Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Chaos bei Rückkehr alter Kfz-Kennzeichen befürchtet

Chaos bei Rückkehr alter Kfz-Kennzeichen befürchtet

Während in Städten in Nordrhein-Westfalen gerade eine politische Diskussion um die Wiedereinführung eigener Kfz-Kennzeichen entbrannt ist, ist Delitzsch bereits einen Schritt weiter und will Nägel mit Köpfen machen.

Delitzsch/Oschatz. Während in Städten in Nordrhein-Westfalen gerade eine politische Diskussion um die Wiedereinführung eigener Kfz-Kennzeichen entbrannt ist, ist Delitzsch bereits einen Schritt weiter und will Nägel mit Köpfen machen. Der Stadtrat wird auf seiner heutigen Sitzung über eine Willensbekundung zum "DZ" entscheiden. Die Stadt Oschatz will dagegen erst einmal abwarten, bis der Gesetzentwurf des sächsischen Wirtschaftsministeriums vorliegt.

 

Wie groß sind die Chancen, dass die Städte im Landkreis Nordsachsen wieder ihre alten Kennzeichen einführen können? Und was bringt es? Die Gesetzeslage sei eindeutig, sagt Klaus Huth, Leiter des Straßenverkehrsamtes des Landkreises Nordsachsen, das wiederum für Kfz-Zulassungen verantwortlich ist. Die Städte könnten zwar ihren Willen bekunden, doch letztlich bedeutet dies nicht automatisch, dass die Delitzscher ihr "DZ" oder die Oschatzer ihr "OZ" sofort zurück bekommen. Denn dazu müsste der Bund erst einmal die Fahrzeugzulassungsverordnung entsprechend ändern.

Dies sei bislang nicht geschehen, ergänzt Ellen Hartmann vom Sachgebiet Zulassung. "Uns ist durchaus bewusst, dass dies ein Thema ist, über das man spricht", sagt sie. "Das Kennzeichen ist des Fahrzeughalters liebstes Kind", weiß auch der Amtsleiter. Und es gebe durchaus vermehrte Anfragen in seiner Behörde, sowohl von Bürgermeistern als auch von Bürgern, die wissen wollten, wie die Sachlage ist. Letztlich sei Vieles aber noch unkonkret.

Sollte die Verordnung einmal geändert werden, bedeute dies wiederum einen enormen Aufwand. Einerseits für die Kommunen selbst, andererseits für die Fahrzeughalter. Was also in der Theorie offenbar gut klingt und letztlich gut gemeint ist, um mehr Identität, ja gar ein Heimatgefühl zu schaffen, kann im schlimmsten Fall ein großes Durcheinander auslösen oder zumindest für Irritationen sorgen. Experten bezweifeln sogar die Frage des Marketingwerts mit einem eigenen Kfz-Kennzeichen.

"Da hängt eine ganze Kette dran", sagt Klaus Huth. Interessant: Eine Untersuchung der Hochschule Heilbronn hat ergeben, dass im bundesweiten Durchschnitt 73 Prozent der Befragten die Rückkehr zu den Altkennzeichen unterstützt. Dazu wurden mehr als 30 000 Personen befragt. Klaus Huth: "So nachvollziehbar die derzeitigen Strömungen sind, aber wie sich das Ganze dann in der Praxis darstellt, daran denkt im Augenblick niemand und das ist eher sehr kompliziert."

Für die Zulassungsstelle würde es jedenfalls einen Mehraufwand mit sich bringen. Erst Recht, wenn die jeweilige Kommune die Aufgabe der Kfz-Zulassung dann in Eigenregie übernehmen wollte. Sie müsste zusätzliches Personal vorhalten. "Das kann man nicht einfach so nebenbei machen", weiß Ellen Hartmann aus Erfahrung. Letztlich seien solche kleinen, individuellen Lösungen mit einem Kostenaufwand verbunden - mehr Technik, mehr Personal. "Das soll nicht heißen, dass wir dagegen sind. Aber es wären Insellösungen, das ist unbestritten", betont Huth.

Der Oschatzer Stadtrat hat sich zwar gegen eine Befragung zu Wunsch-Kennzeichen durch die Uni Heilbronn gestellt. "Aber der Stadtrat hat sich nicht gegen die Wiedereinführung des OZ-Kennzeichens ausgesprochen", sagte Oberbürgermeister Andreas Kretschmar (parteilos). Sobald ein Gesetzentwurf des sächsischen Wirtschaftsministeriums zur künftigen Verfahrensweise vorliege, werde die Stadt reagieren, so Kretschmar (wir berichteten).

 

 

 

Über 2000 Autos sind mit "OZ" unterwegs

Im Landkreis Nordsachsen ist die Zulassung von Fahrzeugen nach Kennzeichen aktuell wie folgt aufgeteilt:

 

TDO - 73 683

TO - 36 412

DZ - 43 771

EB - 3934

TG - 3257

OZ - 2046

L - 2284

 

Quelle: Landratsamt

Nico Fliegner/Frank Hörügel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

19.08.2017 - 05:12 Uhr

Hochspannung beim Auftakt der Nordsachsenliga / Mügeln peilt in Beilrode die ersten Punkte an

mehr