Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Breites Bündnis will Kriegsflüchtlinge in Oschatzer Alltag integrieren
Region Oschatz Breites Bündnis will Kriegsflüchtlinge in Oschatzer Alltag integrieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 03.11.2014
Die Flüchtlinge sollen in Oschatz integriert werden. Quelle: Dirk Hunger
Oschatz

Von christian kunze und Anja Terpitz

In Zusammenarbeit mit dem Landratsamt Nordsachsen, der Stadtverwaltung Oschatz und dem Oschatzer Bündnis für Demokratie, Menschlichkeit und Toleranz initiiert die Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde St. Aegidien jetzt ein Projekt, das sich der gesellschaftlichen Integration von Flüchtlingen annimmt. "Wir möchten ganz einfache Möglichkeiten der Begegnung schaffen", erläutert Pfarrer Christof Jochem die Idee des Projektes. "Dazu gehört eine sachgerechte Information der Bevölkerung und die Beheimatung der Flüchtlinge", so Jochem. Die Finanzierung erfolgt über Mittel des Lokalen Aktionsplans Nordsachsen.

Die Oschatzer Kirchgemeinde ist seit der Gründung Partner und Akteur im Oschatzer Bündnis für Demokratie, Menschlichkeit und Toleranz. "Wenn Menschen ihre Heimat verlassen, dann stecken oft große Konflikte, Sorgen und hohe persönliche Belastungen dahinter", erklärt Christof Jochem. "Ich möchte es mit einem Psalm ausdrücken: Güte und Treue sollen einander begegnen, Gerechtigkeit und Frieden sich küssen", umschreibt der Oschatzer Pfarrer seinen dringlichsten Wunsch.

Erlebnisse schlimmer als Alpträume

Beim Zugehen auf die Geflohenen aus anderen Staaten, die seit kurzem in Oschatz leben, sieht Oberbürgermeister (OBM) Andreas Kretschmar (parteilos) die Oschatzer Vereine in der Pflicht. Und so stellt er sich das vor: "Seit kurzem wohnen 60 junge Männer aus Somalia, Libyen, Pakistan und Indien in unserer Stadt. Sie sind von ihrem Zuhause geflohen. In einem Alter von Anfang 20 haben diese jungen Leute Dinge erlebt, die wir uns in unseren schlimmsten Alpträumen nicht einmal vorstellen können", so der OBM.

Die Flüchtlinge seien hübsch gekleidet und hätten ein Smartphone dabei, würden also auf den ersten Blick nicht auffallen im Oschatzer Stadtbild. "Diese Menschen sind jedoch nicht von ihren Familien getrennt worden und geflohen, weil Oschatz eine so schöne, sanierte Innenstadt zu bieten hat oder sie gerne zu Kabarettabenden hierher gehen wollen. Nein, sie sind vor Krieg, Gewalt und Elend geflüchtet und hier in Oschatz mutterseelenallein", so das Stadtoberhaupt. Das Smartphone sei oftmals ihre einzige Verbindung in die Heimat.

Andreas Kretschmar appellierte an die Vereinsvorsitzenden und weitere Vertreter des Ehrenamtes, die Flüchtlinge einzuladen, damit sie Anschluss finden. "Nur so verstehen sie, wie wir hier leben, was wir den ganzen Tag tun und warum wir es tun." Als ein Beispiel nannte er den Sport, der dafür bekannt ist, Nationen miteinander zu verbinden. "Ich könnte mir vorstellen, dass junge Libyer gern Fußball spielen." Die Zukunftsängste um ihr eigenes Schicksal und das ihrer Familien in der Ferne ließen einen verstummen, wenn man im Vergleich dazu sehe, welche Sorgen die Oschatzer umtreiben, so Kretschmar.

Teilhabe am Leben ermöglichen

Neben Informationen zu Hintergründen und einer Aufklärung verschiedener Vorurteile ist es den Verantwortlichen wichtig, bestehende Verbindungen zu stärken und neue Anknüpfungspunkte zu schaffen, die eine Teilhabe der Flüchtlinge am gesellschaftlichen Leben ermöglichen.

Mit der Federführung für die Patenschaftsaktion beauftragte die Kirchgemeinde das Oschatzer Unternehmen Mediation & Marketing. "Neben aktiver Öffentlichkeitsarbeit ist es uns wichtig, ein Netzwerk für Flüchtlingspaten ins Leben zu rufen und den Vereinen beratend zur Seite zu stehen, die Interesse an der Integration der asylsuchenden Menschen zeigen," erläutert Anja Kohlbach vom Bündnis für Demokratie und Toleranz die bevorstehenden Aufgaben. "Egal, mit wem man spricht, die Hilfsbereitschaft der Oschatzer ist groß. Jeder, der Interesse an einer Patenschaft hat oder anderweitig unterstützen möchte, kann sich bei der Kirchgemeinde Oschatz oder der Firma Mediation & Marketing melden", so Kohlbach. © Kommentar

Weitere Informationen unter www.kirche-oschatz.de, www.mediation-marketing.de oder telefonisch unter 03435/988 10 50 (Mediation & Marketing).

Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 11.11 haben die Mitglieder des Leubener Schlossvereins einen Grund zum Feiern - nicht weil sie kostümiert zum Karneval gehen, sondern weil ein Jubiläum ins Haus steht.

29.10.2014

Positive Entwicklung: Busreiseveranstalter entdecken zunehmend die Oschatzer Region. Die Döllnitz-Bahn zwischen Oschatz und Mügeln, Schloss Hubertusburg in Wermsdorf oder die Oschatzer St.

29.10.2014

Knapp zwei Wochen nach dem Unfall auf dem Bahnübergang in Naundorf, bei dem ein Dienstwagen des Abwasserverbandes "Untere Döllnitz" gegen die Diesellok der Döllnitzbahn gekracht war (wir berichteten), ist die genaue Schadenshöhe noch immer nicht ermittelt.

28.10.2014