Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Der Zauberer von Oschatz und der magentafarbene Riese
Region Oschatz Der Zauberer von Oschatz und der magentafarbene Riese
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:59 12.04.2019
Das Zauberland Oz
Oschatz

Es war einmal ein Land, das Oschatzer Land, vielen kurz als „Oz“ bekannt. In Oz regierten sechs Könige und eine Königin, jeder war Herrscher über ein eigenes kleines Reich. Verbunden waren diese Reiche durch eine gelb gekennzeichnete Straße, die Bundesstraße 6. Der mächtigste der sieben Kommunal-Könige regierte in der grünen Gartenstadt am Fuße des Collm.

Kampf gegen Hexen

Eines Tages trug ein Wirbelsturm ein Mädchen mitsamt ihres Hauses und ihres Dackels Hektor nach Oz. Ehe das Mädchen wieder nach Hause kam, musste sie sich erst gegen zwei schreckliche Frauen behaupten – die böse Hexe des Ostens und die böse Hexe des Westens. Unterstützt wurde sie dabei von drei Freunden: einer Vogelscheuche, einem Zinnmann und einem Löwen. Die beiden Hexen waren jedoch vergleichsweise harmlose Gegner. Nun muss die Kleine mit ihrem Dackel zurückkehren. Die Bewohner eines kleines Dorfes in Oz, Mahlis, unweit des Laubentals, brauchen ihre Hilfe.

Magentafarbener Riese

Neue Gefahr geht von einem mächtigen, magentafarbenen Riesen aus. Dieser will seine Arme über Mahlis ausbreiten, so dass sie ein großes T formen. Der Plan des Riesen, den Ort einer gefährlichen Strahlung auszusetzen, muss vereitelt werden. Die Strahlen ermöglichen den Mahlisern zwar moderne Kommunikation, bergen allerdings auch das Risiko, gefährliche Krankheiten auszulösen. Deswegen möchten die Mahliser darauf verzichten – und weiter auf die bisherige Weise miteinander Nachrichten austauschen.

Kontakt nach Oz

Einen ihrer drei Freunde, den Löwen, hat das nach Oz zurückgekehrte Mädchen bereits gefunden. Nun ist sie auf der Suche nach Zinnmann und Vogelscheuche. Beide können auch direkt zu den Mahlisern Kontakt aufnehmen. Allerdings ist dies wegen der fehlenden Strahlen nur möglich per Festnetztelefon, berittenen Boten oder geflügelten Affen.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nur noch per Studium zur Hebamme, Dienstplan kontra Familie, teure Versicherung, anspruchsvolle Mütter – das alles lässt junge Leute zögern, den Geburtshelferberuf zu erlernen. Das Ende vom Lied sind Schließungen wie in Leisnig. Hebamme Diana Fischer kennt die Verunsicherung in ihrem Berufsstand.

12.04.2019

Kurz vor den Abschlussprüfungen meisterten angehende Sozialassistenten des Beruflichen Schulzentrums jetzt den Praxistest: Bei einem eigens konzipierten Projekttag für die Drittklässler der Magister-Hering-Grundschule gab es viel zu tun.

12.04.2019

Zusammen mit den Halbjahreszeugnissen haben viele Eltern in Nordachsen zuletzt auch Bildungsempfehlungen für ihre Kinder erhalten. Mit den Schreiben in der Hand konnten sie sich in der Zwischenzeit an Gymnasien und Oberschulen anmelden. Welche kommunalen Schulen dabei am meisten gefragt waren, zeigen Zahlen aus dem Kultusministerium.

12.04.2019