Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Brass Band der Oschatzer Partnerstadt Filderstadt gibt in St. Aegidien den Ton an
Region Oschatz Brass Band der Oschatzer Partnerstadt Filderstadt gibt in St. Aegidien den Ton an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 25.05.2017
Die Brass Band Filderstadt musiziert in der Oschatzer Aegidienkirche. Quelle: Foto: Bärbel Schumann
Anzeige
Oschatz

Oberbürgermeister Christoph Traub gibt nicht nur im Rathaus von Filderstadt den Ton an. Er ist auch Dirigent der Brass Band Filderstadt. Seit frühester Jugend musiziert er. „In einem Posaunenchor hat bei mir alles einmal angefangen“, so Traub. Später habe er den Posaunenchor geleitet. Als daraus die Brass Band entstand, habe sich nichts geändert. Auch nicht, als der 47-jährige Rechtsanwalt Oberbürgermeister von Filderstadt wurde. „Dank moderner Kommunikationstechnik gebe ich Termine für Proben vor. Wenn dann die meisten der ehrenamtlichen Musiker können, treffen wir uns“, so Traub. So wie am Sonnabend in Oschatz. Die zwölf mit in die Döllnitzstadt gereisten Bläser trafen sich am Vormittag zum Üben in der Aegidienkirche, bevor sie am Abend den ersten Teil der „Nachtmusik“ bestritten. Von Klassik wie Verdis Ouvertüre zur Oper „Nabucco“, über Ebelings „Die Güldene Sonne“ bis zum „Everybody Needs Somebody To Love“ reichte das Programm. Pro Jahr geben die Mitglieder der Brass Band drei Konzerte.

Für Traub wie auch die Band war es nicht das erste Gastspiel in Oschatz, denn Musik verbindet bekanntlich Menschen. Das ist dem OBM wichtig, deshalb nutzte er den Besuch um, Kontakte zu den Chören des Oschatzer Gymnasiums zu knüpfen. Ihm schwebt vor, Jugendchöre aus Oschatz und Filderstadt zusammenzubringen: „Wir müssen es schaffen, auch die junge Generation für die Städtepartnerschaft zu sensibilisieren, sie einzubinden. Nur so kann es uns gelingen, diese Partnerschaften fortzuführen.“

Auch kommunalpolitische Fragen wurden während des Besuchs diskutiert – so besuchte die Delegation die größte städtische Kita „Spatzennest“ bereits am Freitag und knüpfte an einen Besuch der Oschatzer Erzieherinnen im vergangenen Jahr in der Partnerstadt an – so bleibt auch dieser Part lebendig.

Dreh- und Angelpunkt des Besuchs war jedoch die Aegidienkirche am zurückliegenden Wochenende. So wagten die Filderstädter zwischen Probe und Konzert der Brass Band den Aufstieg in die Türmerwohnung – dort empfing sie der ehrenamtlich im Türmerteam tätige Rentner Dieter Ahrens – und gab allen, die diesen Ort noch nicht kannten, allerlei Anekdoten rund um den Alltag des einstigen Türmers und seiner Familie preis – genau wie die Musiker aus Baden-Württemberg ist der Talheimer mit ganzem Herzen bei der Sache und führte die Gäste bis auf den Balkon von Oschatz – wenn sie sich denn trauten. Die meisten von ihnen freuten sich, bald wieder festen Boden unter den Füßen zu haben – und noch genügend Zeit für einen Abstecher in das Stadt- und Waagenmuseum.

Von Bärbel Schumann und Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einer umfangreichen Renovierung konnte das Mügelner Heimatmuseum zum Internationalen Museumstag am Sonntag wieder eröffnen. Nach dem Umbau steht den Besuchern jetzt eine größere Ausstellungsfläche zur Verfügung. So wird in der Präsentation die Mügelner Reformations- und Musikgeschichte intensiver beleuchtet.

22.05.2017

Trödelfans und Pflanzenliebhaber kamen am Sonnabend rund um das Schloss Dahlen auf ihre Kosten. Zum vierten Mal hatte der Schloss- und Parkverein zum Markttreiben eingeladen.

25.05.2017

Wer seiner Verlobten im Faschingstrubel einen Heiratsantrag macht, läuft Gefahr, nicht ernst genommen zu werden. So erging es dem Nerchauer Andy Engel. Als er Stephanie Kunath inmitten der Narren der Collm-Region in Schönnewitz einen Antrag machte, nahmen das einige nicht ernst. Den Zweiflern sei gesagt: Beide haben Ernst gemacht.

25.05.2017
Anzeige