Verwundung eine Überlebenschance hatten. "Narkosemittel oder auch Penicillin gab es damals ja noch nicht", erklärt der Köthener Vereinschef Raymond Schulz. Unvorstellbar war für manchen Besucher der Schau, dass zum Beispiel bei der Völkerschlacht in Leipzig sogar ausgebildete Fleischer bei der Versorgung der Verletzten zum Einsatz kamen, weil die Zahl der Ärzte im Verhältnis zu den Tausenden Verwundeten viel zu gering war.

 

Mit der Ausstellung, in der neben Exponaten aus Köthen auch einige Stücke aus dem Archiv des Mügelner Museums zu sehen waren, beabsichtigten die Mitglieder des Fördervereins, auf ihre Weise den Besuchern näher zu bringen, wie wertvoll Frieden ist. Deshalb warben sie auch für ihre Aktion "Wenn Du nichts für den Frieden tust, dann kommt der Krieg zu Dir." Bärbel Schumann

Bärbel Schumann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr