Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Bornitzer begleitet Küchenprojekt in Ostafrika
Region Oschatz Bornitzer begleitet Küchenprojekt in Ostafrika
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 04.03.2017
Große Einweihungsparty der neuen Schulküche in Entebbe mit einer ordentlichen Portion Spaghetti für alle Schüler.   Quelle: Foto: privat
Anzeige
Bornitz/Entebbe

 Absoluter Rekord beim Bau einer neuen Schulküche in Uganda: Das Anwesen in der Early Learning School in Entebbe ist fertiggestellt. „Nach vier Wochen schweißtrebender Arbeit wurden die letzten Bauarbeiten zu Ende gebracht“, ist Rico Bernecker froh und resümiert: „Wir haben bis zur letzten Minute an der Küche gewerkelt und konnten sie dann zum traditionellen Fußballturnier, welches immer kurz vor meiner Abreise stattfindet, mit einer großen Spaghetti-Party und vielen kleinen Preisen einweihen.“ Der 23-jährige Bornitzer studiert derzeit Religionspädagogik mit Sozialarbeit in Moritzburg und absolvierte 2015 in der privaten christlichen Grundschule mit angeschlossenem Waisenhaus ein Praktikum. Dabei kam ihm die Idee zum Bau der Schulküche. Er sammelte in seiner Heimatregion und in Moritzburg 7500 Euro Spendengelder ein und war jetzt auch bei der Umsetzung des Projektes wieder vor Ort (wir berichteten), bereits zum dritten Mal. Nach seiner Rückkehr aus dem ostafrikanischen Land lässt er seinen Einsatz noch einmal Revue passieren:

„Die Schüleraugen strahlten vor Glück und Freude, als sie alle in der großen Küche Platz genommen hatten und vor ihren Spaghetti-Tellern saßen. Die Schulleiterin Agnes stand mit feuchten Augen vor dem gesammelten Essbesteck aus Deutschland. ,Es ist ein Wunder, was da geschehen ist’, meinte sie zu mir und richtete sich mit diesem Satz dankend und mit großer Freude an die vielen zahlreichen Hände aus Deutschland, die zum Gelingen des Projektes beigetragen haben.“

Die Küche strahlt nun von außen in einem hellen Blau und Weiß und von innen leuchtet die Küche orangfarben. Es ist genügend Platz, um zu kochen und gemeinsam zu essen. Es wurde auch noch eine große Spüle eingebaut und einige Lampen und Steckdosen angebracht. Bei dieser Gelegenheit will sich der Bornitzer auch bei seinem Mentor Walter Pietsch aus Leipzig vom Verein Malayka Haus und Freunde sowie bei Jelena aus Freiburg bedanken, die ihn beide in der Zeit vor Ort bei dem Küchenbau großartig unterstützt haben, ebenso bei seiner Familie und meiner Freundin zu Hause in Deutschland, die ihm immer wieder den Rücken für solche Aktionen frei halten.

„Die nächsten Gebäude warten bereits auf ihre Vollendung und in den kommenden Jahren wollen wir der Schule helfen, wieder auf gesunde Beine zu kommen. Denn durch den Umzug vor drei Jahren in Entebbe von einer einflussreichen Gegen zu einem verlassenen Ort sind viele Kinder und damit viele Einnahmen weggebrochen. Noch ist die Schule nicht in ihrem neuen Umfeld komplett angekommen. Aber mit der Küche und der Außengestaltung wird ihr Ruf dafür sorgen, dass wieder mehr und mehr Kinder sowie gute Lehrer in die Schule kommen werden“, so Bernecker.

Ein Video auf: www.lvz.de/Region/Oschatz

Von Rico Bernecker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei den älteren Bewohnern des Awo-Seniorenzentrums in Mügeln dürfte künftig kaum noch Langeweile aufkommen. Die Neuntklässler der Goetheschule haben einen Vertrag mit der Einrichtung unterzeichnet und wollen künftig zusammen mit den Senioren basteln oder spazieren gehen.

07.03.2017

Nach über 26 Jahren in der Verwaltung geht der Wermsdorfer Hauptamtsleiter Lutz Abitzsch zum Jahresende in den Ruhestand. Zu seiner Nachfolgerin hat der Gemeinderat bereits die 31-jährige Katja Hannß bestimmt. Sie arbeitet sich ab sofort in ihre neuen Aufgaben ein und übernimmt dann ab 2018 die Amtsleitung.

03.03.2017

Jörg Krumbiegel übernahm vor fünf Jahren die Leitung des Marktkaufs in Oschatz. Im Gespräch mit der Oschatzer Allgemeinen zog er eine Bilanz dieser Zeit und verrät, wieso die Kundschaft nicht nur aus Oschatz und den Nachbarorten hierher kommt. Am Donnerstag kassierte hier Bundestagsabgeordneter Marian Wendt (CDU).

06.03.2017
Anzeige