Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Boskoop, Elstar, Gravensteiner: Oschatzer sind auf den Apfel gekommen
Region Oschatz Boskoop, Elstar, Gravensteiner: Oschatzer sind auf den Apfel gekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 14.10.2015
Roland Lebe von der Prüfstelle des Bundessortenamtes in Wurzen bestimmte für die Besucher die Apfelsorte ihres Altbestandes. Quelle: Dirk Hunger
Oschatz

"An apple a day keeps the doctor away" – das heißt auf deutsch so viel wie "Iss einen Apfel jeden Tag und dir bleibt der Gang zum Arzt erspart." Um die gesundheitsfördernde Wirkung des Apfels wissen nicht nur die Briten, sondern auch die Oschatzer. Und deshalb herrschte beim Apfeltag der Baum- und Rosenschule Müller am Sonnabend auch großer Besucherandrang.

Besonders nachgefragt, wie auch schon in den vergangenen Jahren war der Service, sich die mitgebrachten Obstsorten vor Ort von einem Fachmann bestimmen zu lassen - die Warteschlange an dessen Stand riss nicht ab. Wer kein eigenes Obst dabei hatte, konnte selbst Apfelsaft pressen und verkosten und für die jüngsten Besucher gab es eine Bastelstraße und einen Wissenstest rund um den Apfel. Diese Vielfalt lockte Steffen Schröter, seine Lebensgefährtin Claudia Michaelis und Tochter Charlotte an. "Es ist toll, dass es einen solchen Apfeltag fast vor unserer Haustür gibt", sagt der Gastewitzer, während Charlotte einen selbst gebauten Lampion mit Sternen und Blumen aus Papier beklebt. Für Claudia Michaelis ist besonders die Apfelsaftpresse interessant. "Ich stamme aus dem Umland von Berlin. Dort gibt es so etwas weit und breit nicht. Es ist toll, dass einmal direkt zu erleben", sagt sie. Die junge Frau nutzte außerdem das Angebot, Weine und Säfte zu verkosten.

Weniger gut besucht, aber deshalb längst nicht von geringerem Interesse war der Vortrag von Dag Müller zu neuen Züchtungen und elementaren Fragen des Obstanbau im heimischen Garten. "Die meisten unsere Kunden sind Laien, manch einer versucht die Kniffe der Obstbauunternehmen zu kopieren - und scheitert damit. Dem wollen mir mit unseren Veredlungs- und Obstbaumschnittseminaren vorbeugen", erklärte er. Der Vortrag bildete einen Querschnitt beider Angebote. Bei den Seminaren könne sich auch jeder selbst ausprobieren, sagte er.

Damit die Ernte von Äpfeln, Birnen, Kirschen, Pflaumen oder Pfirsischen zufriedenstellend ausfällt, sei zunächst die Wahl der richtigen Sorte wichtig. "Bei uns kaufen Leute ein, die von der Ostsee kommen, andere leben im Erzgebirge. Aber qualitative Unterschiede beim Boden gibt es schon zwischen Torgau und Oschatz", so Müller. Unbedingt zu beachten sei, dass die einzelnen Bäume nicht zu dicht beieinander stehen. Müller empfiehlt einen Abstand von mindestens 2,50 Meter beim Pflanzen. Nicht so großzügig dagegen sollte man beim Wässern der Bäume sein. "Weniger ist mehr", laute da die Devise, Ausnahmen, wie etwa bei einige Kirschsorten oder stark tragende Pfirsichbäume bestätigten diese Regel. Fatal, so Müller, sei es, das Obst stark mit Mineraldünger zu behandeln. Denn der entzieht den pflanzen das notwendige Wasser. Es genüge eine dezente Düngung im Frühjahr.

Abgerundet wurde der Einblick in die Welt des Obstbaus mit ein Paar Hinweisen zu Schädlingsbekämpfung, Verschnitt der Äste und zur Lagerung der geernteten Früchte.

Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Landtagstagsabgeordnete Marian Wendt signalisierte als einziger Bewerber Interesse an dem Amt des Kreisvorsitzenden. Von den 62 Delegierten erhielt er 46 Ja-Stimmen und 15 Nein-Stimmen. Ein Stimmzettel war ungültig. Damit schaffte es Marian Wendt auf ein Wahlergebnis von 75,4 Prozent.

14.10.2015

Wer zu Hause frischen Fisch essen möchte, kann sich mehrmals pro Woche auf den Märkten der Region damit eindecken. Will man dazu noch sehen, wie die Wasserbewohner an Land kommen, ist ein Besuch beim Horstseefischen natürlich Pflicht – an diesem Freitag und Sonnabend wird in Wermsdorf kräftig gefeiert.

09.10.2015

Größer, moderner und verständlicher: So sehen die Schilder aus, die künftig Kraftfahrern den Weg durch Oschatz und zur Autobahn weisen sollen. Nachdem diese Schilder bereits in der Wermsdorfer Straße und am Steinweg installiert wurden, sollen ab Montag die meisten anderen Wegweiser an insgesamt 51 Kreuzungen in Oschatz und Umgebung erneuert werden.

12.10.2015