Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Café Göttlich in Mügeln ein gut besuchter Veranstaltungsort
Region Oschatz Café Göttlich in Mügeln ein gut besuchter Veranstaltungsort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 04.07.2017
Heidrun Winkler, Vorsitzende des Fördervereins Mügelner Kirchen, begrüßte Marek Schurig (stehend) als Gast im Café Göttlich. Seit zwei Jahren lenkt der Förderverein die Geschicke bei diesem offenen Angebot im Altmügelner Pfarrhaus. Inzwischen haben sich die Cafénachmittage in Mügeln etabliert. Quelle: Foto: Bärbel Schumann
Anzeige
Altmügeln

Kaum ein Sitzplatz an den Tischen, auf denen bunte Sommerblumen Farbakzente setzen, ist an diesem Nachmittag im Café Göttlich im Altmügelner Pfarrhaus leer. 2014 entstand das Café in der ehemaligen Pfarrerwohnung. Vor zwei Jahren übernahm der Förderverein Mügelner Kirchen die Geschicke. Immer am ersten Sonntag im Monat von Ostern bis in den Herbst laden die Mitglieder Interessierte am Nachmittag hierher ein. Neben hausgebackenem Kuchen und Kaffee wird jeweils ein Vortrag oder eine Diskussionsrunde geboten. „Unser Anliegen ist es, interessante Leute aus der Region einzuladen, die aus ihrem Leben, von ihrer Arbeit oder ihr ehrenamtliches Engagement erzählen. Wir wollen damit das Gemeindeleben bereichern“, umreißt Joachim Winkler dieses Angebot in Altmügeln an Christen und Nichtchristen.

Vom im Ort wohnenden Grafiker, über den Vorsitzenden des Mügelner Heimatvereines, die Gefängnisseelsorgerin aus der Schwesternkirchgemeinde, den ambitionierten Animationsfilmer aus der Region bis hin zum Denkmalschützer reicht das Spektrum der Gäste. An diesem Nachmittag kann die Vorsitzende des Fördervereins Heidrun Winkler den Vorsitzenden des Leubener Schlossvereins Marek Schurig begrüßen. Humorvoll nimmt er die Besucher mit auf eine Geschichtsreise, bei dem das historische Leubener Anwesen im Mittelpunkt steht. Erstaunt ist mancher in der Runde, welche Beziehungen gar zur Stadt Mügeln bestehen.

Wie auch sonst, kommen Gast und die Besucher des Café Göttlich anschließend ins Gespräch. Glaube, Historie, Gegenwart, ehrenamtliches Engagement, Interesse am Zeitgeschehen – die Vielfalt macht den Mix aus, den das Café Göttlich bietet und dabei Menschen mit unterschiedlichen Weltanschauungen zusammen bringt.

„Der Eintritt ist frei. Wer aber etwas spenden möchte, kann das gern tun. Wir unterstützen mit diesen Spenden und anderen Aktionen die Erhaltung der Kirchen in Mügeln, Altmügeln und Schweta“, erklärt die Vereinsvorsitzende. 31 Mitglieder zählt der Förderverein derzeit, nicht alle gehören einer Kirchgemeinde an. „Doch wir sind alle der Meinung, dass Kirchen zur Stadt gehören und deshalb engagieren wir uns“, erklärt Astrid Luzius, die ebenso zum Vorstand gehört. Apropos Aktionen. Mitglieder des Fördervereins waren auch beim Leipziger Kirchentag dabei, unterstützten die Kaffeetafel quer durch die Messestadt. Vereinsmitglieder organisieren aber auch andere Dinge zugunsten ihres Vereinszieles: Verkauf von selbst angefertigten Dekorationskränzen beim Erntefest in Mügeln oder die Teilnahme am städtischen Weihnachtsmarkt mit einem eigenen Stand. Neue Ideen gibt es ebenso. So ist angedacht, in einem benachbarten Raum eine kleine Bibliothek zum Bücheraustausch einzurichten. Auch die nächsten Themen und Gäste für das Café Göttlich stehen fest. Gundolf Schmidt wird am 6. August über seine Fahrradtour auf dem Lutherweg berichten. Am 3. September wird Robert Vogel die Besucher in Wort und Bild auf seinen Fußmarsch auf dem Jakobsweg bis nach Santiago de Compostela mitnehmen. Beginn jeweils 15 Uhr.

Von Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schock für die Baum- und Rosenschule Müller in Oschatz: Am Wochenende klauten Unbekannte von einem Feld des Unternehmens rund 50 Rosenstämme. Womöglich besteht ein Zusammenhang zu einem Diebstahl in der Kindertagesstätte Spatzennest. Dort entwendeten Fremde unlängst zwei Sonnensegel.

04.07.2017

Auf ins Mittelalter hieß es jetzt für zwei Dutzend Ferienkinder der Collm-Region. Beim 1. thematischen Feriencamp der Jugendhäuser E-Werk und Sprungbrett in der Lichtstraße kam trotz schulfreier Zeit keine Langeweile auf. Die Fortsetzung im kommenden Jahr ist garantiert - dann vielleicht unter einem neuen Motto.

03.07.2017

Der Gemeinderat Wermsdorf hob zur jüngsten Sitzung einen Beschluss zum Eigenheimgebiet Reckwitz II aus dem Jahr 2006 auf. Der stand laut Bürgermeister Matthias Müller rechtlich auf wackligen Füßen. Außerdem überreichte er der neuen Schulleiterin Kerstin Kraue einen Blumenstrauß.

03.07.2017
Anzeige