Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Cavertitzer Gemeinde-Feuerwehrausscheid:
Region Oschatz Cavertitzer Gemeinde-Feuerwehrausscheid:
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 12.06.2017
Die Terpitzer (l.) und Zeuckritzer liefern sich einen heißen Zweikampf beim Spaßwettbewerb zum Abschluss des Feuerwehrausscheides in Schirmenitz. Quelle: Axel Kaminski
Schirmenitz

Die ehemalige Reitsportanlage war am Sonntag Schauplatz des Feuerwehrausscheides der Gemeinde Cavertitz. Sieben Ortswehren kämpften um die schnellste Zeit beim Löschangriff. Bei hohen Temperaturen kamen die Kameradinnen und Kameraden, die die Strahlrohre führten und deshalb die weitesten Laufwege hatten, ordentlich ins Schwitzen. Da kaum Wind ging, hatten sie beim Bekämpfen der Ziele jedoch leichtes Spiel. Deshalb kam es besonders auf die Sekunden an, die beim Aufbau der Saugleitung gespart werden konnten.

Besonders gut gelang das – zum dritten Mal in Folge – der Treptitzer Wehr. Ralf Menzel, Ronny Müller, Heiko Fischer, Tilo Sahlbach, Martin Hühnlein, Felix Erdmann, Clara Sahlbach, Hans Erdmann und David Hagemeister konnten ihren Löschangriff in 41,50 Sekunden abschließen. Damit hatten die Sieger mehr als zehn Sekunden Vorsprung vor dem Rest des Feldes.

„So viel haben wir gar nicht trainiert“, betonte Tilo Sahlbach. Allerdings trete man schon seit mehreren Jahren in fast unveränderter Besetzung beim Feuerwehrausscheid an, da sitze nun jeder Handgriff. Einziger Neuling im Treptitzer Team war seine Tochter Clara an einem der drei Strahlrohre.

Während in anderen Gemeinden bei diesen Feuerwehrwettkämpfen zum Teil zwei Läufe absolviert werden, muss bei den Cavertitzer Wehren gleich beim ersten Versuch jeder Handgriff sitzen. Eine zweite Chance gibt es dennoch: den Spaßwettbewerb. Den darf sich traditionell die gastgebende Wehr ausdenken. „Das war ein Gemeinschaftswerk“, betonte André Lange, Leiter der Wehr Schirmenitz-Klingenhain-Außig. Dabei habe man ein wenig auf historische Ausrüstung zurückgegriffen. B-Schlauch und Segeltucheimer sind heute eher ungebräuchlich. An den B-Schlauch waren Verteiler angebracht, bei denen lediglich der Anschluss für ein D-Strahlrohr geöffnet war. Die Aufgabe bestand nun darin, den gefüllten Eimer mit einer Kette von fünf Kameraden bis zum B-Schlauch zu transportieren und diesen so zu füllen, dass das Wasser aus dem Verteiler in ein Bierglas spritzte. Am gefühlvollsten gingen dabei die Sörnewitzer zu Werke, die beim Löschangriff den letzten Platz belegt hatten. Hinter Sörnewitz belegte Bucha Platz 2. Treptitz und Bucha waren zunächst zeitgleich und mussten deshalb um Platz 3 stechen. Dabei unterboten die Zeuckritzer sogar noch die Siegerzeit.

Bürgermeister Christiane Gürth nutzte den Rahmen dieser Veranstaltung, um die Feuerwehranwärter Andy Malinka (Cavertitz), Philipp Pelzer, Lukas Wilhelm (beide Zeuckritz) und Maik Schmidt (Schirmenitz-Klingenhain-Außig) zu Feuerwehrmännern zu befördern. Mit der Ernennung von Martin Hühnlein bestätigte sie die Wahl der Ortswehr Treptitz.

Ergebnisse Löschangriff: 1. Treptitz 41,50 Sekunden, 2. Zeuckritz 53,20 s, 3. Bucha 54,09 s, 5. Cavertitz 54,43 s, 6. Schirmenitz-Klingenhain-Außig 58,28 s, 7. Sörnewitz 1:00 Minuten.

Von Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch vor Eröffnung der Schlössernacht weilten Nonnen und Mitglieder des Freundeskreises Kloster Abtei St. Marienstern auf Hubertusburg. Die Gäste aus Panschwitz-Kuckau tauschen Erfahrungen aus. Mit dabei war der Vorsitzende des St.Marienstern-Freundeskreises, Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU).

12.06.2017

Das Lampertswalder Sommer- und Kinderfest war am vergangenen Wochenende Treffpunkt für Jung und Alt. Die Kinder der Kita führten im Festzelt ein Programm auf und der Blasmusikverein sorgt zur Kaffeezeit für Stimmungsmusik. Außerdem waren weiter Vereine des Ortes am gelingen des Festes beteiligt.

12.06.2017

In der Großböhlaer Veranstaltungsscheune hatten die Sportfrauen ihren großen Auftritt. Zum Kinder- und Heimatfest traten sie mit Line Dance auf und holten sich dafür noch zwei bekannte Tanzpartner.

12.06.2017