Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Das Gregoriusfest

Das Gregoriusfest

In seinen Aufzeichnungen über die Geschichte der Familie Lohse, eines Kantors in Luppa, beschreibt sein Enkel die Feier des Gregoriusfestes im Jahre 1832 in Luppa.

In dem Buch "Heimatgeschichte und Sagen aus dem Muldentalkreis" tauchte der Begriff Gregoriusfest auf. Mehrere Nachfragen über den Sinn des Festes im Altkreis Oschatz brachten kein Ergebnis.

 

Ein Hinweis auf Prof. Dr. Naumann aus Grimma führt zur Erklärung, warum dieses Fest gefeiert wurde. Er schreibt aus dem Wörterbuch der deutschen Volkskunde 1955: "Gregorius (12. März). Gregor der Große (gestorben 604) förderte Erziehung, Schule und Schulgesang. Gregor IV., gleichfalls ein Freund der Schule, stiftete seinem Vorgänger zu Ehren 830 ein Schulfest.

 

Im Mittelalter hielten besonders die mittel- und süddeutschen Schulen ihrem Patron zu Ehren Feste ab, die lange lebendig blieben, wie das Gregoriussingen, Heischegesänge mit dem Lehrer oder das Einholen der Frühlingsmaie. In süddeutschen Städten haben Maienfest und Maientag das Gregoriusfest abgelöst. Wettertag ist Gregorius geworden, weil vor der Kalenderreform von 1582 durch Gregorius XIII. an diesem Tag die Tag- und Nachtgleiche war. Das Tiroler Sprichwort ,Gregoius macht den Tag gleich der Nacht'." hielt diesen Fakt noch jahrhundertelang fest.

 

Über die Vorbereitung und Durchführung schreibt der Enkel des Kantors: "Sehr gewichtig für das Cantorats-Einkommen war der Gregoiusumgang, im Allgemeinen das Gregoiusfest genannt. Dasselbe fand in jedem Jahr nach dem Osterfeste zu Ende April oder Anfang Mai statt und dauerte jedes Mal von Donnerstag bis Sonntag. Es war dies für alle Eltern und Kinder ein großes wichtiges Fest, zu welchem lange Zeit vorher die umfänglichsten Vorbereitungen getroffen wurden. Denn nicht nur, dass jedes Kind, wenn es die Eltern nur einigermaßen möglich zu machen im Stande waren, vom Kopf bis Fuß neu bekleidet wurde, hatte auch in der Schule die Einübung der verschiedene Lieder und Arien zu geschehen, welche zu diesem Feste gesungen wurden."

Arndt Schuster

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

17.08.2017 - 06:07 Uhr

Zehn Teams kämpfen im Spieljahr 2017/18 um den Meistertitel / Favorit ist die Spielgemeinschaft Burkartshain/Kühren

mehr