Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Christbäume im Häcksler
Region Oschatz Christbäume im Häcksler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 13.01.2014
467 alte Weihnachtsbäume sammelten die Mitarbeiter der Abfallwirtschaft Torgau-Oschatz am vergangenen Wochenende im Oschatzer Stadtgebiet ein. Quelle: Dirk Hunger

Von Hagen Rösner

Der Geschäftsführer der Abfallwirtschaft Torgau-Oschatz, Martin Klemm zeigte sich mit der Weihnachtsbaum-Einsammlung 2014 zufrieden. "Seitens der Abfallwirtschaft Torgau-Oschatz gab es keine Beanstandungen", sagte Klemm gestern gegenüber der OAZ.

Er musste aber auch feststellen, dass nur die wenigsten Oschatzer das Angebot des Unternehmens wahrgenommen haben. Geht man davon aus, dass jeder Oschatzer Haushalt beim vergangenen Weihnachtsfest einen Baum aufstellte, dann müssen im Stadtgebiet rund 5200 Weihnachtsbäume gestanden haben. Doch die Abfallwirtschaft sammelte am vergangenen Sonnabend mit dem Pressfahrzeug im Stadtgebiet nur 467 Bäume ein. Das entspricht neun Prozent. Daraus bleibt zu schlussfolgern, dass die meisten alten Oschatzer Weihnachtsbäume entweder auf dem Komposthaufen oder im Kamin landen. Außerhalb der Stadt dürfte diese Entsorgungsquote sogar noch höher liegen. Allerdings sind die Bäume, die auf der Umladestation in Rechau abgegeben worden, nicht in die Rechnung einbezogen.

Beim Einsammeln der Bäume hatten die Ato-Mitarbeiter vor Ort nichts zu meckern. "Sowohl für die spätere energetische Verwertung der Bäume als auch für die Kompostierung ist es erforderlich, das die Bäume ohne Rückstände von Schmuck abgegeben werden. Unsere Hinweise in den Bekanntmachungen wurden von allen Weihnachtsbaumbesitzern befolgt", erläutert Martin Klemm.

Am Sonnabend liefen dann auf dem Betriebshof in Rechau die Häcksler warm. Sie verwandelten die rund 500 Bäume in Späne. "Die Abfallwirtschaft unterhält mit mehreren Holz- beziehungsweise Biomassekraftwerken vertragliche Beziehungen. Diese führen die Späne dann einer thermischen Verwertung zu", so Klemm. Beliefert werden beispielsweise die Danpower GmbH in Delitzsch und in Elsterwerda. Insgesamt ergaben die geschredderten Oschatzer Weihnachtsbäume ein Gesamtgewicht von rund 2,3 Tonnen. Wie viel Kilowattstunden Strom oder Heizwärme daraus gewonnen wurden, konnte Klemm nicht beantworten. "Uns liegen leider keine Heizwertanalysen für geschredderte Weihnachtsbäume vor", so der Geschäftsführer. Allerdings liege der Heizwert von trockenem Nadelholzhäcksel bei rund 800 Kilowattstunden pro Schüttraummeter.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die neu gebaute Ortsumgehung Mügeln/Schweta ist gestern im Beisein von Sachsens Verkehrsminister Sven Morlock (FDP) für den Verkehr freigegeben worden.

13.01.2014

Die inoffizielle Freigabe der Ortsumgehungsstraße Mügeln/Schweta am Sonntagvormittag hat ein Nachspiel, denn es handelte sich um eine nicht angemeldete Veranstaltung, war gestern von Jan Müller, Chef des Oschatzer Polizeireviers zu erfahren.

13.01.2014

Großenhain/Oschatz. Der Rollmopslauf in Großenhain ist in Sachsen einer der ersten Wettkämpfe im neuen Jahr. Für die Ausrichter dieser Veranstaltung besteht immer ein gewisses Risiko, da dieser Lauf am ersten Wochenende im Januar stattfindet.

13.01.2014
Anzeige