Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz DRK Torgau-Oschatz: Einblicke ins Kreisauskunftsbüro
Region Oschatz DRK Torgau-Oschatz: Einblicke ins Kreisauskunftsbüro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 26.04.2013
Magdalene und Bernhard Eiselt aus Oschatz gehören zum DRK-Kreisauskunftsbüro. Den beiden Oschatzern gefällt diese Arbeit sehr gut. Quelle: Sven Bartsch

Sie und weitere zehn Mitglieder bilden diesen Bereich des Torgau-Oschatzer DRK.

"Seit 2006 bin ich beim Fahrdienst des DRK Torgau-Oschatz und habe vom Kreisauskunftsbüro erfahren", erklärt Bernhard Eiselt. Diese Aufgabe habe ihn und seine Frau damals begeistert. "Das ist wirklich eine interessante Arbeit", ergänzt Magdalene Eiselt. Beide gehen kurz auf den Ursprung ein. Sie führen genau das fort, was Henry Dunant (1828-1910), der Gründer des Roten Kreuzes, begonnen hat: Menschen zu helfen, die in Not sind.

Zum Einsatz gekommen ist das Kreisauskunftsbüro zur Hochwasserkatastrophe 2006 in Torgau. "Wir bekommen einen Anruf, dass wir uns an einem bestimmten Ort einfinden sollen. Dort liegen die notwendigen Utensilien bereit wie Notebooks und Registrierungskarten", so Bernhard Eiselt. Es gehe darum, Menschen die aus einer Gefahrensituation herausgeholt wurden oder Verletzte, von der Aufnahme bis zur Entlassung zu begleiten. Und damit niemand vergessen wird, werde die Arbeit mehrmals abgesichert.

Die Informationen würden nicht nur im Computer festgehalten, sondern auch auf Papier in einer Kartei. Außerdem würden die Karteikarten alphabetisch auf einem Tisch ausgelegt. Und Tagebuch werde extra noch geführt.

Auf diese Weise seien zur Flut in Torgau bedürftige Bürger registriert worden, die damals Obdach in der Rosental-Sporthalle in Oschatz gefunden hatten.

"Es gibt zum Beispiel sogenannte Begleitkarten, Karten für Verletzte, Ausweis- und Bezugskarten, eine Schicksalsmeldekarte und Meldekarten für Einsatzkräfte", so die beiden DRK-"Kap's". Falls jemand gesucht werde, könne sein Weg lückenlos nachvollzogen werden.

"Es ist wichtig, dass in dieser Situation alle an einem Strang ziehen und den Überblick behalten, dass jeder seine Aufgabe kennt, so zum Beispiel der Fahrdienst mit seiner Chefin Manuela Schwarz", unterstreicht das DRK-Mitglied Eiselt.

Ebenso notwendig seien regelmäßige Weiterbildungen in Erster Hilfe oder Psychologie und Literatur wie die Broschüre "Das Auskunftswesen bei Konflikten und Katastrophen". Übungen wie bei Tyczka-Minol im vergangenen Jahr seien Pflicht, denn so könne das Wissen erweitert und gefestigt werden. Da gehe es immer um einen simulierten Katastrophenfall. Und wenn es jetzt einen Ernstfall gebe, sei das Auskunftsbüro perfekt vorbereitet.

So wie das Ehepaar Eiselt gibt es viele Ehrenamtliche beim DRK. Ohne sie kann der DRK-Auftrag nach Dunant nicht erfüllt werden. "Wir würden uns sehr über weitere Mitstreiter freuen", so Bernhard Eiselt.

i Weitere Informationen unter: www.drk-to.de

Gabi Liebegall

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dem OAZ-Aufruf nach Erinnerungen an das Deutsche Rote Kreuz folgte Helga Bajewsky, die viele Jahre in der Geschäftsstelle in der Theodor-Körner-Straße gearbeitet hat: "Angefangen habe ich beim DRK am 1. Januar 1976. Es gab den Kreissekretär Kamerad Schnakowsky und die Kameradin Annemarie Wohlfarth, die für die Aus- und Weiterbildung im ehrenamtlichen Bereich sowie für die Breitenausbildung in der Ersten Hilfe für Fahranfänger und die Aus- und Weiterbildung von Ersthelfern in den Betrieben verantwortlich war.

25.04.2013

Die Chancen, eine Lehrstelle zu ergattern, sind für Schulabgänger derzeit so groß wie noch nie seit der Wende. Auch Hauptschüler sind plötzlich gefragt - zum Beispiel in der Oschatzer Metall- und Maschinenbau GmbH.

25.04.2013

Morgen gilt es: Zum Auftakt der diesjährigen Zweiradsaison können Fahrer ihr Geschick im Umgang mit dem Motorrad unter Beweis stellen.organisieren eine Motorrad-Ausfahrt mit Geschicklichkeitsprüfungen.

25.04.2013
Anzeige