Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Blut-Büchse verschenkt
Region Oschatz Blut-Büchse verschenkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 22.08.2015
Museumsleiter Andreas Lobe (rechts) überreicht dem Vorsitzenden des Deutschen Fördervereins für Sanitätswesen Raymond Schulz als Dank für seine Unterstützung zur Sonderschau im Mügelner Heimatmuseum einen historischen Thermobehälter. Darin wurde früher Blut transportiert. Der Verein komplettiert damit seine Sammlung. Quelle: Bärbel Schumann
Anzeige

Zahlreiche Exponate zeigen den Ursprung des Sanitätsdienstes , der auf den Leibarzt Napoleons zurückzuführen ist. Der hatte ein System der Versorgung entwickelt, wie man die leicht Verletzten aus den Schlachten so versorgen konnte, damit diese schnell wieder einsatzfähig waren. Daraus entwickelte sich schließlich der Volkssanitätsdienst, der sich dann bei Kriegen und Schlachten um die Verletzten kümmerte. Beim Anblick der primitiven historischen medizinischen Gerätschaften, die damals zum Einsatz kamen, wurde schnell deutlich, warum nur wenige Schlachtteilnehmer nach einer Verwundung eine Überlebenschance hatten. "Narkosemittel oder auch Penicillin gab es damals ja noch nicht", erklärt der Köthener Vereinschef Raymond Schulz. Unvorstellbar war für manchen Besucher der Schau, dass zum Beispiel bei der Völkerschlacht in Leipzig sogar ausgebildete Fleischer bei der Versorgung der Verletzten zum Einsatz kamen, weil die Zahl der Ärzte im Verhältnis zu den Tausenden Verwundeten viel zu gering war.

Mit der Ausstellung, in der neben Exponaten aus Köthen auch einige Stücke aus dem Archiv des Mügelner Museums zu sehen waren, beabsichtigten die Mitglieder des Fördervereins, auf ihre Weise den Besuchern näher zu bringen, wie wertvoll Frieden ist. Deshalb warben sie auch für ihre Aktion "Wenn Du nichts für den Frieden tust, dann kommt der Krieg zu Dir." Bärbel Schumann

Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ralf-Dieter Lebe hat ein bewegtes Berufsleben hinter sich. "Aber jetzt ist Schluss", sagt er im Gespräch mit der OAZ. Am Montag hatte er nach 45 Arbeitsjahren seinen letzten Arbeitstag.

21.08.2015

Zaußwitz. Nachdem im vergangenen Jahr die Kreisstraße von Zaußwitz bis zur Staatsstraße zwischen Oschatz und Strehla ausgebaut wurde, wird seit Ende Juli auf der anderen Seite von Zaußwitz weiter gebaut.

21.08.2015

Nachdem das Landratsamt die Ergebnisse des zweiten Wahlganges der Bürgermeisterwahl bestätigt hat, trat Christiane Gürth (SPD) am Montag ihr neues Amt an. An ihrem ersten Arbeitstag leitete sie zum ersten Mal die Sitzung der Cavertitzer Gemeinderäte, zu deren Beginn sie verpflichtet wurde.

21.08.2015
Anzeige