Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Deutsche Baumkletterer ermitteln in Oschatz ihre Meister
Region Oschatz Deutsche Baumkletterer ermitteln in Oschatz ihre Meister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 03.06.2016
Max Soballa auf dem Weg in die Baumkrone. Quelle: Foto: Axel Kaminski
Anzeige
Oschatz

Heute und morgen finden im Rahmen der Kleinen Gartenschau die Deutschen Meisterschaften im Baumklettern statt. An den Start gehen 70 Aktive, darunter neun Frauen. „Sie kommen aus dem gesamten Bundesgebiet. Außerdem sind fünf ausländische Teilnehmer am Start“, erklärt Sascha Reich. Er gehört zum „Voraus-Kommando“ der Baumkletterer. Der Münchener ist am Mittwoch, gegen 18 Uhr zuhause aufgebrochen und am Donnerstag gegen 2 Uhr in Oschatz angekommen. Von Donnergrollen und einem kräftigen Gewitterguss geweckt, war er ab dem Vormittag damit beschäftigt, mit seinen Kollegen die Wettkampfstrecke zu präparieren.

Kollegen darf man dabei im wörtlichen Sinne verstehen. Die Meisterschaft der Baumkletterer ist ein Berufswettbewerb. Landschaftspfleger und -gärtner, die statt der Hebebühne auf Seil und Haken setzen, ermitteln hier die Besten ihrer Zunft. „So etwa die zehn Besten im Feld sind mit sportlichem Ehrgeiz dabei, für die anderen spielt auch der Spaß am Vergleich eine Rolle“, erklärt Reich. Neben den Disziplinen, die dem Arbeitsalltag entlehnt sind und bei dieser Gelegenheit durchaus einem größeren Publikum präsentiert werden, spielten der Erfahrungsaustausch und die Kontaktpflege bei diesem „Innungstreffen“ eine wichtige Rolle.

Disziplin Rettung ist die Königsdisziplin

Als Publikumsmagnet bezeichnet Sascha Reich die Disziplin Rettung. Bei der Arbeit sei es Vorschrift, dass sich mindestens zwei Personen im Baum aufhalten – um sich gegenseitig helfen zu können. Das sei bei der Meisterschaft unter Beweis zu stellen – nicht an Puppen, sondern mit Kollegen, die das Opfer spielen.

„Am Sonnabend werden alle 65 Teilnehmer alle Stationen absolvieren“, erklärt Reich. Dazu haben die am Donnerstag angereisten Kollegen die dafür vorgesehenen Bäume „durchgepflegt“ – also zum Beispiel das Totholz entfernt. Am Sonntag findet die so genannte Master’s Challenge statt. Dann absolvieren die fünf besten Männer und drei besten Frauen des Hauptwettkampfes das Finale mit komplettem Arbeitsgang aus Werfen, Aufstieg, Arbeitsstationen und Abstieg nacheinander an einem Baum. Spitzenleute würden zum Beispiel diesen Aufstieg bis in 15 Meter Höhe in 15 Sekunden bewältigen.

Junge Gartenschau-Besucher dürfen auch klettern

Die Baumkletterer bieten am Sonnabend und Sonntag, jeweils ab 10 Uhr den jüngsten Besuchern der Gartenschau die Möglichkeit, die Bäume zu erklimmen. „Sie bekommen eine eigene Ausrüstung gestellt – und gehen von uns gesichert mit Seil, Helm, Klettergurt und Handschuhen in den Baum“, erläutert Sascha Reich. Sie könnten dabei durchaus bis in 15 Meter Höhe gelangen. Das sei übrigens auch die Mindesthöhe, die ein „Wettkampfbaum“ aufweisen muss. Sportlich müsse man dafür nicht unbedingt sein. Er selbst habe in der Schule nur mäßige Sportzensuren erreicht. „Unser Sportlehrer hat mich zum Schachunterricht geschickt“, erinnert sich der Münchener. Die Eltern könnten darauf vertrauen, dass ihre Kinder im Baum in Sicherheit sind. Ob sein Sohn Lukas, der viereinhalb Jahre alt ist, mitklettern wird, ist noch unklar. Es wäre nicht das erste Mal. Seine Ansprüche, mal Juniorchef zu werden, hat er bereits angemeldet. „Ich habe ihm gesagt, dass ich damit einverstanden bin, wenn in der Schule alles klar geht“, erzählt Sascha Reich. Das habe ihm Lukas versichert.

Der Wettkampfort liegt oberhalb des rechten Döllnitzufers. Wer direkt dorthin gelangen möchte, gelangt sozusagen über die verlängerte Burgstraße an die Lichtung, an deren Rand geklettert wird.

Von Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

1990 ging die Leipziger Künstlerin Heinke Binder in Ochsensaal spazieren – und war fasziniert vom alten Schulhaus in dem kleinen Ort bei Dahlen. Nun, 26 Jahre später, ist sie nach Nordsachsen gezogen und hat ihre Werkstatt in dem einstigen Schulgebäude eröffnet. Entstanden ist hier eine einzigartige Oase der Kunst.

03.06.2016
Oschatz Kriminalpolizei und Gerichtsmedizin eingeschaltet - Grausiger Fund in Bornitz: Menschliches Skelett entdeckt

Teile von menschlichen Knochen und ein Schädel sind jetzt in der alten Sandgrube Bornitz entdeckt worden. Beamte der Kriminalpolizei-Außenstelle Torgau sperrten den Fundort ab und nahmen die Ermittlungen auf, die Gerichtsmedizin wurde eingeschaltet. Bei dem Fund bestehe kein Straftatverdacht, so die Polizei Leipzig.

03.06.2016

Mit der feierlichen Eröffnung der Blumenhalle geht die Kleine Gartenschau in Oschatz in die heiße Phase. In den kommenden Tagen rechnen die Veranstalter mit einem Besucheransturm auf die Hallenblumenschau und das Gartenschaugelände. Die Kleine Gartenschau dauert bis zum Sonntag an und ist kostenfrei.

02.06.2016
Anzeige