Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz David Wegner ist der Schützenkönig 2016 in Malkwitz
Region Oschatz David Wegner ist der Schützenkönig 2016 in Malkwitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 25.09.2016
David Wegner (rechts) ist der neue Schützenkönig. Quelle: Bärbel Schumann
Malkwitz

Das letzte Wochenende im Monat September ist im Wermsdorfer Ortsteil Malkwitz in Sachen Veranstaltungen seit Jahren für den Schützenverein reserviert. Mit viel Musik ziehen die Schützen zum Auftakt durch das Dorf. Angeführt von den Lommatzscher Spielleuten, reihen sich die Mitglieder ein, begleitet vom Kremser mit den ältesten Mitgliedern sowie den Nachwuchsschützen, die stolz die von einer Blumenranke umrahmten Schützenscheibe für den neuen König tragen. Eine Tradition, an der auch zum 29. Schützenfest nichts geändert wurde.

Geändert hat sich in Malkwitz dafür anderes. „Zum Termin für das Ausschießen der Könige gab es nur einen Kandidaten. Das war David Wegner. Bei den Frauen und bei der Jugend gab es keinen, der sich stellte“, erklärt der Vorsitzende des Vereins, Reiner Däberitz. Und so behalten Christina Winkler bei den Frauen, Justin Kai Trobisch bei der Jugend und Werner Kutzsche bei den Senioren ein weiteres Jahr den Titel. Anders sieht es bei den Männern aus. Hier stellte sich David Wegner dem Wettbewerb. Er hatte keine Mitbewerber. So führte der Schützenzug am Sonnabendnachmittag quer durch das Dorf bis zu seiner Wohnung, wo Partnerin Denise Reimann und Kinder sowie Freunde bereits warteten.

Der Neue ist Dynamo-Fan

Nach dem Salutschießen durfte der scheidende Schützenkönig Alexander Döring seinem Nachfolger die Königskette umhängen. Der 26-Jährige ist erstmals Schützenkönig. Seit 2013 wohnt der gebürtige Stennschützer in Malkwitz. Genauso lange gehört er dem Verein an. Der zweifache Vater hat auch noch andere Hobbys: am Auto basteln und Fußball. Bei letzterem ist er genauso wie seine Partnerin leidenschaftlicher Dynamo- Dresden-Fan. Das wurde auch daran deutlich, dass die Frau an der Seite des neuen Schützenkönigs ein gelb-schwarzes Kleid zum Fest trug. Der gelernte Maurer arbeitet derzeit als Lagerist.

Nach den vielen Glückwünschen wurde schließlich die Schützenscheibe am Haus des neuen Königs angebracht. Jedes Jahr wird die neu angefertigt und ist so ein Unikat. Das Ausschießen des Titels „König der Könige“ fand Anfang September statt. Hier dürfen nur bereits gekürte Majestäten am Wettbewerb um den Titel teilnehmen. In diesem Jahr siegte Hartmut Kutzsche, der am Abend beim Tanz im Festzelt geehrt wurde.

Verein wird nächstes Jahr 90

„2017 feiern wir das 90-jährige Bestehen unseres Schützenvereins. Das wollen wir etwas größer aufziehen und hoffen, dass wir viele Mitglieder motivieren und alle Titel wieder ausschießen können“, sagt der Chef. Bei der Jugend werde das etwas schwerer, es mangle an Nachwuchs. Gründe sieht Däberitz vor allem darin, dass erst ab dem Alter von 14 Jahren mit dem Luftgewehr geschossen werden könne. Ein Alter, in dem sich viele bereits für eine andere Freizeitbeschäftigung entschieden hätten.

Derzeit zählt der Verein rund 60 Mitglieder. „In den letzten Jahren fanden immer neue Mitstreiter zu uns. In diesem Jahr haben wir sogar schon drei Neue aufnehmen können“, berichtet der Vorsitzende stolz. Weitere seien natürlich stets willkommen. „Wer Interesse hat, kann einfach freitags ab 19 Uhr auf unserem Schützengelände vorbeischauen.“

Von Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das wäre fast durchgerutscht: Die Oschatzer Platschbad-Rutschen wollen sich die Mügelner Stadträte für ihr Freibad unter den Nagel reißen. Dabei braucht Oschatz die Rutschen selbst zur Rettung der lokalen Gaststätten-Szene. Ins Amt des Bundeskanzlers möchte Volkmar Winkler rutschen – mit Voraussetzungen, die schon Ex-Kanzler Gerhard Schröder mitbrachte.

25.09.2016

Der Himmel ist ihr Revier: Von Frühling bis in den Herbst hinein schweben die Gleitschirmflieger in luftiger Höhe über die Felder der Region. Reporterin Gina Apitz hat den Selbstversuch gewagt – und die Vogelperspektive bei einem Tandemflug ausprobiert.

27.09.2016

Das Oschatzer Platschbad braucht eine Zukunft. Diese diskutierte jetzt der Oschatzer Jugendstadtrat mit dem Oberbürgermeister und Vertretern der Freizeitstätten GmbH. Der Fokus der Generation Facebook liegt auf Events. Doch nicht alles ist in Oschatz machbar.

24.09.2016