Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Curt Lehmann - Konstrukteur aus Oschatz

Curt Lehmann - Konstrukteur aus Oschatz

Mai 1880 in Oschatz als ältester Sohn von insgesamt elf Geschwistern eines Uhrmachers geboren. Er wurde ebenfalls Uhrmacher, fing aber recht bald an, selbst allerlei mechanische Geräte zu entwickeln.

Voriger Artikel
Turbulenter Nachmittag
Nächster Artikel
Nostalgischer Hingucker - Telegrafenleitungen

Schreibmaschinen-Konstrukteur Curt Lehmann aus Oschatz.

Quelle: Privat

Curt Lehmann wurde am 13. Nach dem Ersten Weltkrieg betrieb er mit seinem Bruder Ernst in Erfurt eine kleine Werkstatt, in der er Uhren, Fotoapparate, Schreib- und Rechenmaschinen reparierte. Nebenbei konstruierte er eine eigene Schreibmaschine, die er "Culema" (Abkürzung von Curt Lehmann) nannte. Er stellte sie 1919 auf der Leipziger Messe vor, was ihm einige Vorbestellungen einbrachte. Daraufhin gründete er mit seinem Bruder die Schreibmaschinenfabrik Gebrüder Lehmann in Erfurt.

 

Die "Culema"-Schreibmaschine hatte eine für jene Zeit sehr klare äußere Form und einige Neuerungen, die später auch andere Hersteller übernahmen. Allerdings besaß sie eine dreireihige Tastatur mit doppelter Umschaltung, was zu dieser Zeit bereits völlig überholt war. Dies wird wohl einer der Hauptgründe dafür gewesen sein, dass der Maschine ein kommerzieller Erfolg versagt blieb. So war man 1922 gezwungen, die Geschäftsleitung an den Hamburger Finanzier F. Wallbröhl zu übergeben. Dieser bestand erst einmal darauf, die Maschine von nun an "Hansa" zu nennen.

 

Währenddessen konstruierte Curt Lehmann auch noch eine dreireihige Klein-Schreibmaschine. Sie sollte den Namen "Orientalis" tragen, ist aber nie in Serie produziert worden. Die Firma wechselte in den nachfolgenden Jahren noch zweimal ihren Namen (Hansa Schreibmaschinenwerke Ferd. Wallbröhl beziehungsweise Wallbröhl & Co.), musste aber 1926 wegen des ausbleibenden geschäftlichen Erfolges die Produktion einstellen. Hier muss allerdings erwähnt werden, dass man diese Schreibmaschinenfabrik heute eher als eine größere Werkstatt bezeichnen würde.

 

Curt Lehmann aber ließ sich von dem finanziellen Fiasko nicht abschrecken, eine weitere Schreibmaschine zu konstruieren. Diese hatte nun eine vierreihige Tastatur und als Neuheit einen mehrfach auswechselbaren Schriftsatz. 1935 sollte diese Schreibmaschine mit der Bezeichnung "Universal 1" in den Handel kommen. Hierzu wurde die Schreibmaschinenfabrik Curt Lehmann als Unterabteilung des Dresdener Großunternehmens Albert Rehbein gegründet.

 

Noch bevor die Produktion richtig in Schwung kam, führte diesmal die aufkommende Wirtschaftskrise zur Einstellung der Fabrikation und zum Verlust des von ihm investierten Vermögens. Aus dieser Zeit stammt auch eine weitere völlig neu konstruierte Schreibmaschine "Piana", welche jedoch nur als Funktionsmodell mit vier Tasten existiert. Fachleute sind sich allerdings einig, dass diese Maschine kaum Käufer gefunden hätte. An der mechanischen Ausführung sämtlicher von Curt Lehmann gemachter Konstruktionen erkennt man aber eindeutig die Handschrift eines gelernten Uhrmachers. Zudem legte er Wert darauf, dass alle seine Maschinen sehr geschlossen und damit staubdicht waren, was auch die Geräuschemission verminderte. Dies sollte erst 30 bis 40 Jahre später zum Standard werden.

 

Der wiederholte wirtschaftliche Misserfolg hielt aber ganz offensichtlich den Erfinder Curt Lehmann nicht davon ab, immer wieder zu tüfteln. So machte er auch auf anderen Gebieten Erfindungen. Von Curt Lehmann konstruierte Schreibmaschinen wurden insgesamt etwa 2000 Stück verkauft, was angesichts der Verkaufszahlen anderer Hersteller (zum Beispiel "Continental" 1925 mit 25 000 Stück) sehr wenig ist. Wie wir gesehen haben, gab es dafür verschiedene Ursachen.

 

Im hohen Alter wurde Curt Lehmann wegen seines schöpferischen Wirkens von den DDR-Oberen hoch dekoriert. Er verstarb dennoch recht mittellos am 3. Mai 1966 in der Nähe von Oschatz.

Hartmut Finger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
Oschatz in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Nordsachsen

Fläche: 55,44km²

Einwohner: 14.734 Einwohner (Dezember 2015)

Bevölkerungsdichte: 266 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04758

Ortsvorwahlen: 03435

Ein Spaziergang durch die Region Oschatz
  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

16.01.2018 - 08:31 Uhr

ESV-Boss Zahn will den Ex-Coach im Verein halten, eventuell als sportlicher Leiter.

mehr