Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Blutrausch im Oschatzer Südbahnhof
Region Oschatz Blutrausch im Oschatzer Südbahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 06.12.2011
Die dritte Strafkammer des Landgerichtes in Leipzig verhandelte gestern wegen des Todes eines 50-jährigen Obdachlosen in Oschatz. Zum Prozessauftakt wurde durch die Staatsanwaltschaft die Anklageschrift verlesen. Quelle: Hagen Rösner

Von Hagen Rösner

Zum Prozessauftakt klärte der Vorsitzende Richter Norbert Göbel die Personalien. Dabei wurden auch zwei Nebenklagevertretungen zugelassen. Sowohl die Tochter als auch der Sohn des Verstorbenen treten in dem Prozess als Nebenkläger auf. Zwei Angeklagte befinden sich in einer Justizvollzugsanstalt und mussten mit Beamten und in Handschellen dem Richter vorgeführt werden. Allen sechs Angeklagten stehen Pflichtverteidiger zur Seite. Eltern der beiden 16-jährigen Angeklagten befanden sich nicht im Verhandlungssaal.

Hauptbestandteil der gestrigen Verhandlung war die Verlesung der Anklageschrift durch Oberstaatsanwältin Claudia Laube. Bei der Verlesung wurde deutlich, mit welcher Brutalität der 50-jährige Obdachlose in der Frühsommernacht 2011 zusammengeschlagen wurde. Etwa eine Minute dauerte die Aufzählung der schweren Kopfverletzungen, die dem Mann zugefügt wurden. Die Staatsanwältin warf den Angeklagten vor, gezielt und bis zu 30-mal mit den Füßen gegen den Kopf des Opfer getreten zu haben.

"Sie haben gewusst, dass diese Tritte für den Mann tödlich sein können", so die Oberstaatsanwältin. Sie wirft den Tätern auch vor nur von ihrem Opfer abgelassen zu haben, weil sie vermuteten, dass es tot ist.

Zum Prozessauftakt ließen die sechs Angeklagten durch ihre Pflichtverteidiger erklären, dass sie zunächst keine Aussagen zum Vorfall machen wollen. Allerdings wurde eingeräumt, dass sie zur Verhandlung am 24. Februar aussagen könnten.

Nach etwa 45 Minuten schloss Richter Norbert Göbel die Verhandlung, die voraussichtlich am 21. Dezember weitergeführt wird. Der relativ kurze Verhandlungsstart hat auch verfahrensrechtliche Gründe. So musste jetzt das Verfahren eröffnet und die Anklage verlesen werden, weil sich zwei Angeklagte schon seit einem halben Jahr in Haft befinden und diese Dauer nicht ohne Verhandlungsbeginn überschritten werden dürfe.

Zu den Prozessbeobachtern aus Oschatz gehörte gestern auch Anja Kohlbach vom Oschatzer Bündnis für Demokratie, Menschlichkeit und Toleranz. Insgesamt soll es noch zehn weitere Verhandlungstage geben, in denen geklärt werden soll, was sich am 26. Mai im Südbahnhof wirklich abspielte. Mit einem Urteil ist nicht vor April des kommenden Jahres zu rechnen.

Der Fall

Am 27. Mai gegen 7.30 Uhr wird der schwerverletzte Obdachlose André K. im Oschatzer Südbahnhof gefunden. Der Mann stirbt am 1. Juni. In der Folgezeit ermittelt die Kriminalpolizei sechs Männer, aus Oschatz und der Umgebung, die an der Tat beteiligt gewesen sein sollen. Die Aussagen der Männer passen nur schwer mit den medizinischen Befunden zusammen. Die Staatsanwaltschaft geht von einem gemeinschaftlichen Totschlag aus. Eine Entschuldigung oder Reue war beim gestrigen Prozess nicht bemerkbar.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Holz in den Feuerkörben brennt und spendet Wärme an diesem nassen und windigen Dezembertag auf dem Hof der Familie Mehner. Auf einem Tisch stehen Stollen und Plätzchen, die die Frauen im Dorf gebacken haben und die die Einwohner gemeinsam bei Glühwein probieren.

06.12.2011

SHV Oschatz II 12:34 (5:17). In Leipzig stand das zweite SHV-Team einer bisher unbekannten jungen Mannschaft gegenüber. Beide Vertretungen konnten mit jeweils zehn Spielern aufwarten, so dass keine personellen Vor- oder Nachteile zu erwarten waren.

06.12.2011

Dezember wird zum zweiten Mal der Oschatzer Stadtmeister im Kegeln gesucht. Nach dem Erfolg der Premierenveranstaltung im vergangenen Jahr kann wieder jeder Freizeit- und Sportkegler, egal ob Mann oder Frau, an dieser Veranstaltung teilnehmen.

06.12.2011
Anzeige