Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Brandstiftung: Garküche in Oschatz mutwillig in Flammen gesetzt
Region Oschatz Brandstiftung: Garküche in Oschatz mutwillig in Flammen gesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 18.06.2015
Im Inneren wurden das denkmalgeschützte haus in der Breiten Straße schwer beschädigt. Nach dem Löscheinsatz ermittelt die Polizei. Quelle: Dirk Hunger
Anzeige

Gleich an mehreren Stellen im Haus mussten die am Sonntag gegen 1 Uhr herbeigerufenen insgesamt 57 Feuerwehrleute aus Oschatz, Wermsdorf, Merkwitz, Limbach, Schmorkau und Riesa Brandherde löschen (wir berichteten gestern). Brandursachenermittler der Kriminalpolizei Torgau nahmen ihre Arbeit auf und sicherten Spuren.

Der Oschatzer Bauhofleiter Rolf Prochazka hatte noch am Sonntag versucht, den Eigentümer des Brandobjektes telefonisch zu erreichen, doch ohne Erfolg. Die angegebene Telefonnummer sei nicht vergeben, sagte Prochazka und ergänzte: "Nachdem die Kriminalbeamten alle Spuren aufgenommen hatten, habe ich sämtliche Türen verschlossen und das Gebäude gesichert. Es ist nicht mehr bewohnbar."

Die Einsatzkräfte der Oschatzer Wehr rückten Sonntag gegen 6 Uhr als letzte in ihr Depot zurück. "Eine Nachkontrolle erfolgte dann noch einmal gegen 11 Uhr, allerdings wurde nichts mehr festgestellt", so Lars Natzke, Chef der Oschatzer Feuerwehr. Bei dem Einsatz habe es einen "ziemlichen Materialaufwand" gegeben. Ebenfalls bis 11 Uhr waren die Oschatzer Kameraden deshalb damit beschäftigt, Fahrzeuge und Material wieder in einen ordnungsgemäßen Zustand zu bringen. "Die Geräte, Bekleidung und Gasmasken mussten gereinigt und 24 Atemschutzflaschen befüllt werden", so Natzke. Außerdem seien die Fahrzeuge mit Reservegeräten bestückt worden.

Während der Löscharbeiten kamen auch eine Wärmebildkamera sowie Sonderlöschmittel zum Einsatz. Das sei infolge der starken Rauchentwicklung und der sehr hohen Temperaturen in den Räumen des Gebäudes erforderlich gewesen. Schließlich galt es zunächst, die im Objekt als wohnhaft gemeldeten sieben Personen zu finden, die sich aber nicht im Haus befanden. "Die Zusammenarbeit mit den Wehren hat sehr gut geklappt", schätzte Natzke ein. Ein Kamerad habe während des Einsatzes unter Atemschutz einen Kollaps erlitten und wurde zur Behandlung mit dem Rettungswagen in die Oschatzer Collm-Klinik gebracht. Allerdings konnte er noch während des Einsatzes wieder aus der ärztlichen Obhut entlassen werden.

Der Oschatzer Bauamtsleiter Michael Voigt überzeugte sich gestern vor Ort vom Ausmaß der Schäden und stellte fest: "Unmittelbare Gefahr für Fußgänger und Passanten besteht nicht. Trotzdem ist eine Begehung mit der Unteren Denkmalbehörde des Landratsamtes vorgesehen, da das Gebäude unter Denkmalschutz steht."

"Die Denkmalbehörde wird jetzt mit dem Eigentümer einen Vor-Ort-Termin vereinbaren, um sich gemeinsam einen Überblick über das Schadensbild zu verschaffen", informierte Rayk Bergner, Pressesprecher im Landratsamt Nordsachsen zur weiteren Vorgehensweise. Während der Sachstandsaufnahme soll mit dem Eigentümer beraten werden, wie es weitergehen kann.

Heinz Großnick

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mensch schau mal, da sitzt doch der Heinz Rudolf Kunze am Marktbrunnen - tatsächlich keine Fata Morgana in Oschatz. Rocker Heinz Rudolf Kunze gab sich am Wochenende in Oschatz die Ehre.

18.06.2015

"Panzerschokolade" - unter diesem Spitznamen war der Wirkstoff der Droge Crystal Meth schon vor und im Zweiten Weltkrieg bekannt - er diente Piloten, Soldaten und Fahrzeugführern dazu, Ängste abzubauen sowie Leistung und Konzentration zu steigern.

15.06.2015

Fünf junge Christen aus dem Einzugsbereich des Schwesterkirchverbundes Cavertitz und dem Kirschspiel Liebschützberg haben kürzlich in der Kirche Cavertitz ihre Konfirmation erhalten.

15.06.2015
Anzeige