Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Bundestagswahl: CDU holt bei Jugendlichen in Oschatz die meisten Stimme
Region Oschatz Bundestagswahl: CDU holt bei Jugendlichen in Oschatz die meisten Stimme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 15.09.2017
Anja Kohlbach (r.) erläutert den Schülern des Oschatzer Thomas-Mann-Gymnasiums Details zum Prozedere der Wahlhandlung. Quelle: christian kunze
Oschatz

Über 400 Jungen und Mädchen der Collm-Region beteiligten sich an der diesjährigen U18-Wahl für noch nicht Volljährige. Die Wahlurnen standen am Donnerstag für reichlich vier Stunden in der Oberschule Robert Härtwig und dem Thomas-Mann-Gymnasium (TMG).

Organisiert und ausgewertet wurde die als Stimmungstest für die tatsächliche Bundestagswahl geltende Abstimmung vom soziokulturellen Zentrum E-Werk und den jeweiligen Schulen. Im Vergleich zur letzten U18-Wahl sei die Beteiligung am Gymnasium ein wenig gesunken, hat Jugendsozialarbeiterin Anja Kohlbach herausgefunden. In absoluten Zahlen sieht das so aus: Während am TMG während der Pausen 134 Jugendliche ihre Stimme abgaben, taten dies im gleichen Zeitraum an der Oberschule 280. Hier war der Andrang an der Wahlurne so groß, dass Schulleiterin Kerstin Wasiak den Lehrern die Möglichkeit gab, zu entscheiden, ob interessierte Schüler den Unterricht zum Urnengang kurz verlassen dürfen.

Reges Interesse der Oberschüler

Anja Kohlbach führt das rege Interesse der Oberschüler auf die Teilnahme am kürzlich veranstalteten Wahlforum zurück (wir berichteten). Am TMG sind Wahlen Bestandteil des Lehrplans im Fach GRW (Gemeinschaftskunde/Rechtserziehung/Wirtschaft) in Klasse 9. „Zudem besuchte unser neuer Schülersprecher Theo Zeibig eine spezielle Schulung zu diesem Thema, um die Inhalte an Klassen weiterzugeben. Das gelang sehr gut“, schätzt Fachlehrerin Irmgard Heller ein.

Die Schüler Tim Kretzschmar (16) aus Gröppendorf und Adrian Dietrich (15) aus Thalheim beteiligten sich an der Wahl. Eine reale Absenkung des Wahlalters auf 16 fänden aber beide nicht gut, „weil die Meinungsbildung da noch nicht voll ausgeprägt ist“ und „viele noch keine ernst zu nehmende Wahl treffen“. Amanda Reynolds (16) aus Oschatz könnte sich dagegen vorstellen, nicht erst ab dem 18. Lebensjahr zu wählen. „Nicht jeder hat mit 16 schon die Reife dafür, das macht die Entscheidung sehr schwierig.“

Weitere Infos und Ergebnisse: www.u18.org

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kinder und Jugendliche der Oberschule Wermsdorf werben für Schloss Hubertusburg. Im Rahmen ihres Unterrichtes haben sie ihre Wünsche und Gedanken zum Schloss notiert und mit den Smartphones dazu Selbstporträts vor der Anlage aufgenommen.

18.09.2017

Am sogenannten Schönaer Kreuz sind derzeit nur drei von vier Fahrtrichtungen nutzbar. Wer in den Ort hinein möchte oder weiter Richtung Belgern will, muss eine Umleitung in Kauf nehmen. Auf den nicht gesperrten Straßen ist in diesem Bereich das Tempo auf 50 km/h begrenzt – nicht wegern der Kreuzung, sondern wegen einer Baustelle, die unter der Fahrbahn liegt.

18.09.2017

Der erste Oschatzer Oberbürgermeister der Nachwendezeit Dr. Claus Förster ist tot. Claus Förster starb in der vergangenen Woche im Alter von 81 Jahren. Er hatte elf Jahre die Geschicke der Stadt bestimmt und dabei viele wichtige Entscheidungen getroffen, die bis heute nachwirken..

15.09.2017