Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Deutsches Ehrenkreuz in Gold für Lampersdorfer Frank Reichel
Region Oschatz Deutsches Ehrenkreuz in Gold für Lampersdorfer Frank Reichel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 19.09.2017
Frank Reichel (r.) wurde zum Landesfeuerwehrball vom sächsischen Innenminister Markus Ulbig mit dem Deutschen Ehrenkreuz in Gold ausgezeichnet.
Anzeige
Dresden/Torgau-Oschatz

Hohe Auszeichnungen gab es beim Landesfeuerwehrball in Dresden für die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus ganz Sachsen und aus der Region Torgau-Oschatz. Überreicht wurden die Auszeichnungen von Innenminister Markus Ulbig, Landesbranddirektor René Kraus, dem Vorsitzenden des Landesfeuerwehrverbandes Karsten Saack, sowie vom Landespolizeipräsidenten Jürgen Georgie.

Diese Kameraden aus der Region Oschatz wurden ausgezeichnet: Die Verdienstmedaille des Landesfeuerwehrverbandes Sachsen ging an Gunter Löwe von der Freiwilligen Feuerwehr Dahlen. Das Feuerwehrehrenzeichen als Steckkreuz in Silber erhielt Wolfgang Müller, Feuerwehr Naundorf. Die höchste Auszeichnung des Abends erhielt der Lampersdorfer Frank Reichel. Das Deutsche Ehrenkreuz in Gold wurde zum Landesfeuerwehrball am Freitag nur an zwei Kameraden überreicht. „Es ist die höchste Auszeichnung des Deutschen Feuerwehrverbandes, die man in Deutschland erhalten kann. Über diese Ehre habe ich mich sehr gefreut“, freute sich der Lampersdorfer Oberbrandinspektor. Damit wurden seine hervorragenden Leistungen im Dienste der Feuerwehr gewürdigt. Frank Reichel ist bereits seit 1976 ehrenamtlicher Feuerwehrmann. 1984 wurde er zum Wehrleiter in Lampersdorf gewählt. 1990 wurde er zum stellvertretenden Kreisbrandmeister berufen. Ein Amt, das er noch heute ausübt – erst im Landkreis Oschatz, dann Torgau-Oschatz und jetzt für den Landkreis Nordsachsen.

Seit 2008 Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Torgau-Oschatz

Stellvertretender Vorsitzender im Kreisfeuerwehrverband Oschatz, später Torgau-Oschatz wurde Reichel im Jahr 1998 und ist nun seit 2008 Vorsitzender des Verbandes. In diesem befinden sich 3312 Mitglieder aus 90 Wehren sowie 528 Kinder und Jugendliche aus 38 Jugendfeuerwehren. „Wir sind mit der Zeit gut zusammengewachsen und Arbeiten alle auf Augenhöhe“, lobt er die gute Zusammenarbeit des Verbandes.

Einsatznachsorgeteam des Landesfeuerwehrverbandes gegründet

Im Jahr 2014 wurde der Lampersdorfer schließlich auch noch zum stellvertretenden Vorsitzenden des Landesfeuerwehrverbandes gewählt. Im Januar diesen Jahres gründeten der Lampersdorfer und seine Mitstreiter das Einsatznachsorgeteam (ENT) des Landesfeuerwehrverbandes Sachsen. Am vergangenen Wochenende hatte das Team bereits seinen sechsen Einsatz in Sachsen. Drei davon fanden in Nordsachsen statt – Verkehrsunfall in Oschatz, umgekipptes Tanklöschfahrzeug in Bad Düben und Zugunglück in Börln. „Unsere Arbeit hat sich rumgesprochen. Wir sind sehr zufrieden“, sagte Frank Reichel.

Von Kristin Engel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sechs Personen bewerben sich am 24. September im Wahlkreis Nordsachsen um ein Bundestagsmandat: Marian Wendt (CDU), Susanna Karawanskij (Die Linke), Rüdiger Kleinke (SPD), Detlev Spangenberg (AfD), Jörg Bornack (Bündnis 90/Die Grünen) und Christoph Waitz (FDP). Wir haben sie zur großen Bundespolitik und zur kleinen Politik im Landkreis befragt – hier die Antworten:

20.09.2017

Seit 41 Jahren ist Eleonore Reichel in Oschatz die Herrin der Bücher. Vor dem 2. Galeriegespräch im Thomas-Müntzer-Haus freut sich die Stadtbibliothekarin auf eine spannende Diskussion.

19.09.2017

An Schulen und Kindereinrichtungen ist die Akzeptanz für Tempolimits und deren Kontrolle relativ groß. Da zählt keine Ausrede – wer hier rast, gefährdet schwache Verkehrsteilnehmer. Bei der Kontrolle am Montag vor der Grundschule Neusornzig brauchte sich (fast) niemand herausreden, weil es keine Temposünder gab. Dafür bedankten sich die Kinder bei den Fahrern.

21.09.2017
Anzeige