Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Derzeit keine Chance für Pilze

Derzeit keine Chance für Pilze

Viele Menschen freuen sich auf den Herbst. Die Farben der Wälder werden wie durch Zauberhand in Rot, Braun und Rotbraun verwandelt. Und die Pilzsaison beginnt. In diesem Jahr hat sie allerdings Verspätung.

Dafür gibt es Gründe, was Pilzberater und Pilzsachverständige bestätigen.

 

"Mit Pilzen sieht es jetzt schlecht aus", weiß Wolfgang Berger aus Schweta. Ähnlich wie im vergangenen Jahr sei es in den Wäldern zu trocken. Es fehlten Regen und Sonne. Nicht einmal Maronen und Steinpilze seien zu finden. Was bisher in den vergangenen Tagen an Regen fiel, sei zu wenig. "Zu finden sind jetzt nur Pilze, die an lebenden Bäumen wachsen." Berger hofft, dass es im Oktober und November für die Pilze besser aussieht.

 

Wolfgang Berger ist seit 1975 Pilzberater. Rat holten sich bei ihm jährlich bis zu 200 Pilzsucher. Bisher waren es gerade mal 17. "Alles Pilzfreunde, die mit ihren Funden im Frühjahr bei mir waren."

 

Pilzsachverständige Claudia Dietrich aus Thallwitz erklärt, dass Pilzfreunde am vergangenen Wochenende eine Pilzausstellung in Jesewitz organisiert hatten. "Es war mühsam, überhaupt etwas zu finden." Bei dieser Witterung jedoch könne nicht mehr erwartet werden.

 

"Die Pilzsaison beginnt in diesem Jahr ganz schön verhalten", so Heiko Anders vom Ferienpark Taura. Er ist auch Pilzsachverständiger der Deutschen Gesellschaft für Mykologie sowie des Landkreises Nordsachsen. Für eine Ausstellung in Lausa habe er gerade mal 20 Arten zusammen bekommen.Wenn es mehr Niederschläge und Sonne gebe, sähe die Situation sehr viel besser aus.

 

Wer sich trotzdem in Sachen Pilze kundig machen möchte, kann das im Freizeitpark. Nähere Info dazu unter: www.ferienpark-taura.de. Im Oschatzer Ortsteil Thalheim beraten Andreas und Elke Kade interessierte Pilzsammler: 03435/92 74 74.

 

i Pilze bilden ein eigenes Reich. Sie zählen auf Grund ihrer genetischen Eigenschaften weder zu den Pflanzen, noch zu den Tieren, obwohl sie eine lange Zeit zu den Pflanzen zugeordnet wurden. Eine klare Abgrenzung zu den Pflanzen ist das fehlende Chlorophyll. Pilze können keine Photosynthese treiben. Sie treten in den unterschiedlichsten Erscheinungsformen auf - als Einzeller oder als Mehrzeller. Sie können sich sowohl geschlechtlich als auch ungeschlechtlich vermehren. Pilze ernähren sich von organischen Nährstoffen.Quelle: www.pilze-abc.de

Gabi Liebegall

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

18.08.2017 - 06:44 Uhr

Klinger/Mißlitz-Elf möchte nach dem Auftaktsieg der Vorwoche gegen die Landesliga-Reserve von der Thaerstraße nachlegen.

mehr