Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Das große Krabbeln: Miniermotte greift Oschatzer Kastanien an
Region Oschatz Das große Krabbeln: Miniermotte greift Oschatzer Kastanien an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 10.10.2017
Quelle: hpl
Oschatz

Nicht nur den Oschatzer Bäumen hat das milde und feuchte Wetter des Sommers gut getan, sondern auch ihren Schädlingen. Besonders Rosskastanien seien von der aus Südosteuropa stammenden Miniermotte betroffen, sagt Kathleen Teschmit von der Oschatzer Stadtgärtnerei. Aber nicht nur in Oschatz sei das so, „in ganz Deutschland sind Kastanien von der Motte befallen.“

Ursprünglich aus dem Balkan

In Oschatz gibt es etwa 100 Rosskastanien, schätzt die Stadtgärtnerin, und alle Bäume seien von der Miniermotte mehr oder weniger befallen. „Es ist nicht so, dass eine Kastanie gar nicht betroffen ist“, so Teschmit. Am stärksten treffe es Bäume, die wie am innerstädtischen Promenaden-Ring im Verbund stehen, erklärt die Sachgebietsleiterin der Stadtgärtnerei. Die Insekten haben dann einen kürzeren Flugweg und müssten nicht erst einen Kilometer bis zum nächsten Baum fliegen.

Und warum gerade die Rosskastanie? Genau wie die Miniermotte, stamme auch diese Kastanienart ursprünglich aus dem Balkangebiet, weiß Matthias Nuss, Wissenschaftler am Senckenberg-Schmetterlingsmuseum in Dresden. Soweit es zurückverfolgt werden kann, sei die Rosskastanie seit dem 16. Jahrhundert wegen ihrer ansehnlichen Belaubung und Blüten in Park- und Schlossgärten angepflanzt worden. Nachdem es Anfang des 20. Jahrhunderts nicht mehr nur dem Adel vorbehalten gewesen war, die Kastanie anzupflanzen, sei ihr hier ein künstliches Verbreitungsgebiet geschaffen worden, sagt Nuss. Und da die Rosskastanienminiermotte erst seit wenigen Jahren in Mitteleuropa heimisch ist, gebe es in der deutschen Flora und Fauna keine auf sie spezialisierten Feinde. Lediglich die einheimischen Meisen und Wespen interessierten sich zusehends für die Mottenlarven. „Die milden Winter und der feuchte Sommer haben ebenfalls dazu beigetragen, dass sich die Miniermotte auch in Deutschland etabliert hat“, ergänzt Teschmit.

Befall führt noch nicht zur Baumfällung

Um die Gesundheit von Mensch und Tier nicht zu gefährden, werde auch kein chemisches Mittel gegen die Schmetterlingsart in Oschatz eingesetzt, so die Stadtgärtnerin. Zwar sei in anderen Städten mit Hormonfallen probiert worden, die Insekten anzulocken und von den Kastanien fernzuhalten, doch bisher gebe es keine sicheren Erkenntnisse, dass diese Methode wirksam sei, erklärt Teschmit.

Die Miniermotte fresse sich, sobald sie aus dem Ei geschlüpft sei, in die Kastanienblätter ein und bilde dort eine Art Mine – daher auch ihr Name, erklärt Nuss. Je nach Stärke des Mottenvorkommens, könne der Baum im schlimmsten Fall absterben, sagt Teschmit. Durch den Befall und den damit verbundenden früheren Verlust der Blätter, habe der Baum kürzere Zeit für die Photosynthese und könne nicht genügend Energie für den Winter speichern. Da der Befall aber nicht jedes Jahr gleich intensiv sei, konnten ihn die Oschatzer Kastanien bisher kompensieren. „Und nur, weil ein Baum von der Miniermotte befallen ist, heißt das nicht, dass er gleich gefällt werden muss“, gibt Teschmit Entwarnung. Das sei erst der Fall, wenn die Gefahr bestehe, der Baum könnte auf Häuser oder Straßen stürzen.

Von Matthias Schönknecht

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kaum ein Platz blieb im Foyer der Collm-Klinik frei, als die Lampertswalder Blasmusikanten für Mitarbeiter und Patienten aufspielten. Seit Jahren sind die Hobbymusiker mindestens einmal im Jahr zu Gast. Am Ende des gut einstündigen Konzerts gab es reichlich Applaus.

19.03.2018

Karl-Heinz Börtitz, ehemaliger Bürgermeister von Liebschützberg, ist Jäger mit Leib und Seele. Für ihn gehört der Besuch der Messe Jagd & Angeln in Leipzig zum Pflichtprogramm. In diesem Jahr war er mit seinem Enkel vor Ort und informierte sich über neuste Trends und Entwicklungen bei der Jägerei.

09.10.2017

Der Dahlener Verein Mon ami Cessy hatte über ein verlängertes Wochenende Gäste aus Frankreich zu Besuch. Am Montag war es wieder Zeit zum Abschiednehmen. Aber nicht für lange: Im Mai 2018 wird in Cessy das 20-jährige Bestehen der Partnerschaft gefeiert.

09.10.2017