Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Briefwahl in Oschatz sehr beliebt – Wahlleiter Manfred Schade mahnt zur Sorgfalt
Region Oschatz Briefwahl in Oschatz sehr beliebt – Wahlleiter Manfred Schade mahnt zur Sorgfalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 15.09.2017
Wahlleiter Manfred Schade zeigt die beiden Briefwahl-Umschläge. Quelle: Foto: Anton Zirk
Anzeige
Oschatz

Seit 27 Jahren sorgt Manfred Schade als Oschatzer Wahlleiter dafür, dass bei Abstimmungen wie der kommenden Bundestagswahl alles seine Ordnung hat. Trotz zahlreicher Vorkehrungen und Absicherungen ist sich der 57-Jährige sicher: „Auch am 24. September wird die Zählung trotz aller Vorkehrungen nicht ganz reibungslos verlaufen.“ Während bis zum Wahlsonntag noch etwas Zeit bleibt, läuft die Briefwahl bereits auf Hochtouren. „Wir hatten bereits 1180 Anträge, die Hälfte davon füllt ihren Stimmzettel sogar direkt im Rathaus aus“, sagt Schade.

In den vergangenen Jahren erfreut sich die Briefwahl immer größerer Beliebtheit. Schade berichtet: „Der Anteil derer, die am Sonntag nicht ins Wahllokal kommen wollen oder können, ist von acht auf knapp über zehn Prozent angewachsen. Ich vermute, dass die Zahl auch bei dieser Abstimmung weiter steigen wird.“ Aus diesem Grund seien vorsorglich mehr Briefwahlunterlagen bestellt worden als in den Vorjahren.

Mehr Briefwähler – mehr Fehler

Mit der Zahl der Briefwähler wächst jedoch auch die Zahl der Fehler. „Wir erleben immer wieder, dass der blaue Umschlag mit dem Stimmzettel nicht richtig verschlossen oder die eidesstattliche Erklärung mit hineingepackt wird. Damit sind diese Stimmen ungültig. Das ist ebenso unnötig wie ärgerlich“, klagt Schade, der seine Kreuzchen ebenfalls per Briefwahl übermittelt.

Gleiches gelte für zu spät abgeschickte Wahlunterlagen. „Der Bürgermeister und ich machen uns am Wahlsonntag um 17.59 Uhr auf den Weg zum Briefkasten am Rathaus. Alles, was wir bis 18 Uhr dort finden, wird gezählt.“ Auch am Montag nach der Wahl kommen in der Regel noch zehn bis 15 Stimmzettel an. Doch Ausnahmen gibt es nicht. Die verspäteten Unterlagen werden versiegelt und archiviert. Dabei spiele es keine Rolle, ob die Zustellung unerwartet lange gedauert und der Wähler den richtigen Zeitpunkt zum Abschicken verpasst hat. Schade stellt klar: „Wer die Briefwahl beantragt, muss dafür Sorge tragen, dass sein Stimmzettel und die eidesstattliche Erklärung bis 18 Uhr am Wahltag im Rathaus sind.“

Beim Abstimmen werden laut Schade nur sehr selten Fehler gemacht. „Aber wir haben in der Regel pro Wahllokal zwei bis drei Zettel, die durch einen Kommentar oder auch durch ein großes Kreuz absichtlich ungültig gemacht werden“, sagt der Wahlleiter.

Ehrenamtliche werden geschult

Doch nicht nur dem Wähler können Fehler unterlaufen. Auch die Wahlhelfer sind davor nicht gefeit, wie Schade aus seiner langjährigen Erfahrung zu berichten weiß. Vorbeugend werden die Ehrenamtlichen, die am Wahltag 50 Euro Entschädigung erhalten, eine Woche vor der Wahl gründlich geschult. 161 von ihnen sind am Wahlsonntag im Einsatz: jeweils acht in den 19 Oschatzer Wahllokalen, neun im Briefwahlvorstand. Bei Ausfällen stehen zudem 30 weitere Freiwillige auf Abruf bereit. „Ich bin sehr dankbar für die große Rückmeldung. Das ist nicht selbstverständlich“, lobt Schade den Einsatz.

Den Ernstfall, dass in einem Wahllokal plötzlich weniger als drei und somit nicht genügend Wahlhelfer zur Verfügung stehen – hofft Schade wie in den letzten 27 Jahren zu umgehen. Doch auch hier hat der Gesetztgeber vorgesorgt: „Im Zweifel könnte ein beliebiger Wähler als Wahlhelfer verpflichtet werden. Er würde das Ehrenamt dann nur durch eine Beschwerde beim Bürgermeister samt triftiger Begründung umgehen können. Aber das ist zum Glück alles nur Theorie und passiert bei unseren Vorkehrungen höchstwahrscheinlich nie“, erklärt Schade.

Von Anton Zirk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die einen ist es ein herkömmliches Messwerkzeug, für andere noch viel mehr als das. Die Zollstocksammler aus dem gesamten Bundesgebiet kamen jetzt wieder in Hof zusammen. In der Turnhalle des Naundorfer Ortsteils konnten sie auf Einladung Volkmar Thürmers kaufen, tauschen, fachsimpeln. Das lockte auch einen Bayern an.

15.09.2017

Mit der Flasche zieht der zehnjährige Finn aus Salbitz bei Oschatz ein Lämmchen groß – inzwischen hält das kleine Schaf den Jungen für seine Mutter und kommt freudig auf ihn zugestürmt, sobald er sich nähert. Und das Lamm hat sogar doppeltes Glück: Anders als die anderen Schafe auf dem Hof der Familie wird Finns Liebling später einmal nicht geschlachtet werden.

15.09.2017

Wer Ralf Lindner im Cavertitzer Gemeinderat erlebt, weiß, dass ihm die Ausstattung des Computerkabinetts der Grundschule am Herzen liegt. Lindner, der dort den Schülern Grundlagen beim Umgang mit dem PC vermittelt, würde ihnen das gern an moderneren und vor allem zuverlässigen Geräten zeigen. Dank einer Großmolkerei ist nun Verbesserung in Sicht.

12.09.2017
Anzeige