Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Carbon statt Stahl: Betonwerk Oschatz wird zum Forschungsfeld
Region Oschatz Carbon statt Stahl: Betonwerk Oschatz wird zum Forschungsfeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:13 04.08.2016
Anzeige
Oschatz

Mittlerweile ist es kein ungewohntes Bild mehr, wenn Vertreter von Universitäten, Baukonzernen und Baustoffherstellern im Betonwerk Oschatz zu Gast sind. Die Firma ist Teil des Forschungs- und Entwicklungskonsortium C3, in der die Möglichkeiten zur Herstellung leichterer Betonkonstruktionen ausgelotet werden.

Kernstück ist dabei der Einsatz von Carbongewebe anstelle von Stahldraht als Bewehrung. Geforscht wird in diesem Zusammenhang auch an Betonrezepturen und technologischen Abläufen.

In Oschatz sind zum Abschluss eines C3-Teilprojektes nach der Fertigung von Probeelementen sechs Meter lange Binder in dieser innovativen Bauweise hergestellt worden. Die Fertigung dieses konkreten Bauteiles, wie es im Bauwesen immer wieder zum Einsatz kommt, wurde gestern von rund 30 Vertretern aus Wirtschaft und Forschung verfolgt.

Gespannte Atmosphäre beim Versuch

Nach dem Aufbauen des Bewehrungskorbes und der Montage der Form konnten die 0,8 Kubikmeter Beton in die Form gegossen wurden. Verdichtet wurde der Beton dabei durch Vibration des Arbeitstisches und mit mechanischen Hilfsmitteln. Geschäftsführerin Birgit Zocher zeigte sich mit dem Ablauf der Arbeiten zufrieden. „Nein, ganz so ruhig war ich nicht, als wir hier den ersten Binder mit Carbonbewehrung hergestellt haben, nicht“, räumt sie ein.

Als die Form gefüllt war und das Bauteil eine glatte Oberfläche bekommen hatte, spickte Christian Wagner vom Bauunternehmen Implenia Construct das Werkstück mit Sensoren. „Sinn der Messungen ist es, die optimalen Bedingungen für das Aushärten des Bauteiles zu ermitteln“, erläuterte er. Dabei werde bestimmt, wie viel Wasser in diesem Prozess verloren geht. Der dadurch entstehende Unterdruck führe zu unerwünschten Rissbildungen. Kritisch seien insbesondere die ersten acht Stunden des Aushärtens. Marktchancen hätten die Carbonbewehrungen und die innovativen Betonrezepturen jedoch nur dann, wenn man damit die bisher gängigen Qualitätsstandards sicher einhalte.

Im Hinblick auf den Materialeinsatz überzeugt die neue Technologie bereits jetzt. Auf dem Parkplatz des Betonwerkes Oschatz sind derzeit zwei sechs Meter lange Binder aufgestellt – einer mit Stahl- und der andere mit Carbongewebebewehrung. Beide sind für die gleiche Belastung ausgelegt, wobei der konventionelle Träger einen Querschnitt von 2600 Quadratzentimeter aufweist, während das innovative Bauteil mit 1280 auskommt. Eingespart wird jedoch nicht nur beim Gewicht der Bewehrung, sondern auch beim Einsatz des Betons, da das Carbongewebe mit einer wesentlich dünneren Ummantelung auskommt als die Stahlbewehrung.

Konsortium für sein Forschungsprojekt geehrt

Betonwerk-Geschäftsführer Matthias Schurig zeigt sich optimistisch, was die Entwicklung der Kosten für das neue Verfahren angeht. „Anfangs hatten wir nur kleinformatige Gewebe zur Verfügung, heute können unsere Partner schon größere Abmessungen zur Verfügung stellen“, erläutert er. So wie der Maschinenbau einst 3D-Biegeautomaten zu Herstellung von Stahlbewehrungen entwickelt hat, könne er sicher auch auf die Anforderungen zur Herstellung von Konstruktionen aus Carbongewebe reagieren.

Von der Initiative „Orte im Land der Ideen“ wurde das Konsortium mit seinen Partnern Ende Juli als Preisträger geehrt. Damit ist die Entwicklung jedoch nicht beendet. Während der gestern gefertigte Binder zunächst untersucht wird und dann als Ausstellungsstück dient, ist für 2018 schon der Bau eines C3-Hauses in Dresden geplant, das rundherum aus Bauteilen mit Carbonbewehrung errichtet werden soll.

Von Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit November 2012 dürfen Fahrzeughalter wieder die Heimatkennzeichen aus der Nachwendezeit beantragen. Neben dem Landkreis-Kennzeichen, das seit August 2008 vergeben wurde, sind DZ (Delitzsch), EB (Eilenburg), TG (Torgau), OZ (Oschatz) und TO (Torgau-Oschatz) wieder möglich und werden auch häufiger als TDO beantragt.

11.08.2016
Oschatz Kindertagesstätte Sornzig und Hort Neusornzig mit neuen Leiterinnen - Anni Müller und Dana Hüttner freuen sich auf ihren neuen Job

Die Kindertagesstätte in Sornzig hat eine neue Leiterin. Anni Müller ist 33 Jahre alt und von Beruf Sozialpädagogin. Im Hort der Grundschule „Auf der Höhe“ in Neusornzig hat Dana Hüttner den Job als Chefin übernommen. Die 41-Jährige ist ausgebildete Sozialpädagogin und sucht eine neue Herausforderung. Bisher war sie als Bewährungshelferin tätig.

04.08.2016

Mit schweren Verletzungen ist ein Mann nach einem Unfall auf der Bundesstraße 6 in der Ortslage Oschatz ins Krankenhaus eingeliefert worden. Der Fahrer war im Nachmittagsverkehr ohne offensichtlichen Grund gegen einen Straßenbaum gefahren. Die Polizei ermittelt zur Unfallursache.

04.08.2016
Anzeige